Martin Schwarz (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Heinrich Martin Schwarz)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich Martin Schwarz (* 18. Oktober 1885 in Frankfurt am Main; † 27. September 1945 in Erfurt) war ein deutscher Architekt, der vor allem in Arnstadt arbeitete.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synagoge in Arnstadt
Fürst-Günther-Schule
Milchhof Arnstadt

Heinrich Martin Schwarz wurde am 18. Oktober 1885 als Sohn des Landgerichtssekretärs Albrecht Schwarz in Frankfurt am Main geboren. Er besuchte von Ostern 1895 bis Ostern 1905 das Kaiser-Friedrichs-Gymnasium in seiner Heimatstadt. Anschließend studierte er Architektur an der TH Darmstadt. Das Studium schloss er 1909 mit dem Abschluss als Diplomingenieur ab. Die Diplomarbeit wurde bei Georg Wickop angefertigt. Nach dem einjährigen Militärdienst ließ sich Schwarz 1911 in Arnstadt als freier Architekt nieder. Er wohnte am Schlossplatz Nr. 1, im selben Haus wie der Stadtbaurat Anton Acker. Sein erster Bau war die Synagoge in Arnstadt, die im Herbst 1913 bezogen wurde. Bis 1938 errichtete er zahlreiche Bauwerke in Arnstadt, die noch heute das Stadtbild mitprägen, zunächst mit historischen Stilzitaten, zeitweise in der klaren Formensprache der Bauhaus-Architekten. Sein größer Auftrag war der Arnstädter Milchhof, der 1928/29 entstand. Schwarz wollte „einen einfachen gediegenen Bau schaffen, der dem Zweckbedürfnis dient und dies auch architektonisch zum Ausdruck bringt.“

Er war zudem öffentlicher angestellter Sachverständiger der Mittelthüringischen Industrie- und Handelskammer Weimar, Mitglied im Bund Deutscher Architekten und Mitglied der Museumsgesellschaft und des Verwaltungsausschusses der Museumsstiftung.

1938 zog Schwarz nach Erfurt und arbeitete dort ebenfalls als freier Architekt, wo er 1945 starb.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1913: Synagoge in Arnstadt (zerstört 9. November 1938)
  • 1913: Haus Erfurter Straße 18 in Arnstadt
  • nach 1913: Haus Otto Böttner, Erfurter Straße 20/22 in Arnstadt
  • nach 1913: Restaurant „Zur Post“, Karl Behrens, Erfurter Straße 24 in Arnstadt
  • 1915: Fürst-Günther-Schule, Schlossplatz 2 in Arnstadt
  • Haus Neideckstraße 4 in Arnstadt
  • Haus Wollmarkt 8 in Arnstadt
  • Villa Alfred Ley, Wollmarkt 10 in Arnstadt
  • ab 1920 Familiengrabmale auf dem Hauptfriedhof Arnstadt für die Familien Liebmann, Ley, Kürsten und Winter
  • 1928: Arnstädter Milchhof
  • Kapelle auf dem Hauptfriedhof in Arnstadt
  • Umbau des Schlosses der Familie Schierholz in Plaue

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Heinrich Martin Schwarz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien