Heinrich vom Kolke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinrich vom Kolke (* 28. September 1821 in Steele; † 2. November 1856) war ein deutscher Physiker und Lehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Eltern waren Guilelmo vom Kolke und Sophia Tiemann (1796–1878) in Steele. Er erhielt sein Reifezeugnis am Königlichen Gymnasium in Essen und studierte anschließend Mathematik und Naturwissenschaften in Bonn.[1] Nach dem Studium wurde er 1852 als Lehrer[2] der Mathematik, Physik und Chemie an die höheren Höhere Bürgerschule zu Aachen, dem späteren Couvengymnasium, berufen.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1848 schrieb er seine Dissertation De nova magnetismi intensitatem metiendi methodo ac de rebus quibusdam hac methodo inventis über die Bestimmung der Tragkraft von Magneten.

Seine Forschungen und Messungen galten als führend in Bereich der Bestimmung der Intensität des Magnetismus.[3][4] Er veröffentlichte seine Forschungen in den Annalen der Physik.[5] Seine Methoden waren in der Wissenschaft aber nicht unumstritten.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vom Kolke, Heinrich (1848): De nova magnetismi intensitatem metiendi methodo ac de rebus quibusdam hac methodo inventis. Dissertation, Bonnae [6]
  • J. A. Savels: Einladungsschrift zu der am 25. und 26. August 1842 abzuhaltenden öffentlichen Prüfung der Schüler des Königlichen Gymnasiums zu Essen: 1842/43. G. D. Bädeker, Essen 1843, S. 10 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Johann Christian Poggendorff: Biographisch-literarisches Handwörterbuch der exakten Naturwissenschaften. Akademie-Verlag, Leipzig 1863, S. 1302 (online)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. Zeitschrift für das Gymnasialwesen, Band 6, S. 949 [2]
  3. Johann von Lamont: Handbuch des Magnetismus, Band 15, S. 328 [3]
  4. [4]
  5. Pogg. Ann. 81, S. 321, 1850
  6. Julius Dub: Der Elektromagnetismus [5] S. 222, 1981, ISBN 978-3-642-50868-4