Heinz Grotzfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heinz Grotzfeld (* 12. Dezember 1933 in Quierschied; † 28. Januar 2020) war ein deutscher Arabist.

Nach der Promotion zum Dr. phil. am 25. Juli 1961 in Münster und der Habilitation an der Universität Münster 1968 wurde er Professor in Stockholm 1969 und in Münster 1975.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Laut- und Formenlehre des Damaszenisch-Arabischen. Wiesbaden 1964, OCLC 214992360.
  • Syrisch-arabische Grammatik. (Dialekt von Damaskus). Wiesbaden 1965, OCLC 906325563.
  • Das Bad im arabisch-islamischen Mittelalter. Eine kulturgeschichtliche Studie. Wiesbaden 1970, OCLC 1123316446.
  • mit Sophia Grotzfeld: Die Erzählungen aus „Tausendundeiner Nacht“. Darmstadt 1984, ISBN 3-534-08427-6.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Bauer und Ulrike Stehli-Werbeck (Hrsg.): Alltagsleben und materielle Kultur in der arabischen Sprache und Literatur. Festschrift für Heinz Grotzfeld zum 70. Geburtstag. Wiesbaden 2005, ISBN 3-447-05009-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]