Helena Almeida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Helena Almeida (2012)

Helena Maria de Castro Neves de Almeida (* 1934 in Lissabon; † 25. September 2018 in Sintra[1]) war eine portugiesische Fotografin und Konzeptkünstlerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Almeida wurde als Tochter des Bildhauers Leopoldo de Almeida (1898–1975) geboren. Ihre Jugend war von den politischen Verhältnissen des Estado Novo geprägt. Sie studierte an der Kunsthochschule Lissabon. Nach dem Abschluss ihres Malkurses im Jahr 1955 heiratete sie den Architekten Artur Rosa, mit dem sie die Tochter Joana Rosa hatte, die ebenfalls Künstlerin wurde.[2] 2005 vertrat sie Portugal bei der Biennale in Venedig.

In ihren Werken verband Almeida oft Malerei und Skulptur, zum Beispiel durch das Hinzufügen dreidimensionaler Elemente wie Pferdehaar. Traditionelle Bestandteile der Malerei wie etwa Leinwand, Keilrahmen und Farben werden vom Medium zum zentralen Bildinhalt. Almeidas visuelle Kompositionen zu Raum und Linie zeichnen sich durch einen hohen Grad an Komplexität aus. Ein immer wiederkehrendes Anliegen ihres künstlerischen Schaffens war die Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Künstlerin und Bild, zum Beispiel durch die Thematisierung der eigenen Präsenz als Künstlerin bei Übermalung von Fotografien mit den Primärfarben Rot und Blau oder durch die gezielt nicht als Selbstportrait inszenierte Abbildung des eigenen Körpers in choreografierten Posen.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helena Almeida. Ausstellungskatalog Galerie Erika + Otto Friedrich, Bern 1978.
  • Helena Almeida. 14 xaneiro – 19 marzo 2000, Santiago de Compostela 2000.
  • Helena Almeida. Inside Me. Ausstellungskatalog Kettle’s Yard, University of Cambridge, John Hansard Gallery, University of Southampton, Cambridge, 2009.
  • Andar, abraçar/Walking, holding. Ausstellungskatalog. BES Arte e Finança, Lissabon 2013.

Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sylvain Bergère: Künstler hautnah. Helena Almeida – Malerin (30 min, Frankreich, 2011)[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Therese Dann: Biografien der Künstlerinnen – Helena Almeida. In: Gabriele Schor (Hrsg.): Feministische Avantgarde: Kunst der 1970er-Jahre aus der Sammlung Verbund. Prestel, München 2015, ISBN 978-3-7913-5627-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Isabel Salema, Lucinda Canelas: Morreu Helena Almeida, uma artista vibrante com o seu tempo. In: Público. 26. September 2018, abgerufen am 26. September 2018 (portugiesisch).
  2. Arte y tecnología. Colección Fotografía contemporánea. Helena almeida. www.fundacion.telefonica.com, Juni 2003, archiviert vom Original am 6. Februar 2010; abgerufen am 14. Februar 2010 (spanisch).
  3. Therese Dann: Biografien der Künstlerinnen. In: Gabriele Schor (Hrsg.): Feministische Avantgarde. Kunst der 1970er-Jahre. Sammlung Verbund, Wien. Prestel, München 2016, ISBN 978-3-7913-5627-3, S. 490.
  4. Künstler hautnah: Helena Almeida – Malerin. In: ard.de. 17. April 2011, abgerufen am 27. September 2018.