Helmut Ahrens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ahrens.jpg

Helmut Ahrens (* 26. September 1950) ist ein deutscher Biograf und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde als Sohn einer Schauspielerin und eines Journalisten in Mainz geboren und wuchs im rheinhessischen Alzey auf. An den Universitäten Mainz und Frankfurt studierte er Literatur und Geschichte und nahm zeitgleich 1969 ein Volontariat im Verbands- und Fachzeitschriftenverlag (Mainz) auf, dessen Magazine der Journalist als Chefredakteur 1972 übernahm.

1974 wurde Ahrens Mitglied in der Redaktion des Börsenblatts für den Deutschen Buchhandel, war dort Mitentwickler der täglichen Messezeitung während der Tage der Internationalen Frankfurter Buchmesse, begleitete das erste Themenjahr der Buchmesse (Lateinamerika), schrieb Verlag-Porträts. Mitte der 1970er Jahre wurde er in die St Edmund Hall (University of Oxford) geladen, anschließend nahm er seine Arbeit im „Börsenblatt“ wieder auf. Seit den 1990er Jahren wirkt er als beratender Journalist. Viele Jahre war er als freier Mitarbeiter Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Zahnärztekammer Rheinland-Pfalz.

Ahrens schrieb Drehbücher für Dokumentationen des Zweiten Deutschen Fernsehens und ist Autor von Erzählungen.

Helmut Ahrens ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.

Hildegard-von-Bingen-Preis für Publizistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Ahrens leitet das Kuratorium des Hildegard-von-Bingen-Preises für Publizistik, eine von ihm initiierte Auszeichnung.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]