Henny Brenner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henny Brenner (geboren als Henny Wolf am 25. November 1924 in Dresden[1]) ist eine deutsche ehemalige Zwangsarbeiterin und jüdische Schriftstellerin, die in ihrem autobiographischen Bericht Das Lied ist aus (2001) über ihr Leben in Dresden und die Rettung ihres Lebens durch die Bombenangriffe auf Dresden im Februar 1945 erzählt.[2][3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henny Wolf wuchs in einer wohlhabenden großbürgerlichen Familie in Dresden auf. Ihr Vater Max Wolf war Protestant, ihre Mutter Rebekka Jüdin. Ihre Großeltern mütterlicherseits waren nach antijüdischen Pogromen in Russland 1892 von Minsk nach Dresden gekommen. Der Vater hatte in diese Minsker Familie jüdischer Zigarrenfabrikanten eingeheiratet und betrieb u. a. das Kino „Palast-Theater“ in der Alaunstraße Welt-Icon (später unter dem Namen „Kosmos“ bekannt).

Mit den nationalsozialistischen Rassegesetzen veränderte sich das Leben der nun „gemischt-rassischen nicht-privilegierten Familie“ schlagartig. Henny Brenner wurde beschimpft, isoliert und ausgestoßen. Im Juli 1941 wurde sie zur Zwangsarbeit bei Zeiss-Ikon ins Goehle-Werk verpflichtet, wo u. a. auch Victor Klemperer arbeitete. Für den 16. Februar 1945 stand ihre Deportation bevor, die sie aber wegen der gleichzeitig einsetzenden Bombardierungen Dresdens nicht mehr anzutreten gezwungen war. Sie flüchtete mit ihren Eltern, die sich in einem verlassenen Haus versteckten und das Kriegsende abwarteten.[3] Alle drei Familienmitglieder überlebten.[3]

Die Zerstörung der Stadt rettete sie vor der Deportation, obwohl auch danach noch die Gestapo – selbst ausgebombt – nach versteckten Juden suchte. Henny Brenner berichtet auch von dieser Zeit bis zum Einmarsch der Roten Armee (8. Mai) und der anschließenden Flucht nach West-Berlin und später nach Weiden.

Henny Brenner wurde am 19. Mai 2014 für ihre Aufklärungsarbeit als Zeitzeugin der Sächsische Verdienstorden verliehen.[4]

Der Historiker Michael Brenner ist ein Sohn von Henny Brenner.[5]

Autobiographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Das Lied ist aus“. Ein jüdisches Schicksal in Dresden. Zürich 2001, ISBN 3-85842-398-X. Neuauflage Wallstein 2017, ISBN 978-3835331327.
  • Hörbuch: Henny Brenner erzählt aus ihrem Leben: „Nichts gewusst?! Sie haben uns doch gesehen mit dem gelben Stern!“ Reihe: Edition Zeugen einer Zeit, Paul Lazarus Stiftung (Hrsg.), 2011. 2 Audio-CDs, ISBN 978-3-942902-01-4.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gedenkstunde zum 71. Jahrestag des Aufstandes im Warschauer Ghetto und 69. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager, Israelitische Kultusgemeinde München und Oberbayern
  2. Ulrich Gerhardt: Helga Verleger und Henny Brenner. Hörspiel. Bayern 2, 11. Februar 2013, abgerufen am 13. Februar 2016.
  3. a b c Frank Junghänel: „Uns kann nur ein großer Angriff retten“. In: Berliner Zeitung. 12. Februar 2005, abgerufen am 13. Februar 2016.
  4. Tillich überreicht Sächsischen Verdienstorden. 19. Mai 2014, abgerufen am 13. Februar 2016.
  5. http://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/die-bombennacht-von-dresden-das-schicksal-7einer-nacht/11732614.html, abgerufen am 21. Mai 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]