Henri Allizé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henri Allizé (* 24. September 1860; † 13. Oktober 1930) war ein französischer Diplomat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1885 fungierte Henri Allizé als Bürovorsteher von Charles de Freycinet. Von 1886 bis 1888 war er an der Gesandtschaft in Montevideo beschäftigt. 1888 wurde er an die Gesandtschaft in Berlin versetzt, wo er Adrienne Herbette, die Tochter von Jules Gabriel Herbette (1839–1901), Gesandter in Berlin von 1886 bis 1896, Bruder von Louis Herbette (1843–1921), heiratete. Vom 29. Januar 1907 bis 1909 war Henri Allizé Gesandter in Stockholm und von 1909 bis 1914 Gesandter in München. Von 1914 bis 1918 war er in derselben Funktion in Den Haag tätig.[1] Vom April 1919 bis Februar 1920 war er Geschäftsträger in Wien.[2] Er wurde am 5. März 1920 zum Botschafter in Bern ernannt, wo er vom 14. April 1920 bis 15. Dezember 1924 akkreditiert war.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Linksboven: Henry Allizé (1860–1934), de Franse gezant te Den Haag. Tekenaar Antoon van Welie. In: De Haagsche Post vom 26. Januar 1918. Portraisskizze S. 3
  2. Dictionnaire historique biographique de la Suisse S. 14 nach archive
  3. A. Colin: Revue d'Allemagne et des pays de langue allemande, Bd. 38, S. 353. Société d'études allemandes, 2006. [1]
VorgängerAmtNachfolger
Ernest-René BourgarelFranzösischer Gesandter in Stockholm
29. Januar 1907 bis 1909
Jules-Albert Defrance
Ernest René Joseph Adrien Bourgarel (1850–1929)Französischer Gesandter in München
1909 bis 1914
Émile Dard (1826–1901)
Marcellin PelletFranzösischer Botschafter in Den Haag
1914 bis April 1919
Charles Benoist
Alfred Chilhaud-Dumaine (1852; † 1930)Französischer Botschafter in Wien
April 1919 bis Februar 1920
Pierre Lefèvre-Pontalis
Emmanuel AragoFranzösischer Botschafter in Bern
5. März 1920 bis 22. Oktober 1924
Jean Hennessy