Henry D. McKay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henry Donald McKay (* 1899 in Orient, South Dakota; † 1980) war ein US-amerikanischer Soziologe und Kriminologe. Er zählt zur Chicagoer Schule der Soziologie und war einer der Pioniere der Kriminalsoziologie. Gemeinsam mit Clifford R. Shaw erarbeitete er die Theorie der sozialen Desorganisation[1], die zum kriminalsoziologischen Lehrbuchwissen gehört.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jon Snodgrass: Clifford R. Shaw and Henry D. McKay. Chicago Criminologists. The British Journal of Criminology, 16. Jahrgang, Heft 1, Januar 1976, Seiten 1–19.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Henry D. McKay, Clifford R. Shaw: Juvenile Delinquency and Urban Areas. University of Chicago Press; New edition edition 1972 (Erstausgabe 1942)
  2. Stefanie Eifler: Kriminalsoziologie. Bielefeld 2002, S. 21 f.