1899

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender | Tagesartikel

| 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert |
| 1860er | 1870er | 1880er | 1890er | 1900er | 1910er | 1920er |
◄◄ | | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | | ►►

Staatsoberhäupter · Wahlen · Nekrolog · Musikjahr · Filmjahr · Sportjahr

1899
Buren im Schützengraben vor der Stadt Mafikeng
Der Zweite Burenkrieg beginnt.
Parteitag der SDAP in Brünn 1899
Die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Österreichs
beschließt das Brünner Programm.
1899 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1347/48 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1891/92 (10./11. September)
Baha'i-Kalender 55/56 (20./21. März)
Bengalischer Solarkalender 1304/05 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2442/43 (südlicher Buddhismus); 2441/42 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 76. (77.) Zyklus

Jahr des Erde-Schweins 己亥 (am Beginn des Jahres Erde-Hund 戊戌)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1261/62 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 4232/33 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1277/78 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 1316/17 (11./12. Mai)
Japanischer Kalender Meiji 32 (明治32年);

Kōki 2559

Jüdischer Kalender 5659/60 (4./5. September)
Koptischer Kalender 1615/16 (10./11. September)
Malayalam-Kalender 1074/75
Rumi-Kalender (Osmanisches Reich) 1314/15 (1. März)
Seleukidische Ära Babylon: 2209/10 (Jahreswechsel April)

Syrien: 2210/11 (Jahreswechsel Oktober)

Suriyakati-Kalender (Thai-Solar-Kalender) 2441/42 (1. April)
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1955/56 (April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerika, Philippinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

US-Soldaten nahe Manila im Jahre 1899
  • 5. Februar: In der zweitägigen Schlacht um Manila während des Philippinisch-Amerikanischen Krieges behalten die Amerikaner die Oberhand, während sich die einheimischen Truppen ins Hinterland zurückziehen müssen.
  • 14. Februar: Vom Kongress der Vereinigten Staaten werden „Wahlmaschinen“ für Bundeswahlen zugelassen.
  • Bereits am 31. März können US-Truppen Malolos einnehmen. Die erste Regierung flüchtet daraufhin nach Calumpit, das jedoch am 26. April eingenommen wird. Daraufhin verlegt man den Sitz der Regierung nach Cabanatuan. Am 9. Mai wird Pedro Paterno neuer Ministerpräsident, da der behinderte Mabini den Strapazen nicht mehr gewachsen ist. Der Kongress residiert vom 13. Mai an in San Isidro. Die Amerikaner schließen jedoch schnell auf, so dass der Sitz von Regierung und Kongress nach Tarlac und später nach Bayambang verlegt werden muss, wo die letzte Regierungssitzung am 13. November stattfindet. Aguinaldo erklärte in ihr den Übergang zum Guerilla-Krieg und alle Regierungsmitglieder gehen in den Untergrund.

Australien und Ozeanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweiter Burenkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Ereignisse in Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Konferenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktie der Fayoum Light Railways Company vom 1. Oktober 1899

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Promotion von Elsa Neumann an der Universität Berlin
Camille Jenatzy in der La Jamais Contente bei der Siegesparade
Umschlag der Erstausgabe

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildende Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die russische Künstlervereinigung Mir Iskusstwa veranstaltet ihre erste Ausstellung, die am 22. Januar eröffnet wird.
  • 18. September: In Toronto wird das im neuromanischen Stil erbaute Rathaus eröffnet, das zu diesem Zeitpunkt sowohl das größte Gebäude der Stadt, als auch das größte Verwaltungsgebäude in Nordamerika ist.
  • Mit seinen Wienzeilenhäusern bricht Otto Wagner endgültig mit dem Historismus.

Musik und Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plakat der Uraufführung

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martha M. Place

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. Januar: Jack Beresford, britischer Ruderer und Olympiasieger († 1977)
  • 01. Januar: Raymond Loucheur, französischer Komponist († 1979)
  • 02. Januar: Hermann Schwann, deutscher Politiker († 1977)
  • 03. Januar: Johan Hin, niederländischer Segler und Dokumentarfilmer († 1957)
  • 03. Januar: Adolf Ziegler, deutscher Schauspieler († 1985)
  • 04. Januar: Alfred Sohn-Rethel, deutscher Volkswirtschaftler, Erkenntnistheoretiker und Industriesoziologe († 1990)
  • 05. Januar: Ruggero Gerlin, italienischer Cembalist und Musikpädagoge († 1983)
  • 05. Januar: Wilhelm Hagemann, deutscher Schachproblemkomponist († 1973)
  • 06. Januar: Heinrich Nordhoff, deutscher Unternehmer († 1968)
  • 06. Januar: Max Simon, SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS († 1961)
  • 07. Januar: Franciska Clausen, deutsch-dänische Malerin († 1986)
  • 07. Januar: John Augustine Collins, australischer Marineoffizier († 1989)
  • 07. Januar: Ernst Kuntscher, deutscher Politiker († 1971)
  • 07. Januar: Francis Poulenc, französischer Pianist und Komponist († 1963)
  • 08. Januar: Sherman A. Adams, US-amerikanischer Politiker († 1986)
  • 08. Januar: Hans Aufricht-Ruda, deutsch-US-amerikanischer Schriftsteller und Psychotherapeut († 1970)
  • 08. Januar: S. W. R. D. Bandaranaike, Premierminister von Sri Lanka († 1959)
  • 08. Januar: Ela Elborg, deutsche Drehbuchautorin, Dialogregisseurin und Schauspieleragentin († 2004)
  • 09. Januar: John A. Danaher, US-amerikanischer Politiker († 1990)
  • 10. Januar: Axel Eggebrecht, deutscher Journalist, Schriftsteller und Drehbuchautor († 1991)
  • 10. Januar: Daniel Guilet, französisch-amerikanischer Geiger und Musikpädagoge russischer Herkunft († 1990)
Paul Hermann Müller
Al Capone, um 1935
  • 17. Januar: Al Capone, US-amerikanischer Verbrecher während der Prohibition († 1947)
  • 17. Januar: Nevil Shute, englischer Schriftsteller, Flugzeugingenieur und Pilot († 1960)
  • 18. Januar: Jan Bontjes van Beek, deutscher Bildhauer und Keramiker († 1969)
  • 18. Januar: Fritz Bracht, NSDAP-Gauleiter von Oberschlesien († 1945)
  • 19. Januar: Hans Reif, deutscher Politiker († 1984)
  • 20. Januar: Michael Laßleben, deutscher Verleger († 1972)
  • 21. Januar: John Bodkin Adams, britischer Mediziner und mutmaßlicher Serienmörder († 1983)
  • 21. Januar: Rudi Blesh, US-amerikanischer Jazzautor († 1985)
  • 21. Januar: Hugo Mayer, deutscher Politiker und MdB († 1968)
  • 21. Januar: Alexander Nikolajewitsch Tscherepnin, russischer Komponist († 1977)
  • 23. Januar: Alfred Denning, englischer Richter († 1999)
  • 23. Januar: Konstantin Kammerhofer, SS-Gruppenführer und Beauftragter Heinrich Himmlers in Kroatien († 1958)
  • 23. Januar: Glen Kidston, britischer Autorennfahrer († 1931)
  • 24. Januar: Theodor M. Auer, deutscher Diplomat († 1972)
  • 24. Januar: Hoyt S. Vandenberg, US-amerikanischer Luftflottenkommandeur im Zweiten Weltkrieg († 1954)
  • 25. Januar: Gérard Marinier, französischer Autorennfahrer († unbekannt)
  • 25. Januar: Paul-Henri Spaak, belgischer Politiker und Staatsmann († 1972)
  • 27. Januar: Béla Guttmann, ungarischer Fußballspieler und -trainer († 1981)
  • 27. Januar: Piet van Mever, niederländischer Komponist († 1985)
  • 28. Januar: Rupert Angermair, deutscher Moraltheologe und Fachbuchautor († 1966)
  • 28. Januar: August Annist, estnischer Literaturwissenschaftler, Übersetzer, Folklorist und Lyriker († 1972)
  • 29. Januar: Gerhard Graubner, deutscher Architekt († 1970)
  • 29. Januar: Hans Henn, deutscher Politiker († 1958)
  • 30. Januar: Max Theiler, US-amerikanischer Biologe († 1972)

Februar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ramón Novarro
Erich Kästner, 1968
Charles Best, ca. 1924
  • 27. Februar: Charles Best, US-amerikanischer Physiologe und Biochemiker († 1978)
  • 28. Februar: Harold Bruce Farncomb, australischer Marineoffizier und Rechtsanwalt († 1971)

März[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich IX. von Dänemark

April[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. Mai: Jón Leifs, isländischer Komponist († 1968)
  • 01. Mai: Josef Lokvenc, österreichischer Schachspieler († 1974)
  • 02. Mai: Kurt Pohle, deutscher Politiker († 1961)
  • 03. Mai: Aline MacMahon, US-amerikanische Schauspielerin († 1991)
  • 04. Mai: Fritz von Opel, deutscher Industrieller, Raketenpionier und Motorsportler († 1971)
  • 08. Mai: Friedrich Hayek, österreichischer Ökonom und Nobelpreisträger († 1992)
Fred Astaire mit seiner Schwester Adele, 1919

Juni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Juli[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. Juli: Charles Laughton, britischer Filmschauspieler († 1962)
  • 01. Juli: Thomas A. Dorsey, US-amerikanischer Blues- und Gospel-Sänger und Pianist († 1993)
  • 01. Juli: Konstantinos Tsatsos, griechischer Jurist, Autor und Politiker († 1987)
  • 03. Juli: Ernst Fischer, österreichischer Schriftsteller und Kommunist († 1972)
  • 03. Juli: Thomas Peter McKeefry, neuseeländischer römisch-katholischer Geistlicher, Erzbischof von Wellington und Kardinal der römisch-katholischen Kirche († 1973)
  • 04. Juli: Roy Henderson, schottischer Bariton und Musikpädagoge († 2000)
  • 04. Juli: Benjamin Péret, französischer Dichter und Schriftsteller des Surrealismus († 1959)
  • 04. Juli: Schaggi Streuli, Schweizer Drehbuchautor, Kabarettist und Dialekt-Schauspieler († 1980)
  • 05. Juli: Marcel Arland, französischer Schriftsteller und Literaturkritiker († 1986)
  • 05. Juli: Marcel-Auguste Ferréol, französischer Dramatiker und Drehbuchautor († 1974)
  • 05. Juli: Domingo Santa Cruz Wilson, chilenischer Komponist und Musikpädagoge († 1987)
  • 06. Juli: Konrad Ameln, deutscher Hymnologe und Musikwissenschaftler († 1994)
  • 06. Juli: Folke Rogard, schwedischer Schachfunktionär († 1973)
  • 06. Juli: Gustav Ucicky, deutscher Filmregisseur, Sohn von Gustav Klimt († 1961)
  • 06. Juli: Susannah Mushatt Jones, US-amerikanische Altersrekordlerin († 2016)
  • 07. Juli: George Cukor, US-amerikanischer Filmregisseur († 1983)
  • 09. Juli: Marion Ashmore, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 1948)
  • 11. Juli: François Ayoub, syrischer Erzbischof († 1966)
  • 11. Juli: Margot von Gans, deutsche Luftfahrtpionierin und Automobilrennfahrerin († 1986)
  • 11. Juli: Wilfrid Israel, Philanthrop und Geschäftsmann († 1943)
  • 11. Juli: Elwyn Brooks White, US-amerikanischer Autor und Komiker († 1985)
  • 14. Juli: Gregory Breit, US-amerikanischer Physiker († 1981)
  • 15. Juli: Remzi Oğuz Arık, türkischer Archäologe und Politiker († 1954)
  • 15. Juli: Hugo Decker, deutscher Politiker († 1985)
  • 17. Juli: James Cagney, US-amerikanischer Filmschauspieler († 1986)
  • 18. Juli: Grete Hinterhofer, österreichische Pianistin, Musikpädagogin und Komponistin († 1985)
Ernest Hemingway, 1918
  • 21. Juli: Ernest Hemingway, US-amerikanischer Schriftsteller († 1961)
  • 21. Juli: Ralph Staub, US-amerikanischer Produzent von Kurzfilmen († 1969)
  • 21. Juli: Alfred Treibs, deutscher Ingenieur und Geochemiker († 1983)
  • 22. Juli: Sobhuza II., König von Swasiland († 1982)
  • 22. Juli: Wolfgang Metzger, deutscher Psychologe und Gestalttheoretiker († 1979)
Gustav Heinemann, 1969
  • 23. Juli: Gustav Heinemann, deutscher Politiker, Bundespräsident der BRD († 1976)
  • 25. Juli: Henry Holst, dänischer Geiger und Musikpädagoge († 1991)
  • 26. Juli: Eduard Wandrey, deutscher Schauspieler († 1974)
  • 26. Juli: Hermann Josef Wehrle, deutscher katholischer Priester und Widerstandskämpfer († 1944)
  • 27. Juli: Harl McDonald, US-amerikanischer Komponist († 1955)
  • 28. Juli: Hans Adler, deutscher Betriebswirt († 1966)
  • 30. Juli: August Eichhorn, deutscher Musiker und Professor († 1980)
  • 30. Juli: Gerald Moore, englischer Pianist und Liedbegleiter († 1987)

August[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. August: Jimmie Angel, US-amerikanischer Buschpilot († 1956)
  • 01. August: Alwin Aßmann, österreichischer Politiker († 1984)
  • 01. August: Raymond Mays, britischer Automobilrennfahrer und Unternehmer († 1980)
  • 02. August: Ove Andersen, finnischer Hindernisläufer († 1967)
  • 02. August: Paul Eugen Sieg, deutscher Physiker und Schriftsteller († 1950)
  • 03. August: Louis Chiron, monegassischer Rennfahrer († 1979)
  • 04. August: Walter Rafelsberger, NSDAP-Gauwirtschaftsberater von Wien, SS-Oberführer († 1989)
  • 05. August: Mart Stam, niederländischer Architekt und Designer († 1986)
  • 07. August: August Anhalt, deutscher Maler, Zeichner und Grafiker († 1975)
  • 08. August: Frank Hanson, kanadischer Musikpädagoge und Komponist († 1975)
P. L. Travers, ca. 1924
  • 09. August: P. L. Travers, australische Schriftstellerin (Mary Poppins) († 1996)
  • 11. August: Kaj Andersen, dänischer Badmintonspieler und Leichtathlet
  • 11. August: Jindřich Štyrský, tschechischer Maler, Photograph, Grafiker, Dichter, Vertreter des Surrealismus und Kunsttheoretiker († 1942)
  • 12. August: Peter Altmeier, deutscher Politiker und Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz († 1977)
  • 12. August: Eduard Andorfer, österreichischer Kunsthistoriker († 1973)
  • 12. August: Thea Rasche, deutsche Journalistin († 1971)
  • 12. August: Alfred Kantorowicz, deutsch-jüdischer Schriftsteller († 1979)
Alfred Hitchcock
  • 13. August: Alfred Hitchcock, englischer Filmregisseur und Produzent († 1980)
  • 14. August: Margarete Gröwel, deutsche Politikerin († 1979)
  • 14. August: Fritz Schwarz, deutscher Bobfahrer
  • 16. August: Dewey Scanlon, US-amerikanischer American-Football-Trainer († 1944)
  • 18. August: Pietro Belluschi, US-amerikanischer Architekt († 1994)
  • 19. August: Anton Powolny, österreichischer Fußballspieler († unbekannt)
  • 20. August: Johannes Lilje, deutscher Theologe, Kunsthistoriker und Landesbischof († 1977)
  • 21. August: Lewis Lyne, britischer Offizier († 1970)
  • 23. August: Albert Claude, belgischer Mediziner und Nobelpreisträger († 1983)
  • 24. August: Ferhat Abbas, algerischer Politiker († 1985)
  • 24. August: Giuseppe Amato, italienischer Filmproduzent und -regisseur († 1964)
  • 24. August: Johan Fabricius, niederländischer Schriftsteller, Illustrator, Journalist und Abenteurer († 1981)
  • 24. August: Jorge Luis Borges, argentinischer Schriftsteller († 1986)
  • 25. August: Guy Butler, britischer Leichtathlet und Olympiasieger († 1981)
  • 26. August: Rufino Tamayo, mexikanischer Maler († 1991)
  • 26. August: Wolfgang Krull, deutscher Mathematiker, Algebraiker († 1971)
  • 27. August: Anselme Brusa, italienisch-französischer Ruderer und Turner († 1969)
  • 27. August: Cecil Scott Forester, englischer Schriftsteller und Journalist († 1966)
  • 27. August: Byron Foulger, US-amerikanischer Schauspieler († 1970)
  • 27. August: Eduardo Torroja Miret, spanischer Bauingenieur und Architekt († 1961)
  • 27. August: Hans Wilhelmi, deutscher Politiker († 1970)
  • 27. August: Michl Ehbauer, deutscher (bayerischer) Mundartdichter († 1964)
  • 28. August: Charles Boyer, französischer Schauspieler († 1978)
  • 30. August: Ray Arcel, US-amerikanischer Boxtrainer († 1994)
  • 31. August: Albert Akst, US-amerikanischer Musiker und Filmeditor († 1958)
  • 31. August: Aleksander Antson, estnischer Schriftsteller († 1945)
  • 31. August: Walter Müller von Kulm, Schweizer Komponist und Musikpädagoge († 1967)

September[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veit Harlan, 1949

Oktober[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Jonas, 1969
  • 04. Oktober: Franz Jonas, Wiener Bürgermeister und österreichischer Bundespräsident († 1974)
  • 05. Oktober: Hans Achinger, deutscher Nationalökonom und Sozialwissenschaftler († 1981)
  • 05. Oktober: Adolf Jentzen, deutscher Widerstandskämpfer († 1943)
  • 05. Oktober: Georges Bidault, französischer Résistancekämpfer und Politiker († 1983)
  • 07. Oktober: Antoinette Roberte Sophie Wilhelmine von Nassau-Weilburg, bayerische Kronprinzessin († 1954)
  • 10. Oktober: Wilhelm Röpke, deutscher Nationalökonom († 1966)
  • 11. Oktober: Pierre Bussienne, französischer Autorennfahrer († 1973)
  • 12. Oktober: Josef Eichner, deutscher Politiker und MdB († 1979)
  • 13. Oktober: Piero Dusio, italienischer Fußballspieler und -funktionär, Automobilrennfahrer und Geschäftsmann († 1975)
  • 13. Oktober: Willo Welzenbach, deutscher Bergsteiger († 1934)
  • 15. Oktober: Adolf Brudes, deutscher Motorrad- und Automobilrennfahrer († 1986)
  • 17. Oktober: Robert Kempner, deutscher Rechtsanwalt und Ankläger in den Nürnberger Prozessen († 1993)
  • 18. Oktober: Hans Münstermann, deutscher Ökonom († 1986)
  • 18. Oktober: Erwin Schoettle, deutscher Politiker, MdB, SPD-Landesvorsitzender († 1976)
  • 19. Oktober: Miguel Ángel Asturias, guatemaltekischer Schriftsteller, Diplomat, Nobelpreisträger († 1974)
  • 19. Oktober: Sidonie Goossens, britische Harfen-Virtuosin († 2004)
  • 20. Oktober: Marnix Gijsen, flämischer Schriftsteller († 1984)
  • 20. Oktober: Gaston Mottet, französischer Autorennfahrer († 1973)
  • 22. Oktober: Otto Krayer, deutscher Pharmakologe und Toxikologe († 1982)
  • 24. Oktober: Philippe Kieffer, französischer Offizier († 1962)
  • 25. Oktober: Alfred Quellmalz, deutscher Musikwissenschaftler († 1979)
  • 27. Oktober: Bill Springsteen, US-amerikanischer American-Football-Spieler († 1985)
  • 28. Oktober: Hilding Hagberg, schwedischer Politiker († 1993)
  • 30. Oktober: Tomoda Kyōsuke, japanischer Schauspieler († 1937)
  • 31. Oktober: Busso Thoma, deutscher Kaufmann, als Mitwisser der Attentatspläne zum 20. Juli hingerichtet († 1945)

November[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 01. November: Marco Bontá, chilenischer Maler († 1974)
  • 02. November: Peter Aufschnaiter, österreichischer Bergsteiger, Entwicklungshelfer († 1973)
  • 02. November: Samuel Isenegger, Schweizer Schachproblemkomponist († 1964)
  • 03. November: Ralph Bates, britischer Schriftsteller († 2000)
  • 03. November: Rezső Seress, ungarischer Komponist († 1968)
  • 04. November: Blandine Ebinger, deutsche Schauspielerin und Chansonniere († 1993)
  • 04. November: Bernhard Rogge, deutscher Marineoffizier († 1982)
  • 04. November: Jóhannes úr Kötlum, isländischer Schriftsteller († 1972)
  • 04. November: Nicolas Frantz, luxemburgischer Radrennfahrer († 1985)
  • 04. November: Paul Nicolas, französischer Fußballspieler († 1959)
  • 09. November: Mezz Mezzrow, US-amerikanischer Jazz-Sopransaxophonist und Klarinettist († 1972)
  • 11. November: Pat O'Brien, US-amerikanischer Filmschauspieler († 1983)
  • 11. November: Williston B. Palmer, US-amerikanischer Offizier, General der US Army († 1973)
  • 12. November: Hildegard Bleyler, deutsche Politikerin und MdB († 1984)
  • 12. November: Martín Cárdenas, bolivianischer Botaniker († 1973)
  • 17. November: Roger Vitrac, französischer Dramatiker und Surrealist († 1952)
  • 19. November: Andrija Artuković, kroatischer Politiker († 1988)
  • 19. November: Abu l-Qasim al-Choei, persischer Großajatollah († 1992)
  • 21. November: Takeharu Asō, japanischer Bergsteiger, Nordischer Skisportler und Leichtathlet († 1993)
  • 22. November: Hoagy Carmichael, US-amerikanischer Komponist, Pianist, Schauspieler und Sänger († 1981)
  • 22. November: Alex Moore, US-amerikanischer Sänger und Klavierspieler († 1989)
  • 24. November: Jan Adam Maklakiewicz, polnischer Komponist († 1954)
  • 25. November: Fouad Ammoun, libanesischer Jurist und Diplomat († 1977)
  • 26. November: Walter Gerwig, deutscher Musiker († 1966)
  • 26. November: Bruno Richard Hauptmann, deutscher Mörder († 1936)
  • 29. November: Arvid Kleven, norwegischer Komponist († 1929)
Emma Morano im Alter von 30 Jahren
  • 29. November: Emma Morano, italienische Altersrekordlerin († 2017)
  • 30. November: Hans Krása, tschechisch-deutscher Komponist († 1944)

Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustaf Gründgens, 1936
  • 22. Dezember: Gustaf Gründgens, deutscher Schauspieler, Regisseur und Intendant († 1963)
  • 23. Dezember: Andreas Nielsen, deutscher Generalleutnant († 1957)
  • 23. Dezember: Elisabeth Schnack, Schweizer Schriftstellerin († 1992)
  • 24. Dezember: Eugeniusz Arct, polnischer Maler und Hochschullehrer († 1974)
  • 24. Dezember: Carl Troll, deutscher Geograph, Bruder von Wilhelm Troll († 1975)
Humphrey Bogart, Öl auf Leinwand, 2007
  • 25. Dezember: Humphrey Bogart, US-amerikanischer Filmschauspieler († 1957)
  • 25. Dezember: Roger Hellot, französischer Autorennfahrer († 1968)
  • 25. Dezember: Ozaki Kazuo, japanischer Schriftsteller († 1983)
  • 26. Dezember: Paul Arnsberg, deutsch Historiker, Journalist, Schriftsteller und Verleger († 1978)
  • 27. Dezember: Walther Kolbe, deutscher Politiker († 1953)
  • 27. Dezember: Christian Charier, französischer Autorennfahrer († 1985)
  • 27. Dezember: Lasgush Poradeci, albanischer Dichter († 1987)
  • 28. Dezember: Eugeniusz Bodo, polnischer Schauspieler, Filmregisseur und -produzent († 1943)
  • 30. Dezember: Walter Hollstein, deutscher Fußballtrainer († 1977)
  • 30. Dezember: Helge Ingstad, norwegischer Archäologe, Schriftsteller und Abenteurer († 2001)
  • 31. Dezember: Silvestre Revueltas, mexikanischer Komponist († 1940)

Genaues Geburtsdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Januar bis März[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alfred Sisley
Leo von Caprivi, 1880

April bis Juni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Carlotta Grisi, 1841
Johann Strauss Sohn, 1888

Juli bis September[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Wilhelm Bunsen

Oktober bis Dezember[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 1899 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien