Henry Potonié

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Henry Potonié (etwa 1900)

Henry Potonié (* 16. November 1857 in Berlin; † 28. November 1913 ebenda) war ein deutscher Botaniker und Paläobotaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Potonié“. Er war ein führender Experte auf dem Gebiet der Kohle-Geologie und -Paläontologie.

Potonié war Sohn des Pariser Schriftstellers Edmond Potonié und der Tochter Marie des Königlichen Preußischen Hofmalers Johannes Sievers. Er begann seine botanischen Studien an der Berliner Universität und schloss mit der Dissertation »Über die Zusammensetzung der Gefäßbündel bei den Gefäßkryptogamen« ab. Die wissenschaftliche Laufbahn führte ihn 1880 zum Botanischen Garten und Museum, später zur Preußischen Geologischen Landesanstalt und zur Bergakademie Berlin. Hier und an der Berliner Universität lehrte er Paläobotanik und Kohlengeologie. Seit 1885 arbeitete er in der berühmten paläobotanischen Sammlung und wurde zum profunden Kenner der Flora der Vorzeit (Lehrbuch der Pflanzenpaläontologie).

Im Streit des 19. Jahrhunderts um autochthone (am Ort gebildet) oder allochthone Bildung der Kohle vertrat er in den 1890er Jahren eine überwiegend autochthone Bildung (wozu fossile Baumstümpfe wie in den Braunkohlegruben von Senftenberg einen Beweis lieferten). Er sprach sich aber auch in Einzelfällen für Allochthonie aus und führte bei Braunkohle den Begriff der sekundären Allochthonie ein (für Umlagerung der Kohle). Seine wieder stärkere Berücksichtigung von Allochthonie führte Anfang des 20. Jahrhunderts zu einem Streit zwischen W. Tille (1915, Allochthonie, Potonié folgend) und Friedrich Raefler († 1941) (Autochthonie). Otfried Wagenbreth[1] bezeichnet die von Potonié eingeführte Gliederung biogener, brennbarer Gesteine (Kaustobiolithe) in Faulschlammgesteine (Sapropelite), nach Potonié Ursprung des Erdöls (1904), Kohle (Humusgesteine) und Harze und Wachse (Liptobiolithe) als Symbol des Höhepunkts der klassischen Kohlengeologie. 1903 führte er den Begriff Inkohlung ein. Die Steinkohlewälder sah er als tropische Sümpfe und Flachmoore, und auch bei Braunkohle die Sumpftheorie (Anfang des 20. Jahrhunderts ein Streitfall, Walther Gothan und Richard Kräusel vertraten die Trockentorftheorie, das heißt deutlich trockenere Wälder). Im Jahr 1902 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.

Sein Sohn Robert Potonié war auch ein bekannter Paläobotaniker.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Pflanzenwelt Norddeutschlands in den verschiedenen Zeitepochen, besonders seit der Eiszeit. Habel, Berlin 1886, digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf.
  • Illustrierte Flora von Nord- und Mittel-Deutschland: mit einer Einführung in die Botanik. Springer, Berlin 1889, digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf, 6. Auflage, Fischer, Jena 1913.
  • Abbildungen und Beschreibungen fossiler Pflanzen-Reste der palaeozoischen und mesozoischen Formationen, Preußische Geologische Landesanstalt, 1903.
  • mit Jakob Stoller, Walther Gothan, Adolph Frank: Paläobotanisches Praktikum. Borntraeger, Berlin 1913.
  • Lehrbuch der Pflanzenpalaeontologie: mit besonderer Rücksicht auf die Bedürfnisse des Geologen. Dümmler, Berlin 1899.
    • spätere Auflagen als Potonie’s Lehrbuch der Paläobotanik, von Walther Gothan herausgegeben
  • Steinkohle, ihr Wesen und Werden. Reclam 1921 (ergänzt und herausgegeben von Robert Potonié), online bei archive.org.
  • Das Skelett der Pflanze. Habel, Berlin 1881.
  • Die Pflanzenwelt Norddeutschlands in den verschiedenen Zeitepochen, besonders seit der Eiszeit. Habel, Berlin 1886.
  • Kaustobiolithe, Geologische Rundschau 1, 1910, 327-336

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wagenbreth: Geschichte der Geologie in Deutschland. Springer 1999, S. 195.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]