Herbert Ernst Wiegand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Ernst Wiegand (* 8. Januar 1936 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Germanist, Wörterbuchforscher und emeritierter Professor.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbert Ernst Wiegand absolvierte ein Studium der Philosophie, Geschichte, Germanistik und der Politikwissenschaft, das er 1966 mit dem Staatsexamen in Germanistik und Politikwissenschaft abschloss. 1968 erfolgte seine Promotion. Im Jahr 1972 wurde Wiegand Professor für theoretische Linguistik am Fachbereich 8, Allgemeine und germanistische Linguistik und Philologie, an der Philipps-Universität Marburg. Nach Tätigkeit an der Universität Düsseldorf (1974-77) wirkte er von 1977 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2004 an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Wiegands Forschungsschwerpunkte sind die Semantik und die Wörterbuchforschung. Insbesondere letztere hat er im deutschsprachigen Raum maßgeblich durch eine Vielzahl an Publikationen geprägt. Darüber hinaus ist bzw. war Wiegand Mitbegründer und/oder Mitherausgeber mehrerer für die Sprachwissenschaft und die Wörterbuchforschung zentraler Fachzeitschriften und Buchreihen (u.a. Zeitschrift für germanistische Linguistik (ZGL), Reihe Germanistische Linguistik (RGL), Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft (HSK), Lexicographica. Internationales Jahrbuch für Lexikographie).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine ausführliche Bibliographie findet sich auf Wiegands Website an der Uni Heidelberg.

  • Zur Methodologie der Wörterbuchforschung: Ausgewählte Untersuchungs- und Darstellungsmethoden für die Wörterbuchform. In: Lexicographica 26. 2010, 249-350.
  • (Mit Mª Teresa Fuentes Morán:) Estructuras lexicográficas. Aspectos centrales de una teoria de la forma del diccionario. Granada: Tragacanto 2010.
  • Internationale Bibliographie zur germanistischen Lexikographie und Wörterbuchforschung. Mit Berücksichtigung anglistischer, nordistischer, romanistischer, slavistischer und weiterer metalexikographischer Forschungen. 3 Bde. Berlin: de Gruyter 2006-2007.
  • Kleine Schriften. Eine Auswahl aus den Jahren 1970 bis 1999 in zwei Bänden. Bd. 1: 1970-1988; Bd. 2: 1988-1999. Hrsg. v. Matthias Kammerer und Werner Wolski. Berlin: de Gruyter 2000.
  • Wörterbuchforschung. Untersuchungen zur Wörterbuchbenutzung, zur Theorie, Geschichte, Kritik und Automatisierung der Lexikographie. 1. Teilbd. Mit 159 Abbildungen im Text. Berlin: de Gruyter 1998.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. uni-heidelberg.de: Ehrenpromotion. Abgerufen am 28. März 2013.