Herbst in Peking

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herbst in Peking
Hip bandlogo.gif

Herbst in Peking (2009)
Herbst in Peking (2009)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock
Gründung 1987
Website www.herbst-in-peking.de
Gründungsmitglieder
Rex Joswig
Alexander Istschenko
Benno Verch
Torsten „Dr. Totenhöfer“ Ratheischak
Aktuelle Besetzung
Rex Joswig
Torsten „Pegman“ Füchsel
Torsten Beckmann

Herbst in Peking ist eine deutsche Rockband, die 1987 in Ost-Berlin gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herbst in Peking wurde als Band 1987 von Rex Joswig in Ost-Berlin gegründet. Neben ihm spielten der Gitarrist Alexander Istschenko, der Bassist Hans Tomato (Mircea Dan Ionascu), der Schlagzeuger Benno Verch und Dr. Totenhöfer (Torsten Ratheischak) am Keyboard. Die Formation gehörte zu den „anderen Bands“, die entgegen der offiziellen Kulturpolitik kritische, eigene Standpunkte zum Ausdruck brachten. Der Name bezieht sich auf einen Buchtitel von Boris Vian. Aufgrund möglicher Urheberrechtsprobleme wurde im offiziellen Schriftverkehr die Abkürzung „h.i.p.“ benutzt. Das Bühnenprogramm bot eine groteske Persiflage auf den Personenkult russischer, chinesischer und rumänischer Prägung. Nach dem Massaker auf dem Tian’anmen-Platz in Peking (Juli 1989) wurde der Band kurz vor einem Benefizkonzert für UNICEF in Kleinmachnow die Auftrittserlaubnis entzogen. Das Lied Bakschischrepublik wurde zur Wendezeit die Hymne der DDR-Rockszene. Zu dieser Zeit gründete die Band ihr eigenes Plattenlabel Peking Records.

Bandgründer und Sänger Rex Joswig moderierte die Sendung Grenzpunkt Null, die in den 1990er Jahren auf DT64, später auf dem Sender MDR Sputnik und auf Reboot.FM läuft. Herbst in Peking standen in dieser und der darauf folgenden Zeit nur sporadisch auf der Bühne, meist in kleinen Clubs in Berlin. Schon 2008 begannen die Arbeiten an einem neuen Album, dessen Stücke auf einer Tour durch mehrere ostdeutsche Städte im ersten Drittel des Jahres 2010 vorgestellt werden.

Teile der Band incl. Rex Joswig treten als The Hidden Sea Sound System auf und haben 2011 das Album Lighthouse Madness veröffentlicht.[1][2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: To Be H.I.P. (LP/CD, Happy Valley Records)
  • 1993: Terrible Herbst (LP/CD, Stay Hip Rec)
  • 1996: Feuer, Wasser und Posaunen (CD, Moloko Plus)
  • 1999: Les Fleurs Du Mal (CD, Moloko Plus)
  • 2016: Splitter der Schöpfung (CD, Moloko Plus)

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Bakschischrepublik (7", Peking Records)
  • 1993: Terrible Herbst (6-Track-EP, Stay H.I.P. Records)
  • 1995: Rest in Russian (10"-EP, Wild Honey Recordings [rotes Vinyl, 500 Stück])
  • 1996: Das Jahr Schnee (5-Track-EP, Plattenmeister)
  • 1998: Merry X-Mas (feat. Projekt Skull, 8-Track-EP, Plattenmeister)
  • 1998: La Dolce Vita (4-Track-EP, Moloko Plus)
  • 1998: Amnestie für Mecklenburg 1 (4-Track-3"CD, Moloko Plus [Handnummeriert, 300 Stück])
  • 2004: German Fool
  • 2014: The Tyger & the Fly

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Exit (MC, Peking Tapes)

Kompilationsbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website von Herbst in Peking
  2. Website von Grenzpunkt Null Reloaded, Ausgabe mit Werken des Hidden Sea Sound Systems