Hermann Jahnke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hermann Friedrich Jahnke (* 20. April 1845 in Wintersfelde, Kreis Greifenhagen; † 12. Dezember 1908 in Pötzscha, Amtshauptmannschaft Pirna) war ein deutscher Lehrer und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Jahnke wurde auf dem Landgut seiner Eltern geboren, die später mit ihm nach Selchow bei Czarnikau umzogen. Hier besuchte er die Schule und die Präparandenanstalt, bevor er 1864 auf das Lehrerseminar in Bromberg ging. 1867 übernahm er zuerst eine Landlehrerstelle, wurde dann Lehrer in Schönlanke, bis er 1870 als Lehrer nach Berlin ging.

Von 1883 bis 1885 führte Jahnke mit Wilhelm Bade (1855–1900) die Redaktion der Zeitschrift „De Eekbom“. 1879 wurde er Mitglied des Vereins „Schurr-Murr“ und half 1881 bei der Gründung des Vereins „Quickborn“ in Berlin. 1891 gründete er in Berlin den „Deutschen Lehrerschriftstellerbund“.

Seinen Lebensabend verbrachte Jahnke ab 1907 in Pötzscha bei Wehlen. 1911 stiftete der Allgemeine Plattdeutsche Verband ein Grabdenkmal für Jahnke auf dem Wehlener Friedhof.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nahwer Bismarck. 1875
  • Dörchläuchting. 1876
  • Als ich die "Brosamen" gelesen hatte[1], 1885
  • Fürst Bismarck. Sein Leben und Wirken. Berlin 1890
  • Kein Hüsing. 1891
  • Eiserne Zeiten: 1806–1815. Berlin 1900
  • De Swestern. 1900
  • Im Weltwinkel - Leben und Streben eines ostmärkischen Bauernjungen. Verlag von Abel & Müller, Leipzig 1901
  • Kaiser Wilhelm II. Ein Bild seines Lebens und seiner Zeit. Berlin 1904

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudolf Eckart: Handbuch zur Geschichte der niederdeutschen Literatur. Bremen 1911, S. 216f.
  • Fritz Raeck: Pommersche Literatur. Proben und Daten. Pommerscher Zentralverband, Hamburg 1969, S. 336.
  • Walter Schröder: Plattdeutsche Lyrik mit besonderer Beziehung auf Pommern. Stettin (1930), S. 17f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hermann Jahnke: Als ich die "Brosamen" gelesen hatte, Enthalten in: Evangelisches Monatsblatt für die deutsche Schule, Band 5, Heft 11, S. 332−333, urn:nbn:de:0111-bbf-spo-12929730