Hermann von Stahleck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hermann von Stahleck († 2. Oktober[1] 1156) war der Sohn des Grafen Goswin von Stahleck und der Luitgard von Heimbach, der Witwe Heinrichs I. von Katzenelnbogen. Er war der Halbbruder von Heinrich II. von Katzenelnbogen, der 1138 von König Konrad III. zum Grafen erhoben wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Burg Stahleck am Mittelrhein
Kloster Bildhausen, gestiftet 1156
Grabstein auf der Salzburg

Hermann erbte von seinem Vater Besitz in Ostfranken mit dem Titel Graf von Bildhausen (heute Maria Bildhausen, ein Ortsteil von Münnerstadt am unterfränkischen Ostrand der Rhön) sowie in Höchstadt. Aus dem Erbgut seiner Mutter stammten wahrscheinlich Besitzungen um die Burg Stahleck oberhalb von Bacharach am Rhein.

1142/1143 wurde er von seinem Schwager Konrad III. mit der Pfalzgrafschaft bei Rhein belehnt, nachdem der ein Jahr zuvor eingesetzte Pfalzgraf, des Königs Halbbruder Heinrich II. Jasomirgott aus dem Haus der Babenberger, die Markgrafschaft Österreich übernommen hatte. Zeitnah erhielt er auch die Vogtei über das Erzstift Trier. Hermann setzte sich anschließend gegen die Ansprüche von Verwandten von Heinrichs Vorgängern, insbesondere des Grafen Otto I. von Salm-Rheineck und dessen Sohnes Otto II. durch. Einer Quelle zufolge ließ er Otto 1149 auf der Schönburg erdrosseln. Otto I. starb im darauffolgenden Jahr, seine Burg Rheineck wurde auf Anordnung des Königs durch Hermann zerstört.

1147 bis 1148 beteiligte sich Hermann am Wendenkreuzzug.

Auseinandersetzungen mit den Erzbischöfen von Mainz brachten ihm zwei Mal den Kirchenbann ein. Friedrich Barbarossa verurteilte seinen Onkel wegen Landfriedensbruchs zu einer entehrenden Strafe, dem Hundetragen, was aber die Beziehung der beiden nicht belastet zu haben scheint, da Hermann bis zu seinem Tod weiterhin in der Umgebung Friedrichs auftritt.

Kurz vor seinem Tod 1156 stiftete er auf seinem Erbgut das Kloster Bildhausen, das jedoch erst zwei Jahre später von Zisterziensern aus dem Kloster Ebrach im Steigerwald besiedelt wurde. Hermann wurde zunächst im Kloster Ebrach begraben und nach deren Fertigstellung in die Klosterkirche der Abtei Bildhausen umgebettet. Er erhielt ein Grabmal im Chor der Klosterkirche. Einen sehr viel später gefertigten Renaissance-Grabstein ließ man 1825, als die Klosterkirche für den vollständigen Abriss vorbereitet wurde, in die nahe gelegene Burg Salzburg bringen, wobei er zerbrach.

Friedrich Barbarossa gab die Pfalzgrafschaft nach Hermanns Tod an seinen Halbbruder Konrad den Staufer weiter.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nach den Regesta Imperii bezieht sich sonst genannte Datum des 20. September auf einen früheren Hermann.
VorgängerAmtNachfolger
Heinrich JasomirgottPfalzgraf bei Rhein

1142–1156
Konrad