Herodes Atticus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Büste des Herodes Atticus, aus seiner Villa in Kephissia. Mitte 2. Jahrhundert
Villa des Herodes Atticus bei Eva Dolianon.
Das von Herodes Atticus gestiftete Odeon des Herodes Atticus

Lucius Vibullius Hipparchus Tiberius Claudius Atticus Herodes, kurz Herodes Atticus (* 101; † um 177 in Marathon) war ein griechisch-römischer Redner, Politiker und Mäzen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herodes Atticus wurde in Athen ausgebildet und bekleidete dort ebenso wie im Römischen Reich zahlreiche Ämter. Unter Kaiser Antoninus Pius, mit dem er verschwägert war, wurde Herodes 143 Konsul. Er war auch einer der Lehrer der zukünftigen Kaiser Mark Aurel und Lucius Verus.

Von seinem Vater Tiberius Claudius Atticus Herodes erbte Herodes ein großes Vermögen, das angeblich aus einem Schatzfund stammte. Er benutzte es für zahlreiche Stiftungen, vor allem Bauten an verschiedenen Orten. In Athen baute er das Panathenäische Stadion in Marmor aus und errichtete das Odeion am Südhang der Athener Akropolis, das nach ihm benannt ist (Odeon des Herodes Atticus). In Olympia ließ er eine Wasserleitung und eine prachtvolle Brunnenanlage (Nymphäum) erbauen. Weitere Bauten errichtete er in Korinth, Delphi, Alexandreia Troas in Kleinasien und anderen Städten.

Herodes’ Privatleben verlief nicht glücklich; zahlreiche Familienangehörige und Freunde starben früh, darunter seine Frau Annia Regilla und sein Sohn Regillus, was zu einer Anklage gegen Herodes führte. Auch mit der Stadt Athen geriet Herodes in einen Rechtsstreit, der vor Mark Aurel ausgetragen wurde. Ein Sohn des Herodes war Tiberius Claudius Bradua Atticus.

Herodes wirkte als Lehrer der Rhetorik in Athen; zu seinen Schülern gehörten Aulus Gellius und Aelius Aristides. Er nahm am Unterricht des Philosophen Tauros teil, eines Platonikers, der eine private Philosophenschule leitete und zu dessen Schülern auch Gellius zählte. Herodes war ein typischer Vertreter der „Zweiten Sophistik“. Als solchen stellte ihn der Schriftsteller Philostratos in seiner Biographiensammlung dar, welche die wichtigste Quelle für das Leben des Herodes ist. Zahlreiche Inschriften, die seinen Namen nennen, sind erhalten.

Herodes war eng mit dem Beginn des Panhellenions verbunden. Er war der erste Archon der Panhellenen und Agonothet (Kampfrichter) der Panhellenia des Jahres 137.

Herodes besaß eine Villa in der Nähe von Marathon in Attika. Skulpturen aus dieser Villa sind neben weiteren archäologischen Funden in einem Museum in Marathon ausgestellt. Eine weitere große Villa besaß er in Arkadien beim heutigen Eva Dolianon in der Nähe des Klosters von Loukous. Diese Villa wurde in den späten 1990er Jahren entdeckt und ist noch nicht vollständig erforscht.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Herodes’ Werken ist außer einigen Gedichten nur eine Rede „Über den Staat“ (Peri politeias) fragmentarisch erhalten; ihre Echtheit ist umstritten. Philostratos schreibt ihm außer den Reden auch Briefe, Tagebücher und eine Anthologie zu.

Würdigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Athener Odos Irodou Attikou ist nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersichtsdarstellung

  • Krystyna Stebnicka: Herodes Attikos. In: Paweł Janiszewski, Krystyna Stebnicka, Elżbieta Szabat: Prosopography of Greek Rhetors and Sophists of the Roman Empire. Oxford University Press, Oxford 2015, ISBN 978-0-19-871340-1, S. 168–170

Untersuchungen

  • Walter Ameling: Herodes Atticus. 2 Bände, Olms, Hildesheim 1983, ISBN 3-487-07376-5.
  • Marco Galli: Die Lebenswelt eines Sophisten: Untersuchungen zu den Bauten und Stiftungen des Herodes Atticus. Zabern, Mainz 2002, ISBN 3-8053-2910-5.
  • Hermann Lemp: Herodes Attikus. Bauherr und Mäzen der Antike. München, Unverhau 1978, ISBN 3-920530-31-4 (historischer Roman).
  • Sarah B. Pomeroy: The murder of Regilla. A case of domestic violence in antiquity. Cambridge u.a. 2007.
  • Jennifer Tobin: Herodes Attikos and the city of Athens: patronage and conflict unter the Antonines. Gieben, Amsterdam 1997, ISBN 90-5063-286-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Herodes Atticus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien