Herr der Augenringe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herr der Augenringe (Originaltitel: Bored of the Rings) ist eine erstmals 1969 veröffentlichte Parodie auf J. R. R. Tolkiens Der Herr der Ringe. Sie wurde von den Harvard-Studenten Henry N. Beard und Douglas C. Kenney verfasst. Beide sind bzw. waren Mitglieder des Harvard Lampoon, einer Satire-/Humor-Gruppe der amerikanischen Harvard University. Die Übersetzerin des Herrn der Ringe, Margaret Carroux, übersetzte auch die Parodie ins Deutsche.

Handlung[Bearbeiten]

Im dritten Zeitalter von Niedermittelerde, dem sogenannten Blechzeitalter, wird einem kleinen Boggie namens Frito ein mächtiger Ring anvertraut. Er soll ihn zusammen mit seinen treuen Begleitern Spam, Mopsi, Pepsi, dem Zauberer Gutgolf, Arabikum von Arabeske, dem Elb Legolam und dem Zwerg Gimbohr in Sauerkopfs Reich Fordor bringen und ihn dort in den Zazu-Abgründen zerstören. Mit einigen Komplikationen gelingt es den Helden, die letzte Schlacht gegen Fordor zu gewinnen und den Frieden in Niedermittelerde wiederherzustellen.

Kobenland[Bearbeiten]

Das Kobenland ist die Verballhornung des Auenlandes, es ist ein schmutziger Ort voller zurückgebliebener, fresssüchtiger, pelziger Wesen, den Boggies.

Boggies[Bearbeiten]

Die Boggies sind die Bewohner des Kobenlandes und damit die Verballhornung der Hobbits. Sie werden als heimtückisch, waffenliebend und überaus verfressen beschrieben. Genauso wie die Hobbits waren sie in drei Stämme eingeteilt, die Staller, die Klumpfüße und die Hellhäuter (anstelle der Starren, der Harfüße und der Falbhäute).

Auch ist ihnen, genau wie den Hobbits, komplizierte Technologie fremd; sie beschränken sich auf eine Garotte, einen Totschläger und eine Luger-Pistole.

Die Boggies von Kobenland sind Untertanen des Hohen Königs von Rippenrost, der allerdings bei der Schlacht mit dem Schlunzenherrn von Borax fiel.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Die deutsche Übersetzung durch Margaret Carroux erschien 1983. Die Übersetzerin hatte zwischen 1969 und 1970 auch den Originalroman ins Deutsche übersetzt.

Weitere Übersetzungen des englischen Originals erschienen auf Finnisch (Loru sorbusten herrasta, 1983),[1] Französisch (Lord of the Ringards, 2002),[2] Italienisch (Il signore dei tranelli, 2002), Schwedisch (Härsken på ringen, 2004) und Portugiesisch (O Fedor dos Anéis, 2004).[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Henry N. Beard, Douglas C. Kenney: Bored of the Rings: A Parody of J. R. R. Tolkien’s Lord of the Rings. Signet Books, New York 1969, ISBN 978-0451149749.
  • Henry N. Beard, Douglas C. Kenney: Dschey Ar Tollkühn, der Herr der Augenringe. Deutsche Erstausgabe, Goldmann, München 1983, ISBN 3-442-23835-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Henry N. Beard, Douglas C. Kenney: Loru sorbusten herrasta (Finnish). Kustannusosakeyhtiö Nemo, 1983, ISBN 951-9287-01-9. 2002 republication: ISBN 952-5180-57-3.
  2. Henry N. Beard, Douglas C. Kenney: Lord of the Ringards (French). Bragelonne, 2002, ISBN 2914370695.
  3. Henry N. Beard, Douglas C. Kenney: O Fedor dos Anéis (Portuguese). Ver Curiosidades, 2004, ISBN 8588210525.