Herzog in Bayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Herzog in Bayern war ein Titel, den u. a. die Wittelsbacher-Herzöge von Pfalz-Zweibrücken und die von ihnen abstammenden Nebenlinien führten.

Gebrauch des Titels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vollständige Titel von Karl I., dem Stammvater des Hauses Pfalz-Birkenfeld lautete: „Pfalzgraf bei Rhein, Herzog in Bayern, Graf zu Veldenz und Sponheim“. Allerdings standen nach dem pfälzischen Primogeniturrecht nur die regierenden Herzöge von Zweibrücken tatsächlich im Rang eines Herzogs, die übrigen Familienmitglieder hatten den Rang eines Pfalzgrafen.

Bedeutung erlangte der Titel ab 1799 durch die Wittelsbacher Nebenlinie Pfalz-Zweibrücken-Birkenfeld-Gelnhausen, die ihren genealogischen Ursprung mit Johann Karl von Birkenfeld-Gelnhausen (1638–1704), dem Bruder von Christian II. von Pfalz-Birkenfeld, und seinen – nach langem Prozess legitimierten – Nachfahren aus seiner zweiten Ehe mit Esther-Marie von Witzleben (1665–1725) nimmt. Nachdem Maximilian Joseph von Pfalz-Birkenfeld-Zweibrücken 1799 bayerischer und pfälzischer Kurfürst geworden war, erhob er seinen Vetter Wilhelm aus der Gelnhäuser Linie auch tatsächlich in den Herzogsstand. Bereits 1797 hatte Max Joseph den Ansbacher Hausvertrag mit Wilhelm geschlossen, als dem Haupt der einzigen noch bestehenden weiteren Nebenlinie der Wittelsbacher, in dem die Einheit und Unteilbarkeit der wittelsbachischen Länder festgelegt wurde.[1] Als Bayern dann 1806 Königreich wurde, durfte Wilhelm sich zugleich „Königliche Hoheit“ nennen.

Chef des Hauses der Herzöge in Bayern (aus der Linie Pfalz-Zweibrücken-Birkenfeld-Gelnhausen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig Wilhelm adoptierte nach dem Tod seiner Ehefrau 1968 den Enkel seiner Schwester Marie Gabrielle, die den Kronprinzen Rupprecht von Bayern geheiratet hatte, Max Emanuel Prinz von Bayern, der seither den Namen Herzog in Bayern führt. Er erbte die Besitzungen in Tegernsee, Kreuth und Banz (sowie aus der königlichen Linie das Schloss Wildenwart).

Weitere prominente Mitglieder der Linie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herzöge in Bayern seit 1968[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jetziges Oberhaupt der Linie ist, durch 1965 erfolgte bürgerlich-rechtliche Adoption, Max in Bayern, der leibliche Bruder und designierte Nachfolger des derzeitigen Chefs des Hauses Wittelsbach, Franz von Bayern. Seine Großmutter war die letzte bayerische Kronprinzessin Marie Gabriele geb. Herzogin in Bayern. Über ihn entstammt auch seine älteste Tochter, die gegenwärtige Erbprinzessin Sophie von Liechtenstein, der Linie.

Besitzungen der Herzöge in Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Max Spindler: Handbuch der bayerischen Geschichte. Verlag C.H.Beck, München 1988, ISBN 3-406-32320-0, S. 1233 f.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Eberhard Wild: Zur Geschichte der Grafschaften Veldenz und Sponheim und der Birkenfelder Linien der pfälzischen Wittelsbacher. Mitteilungen des Vereins für Heimatkunde im Landkreis Birkenfeld 43. Birkenfeld 1982.
  • Hermann von Witzleben, Ilka von Vignau: Die Herzöge in Bayern – Von der Pfalz zum Tegernsee. Prestel, München 1976.