Adoption

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adoption (von lateinisch adoptio) oder Annahme an Kindes statt oder Annahme als Kind bezeichnet die rechtliche Begründung eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen dem Annehmenden und dem Kind ohne Rücksicht auf die biologische Abstammung. Sowohl leiblich verwandte als auch leiblich nicht verwandte Personen können adoptiert werden; Letztere nehmen rechtlich den Platz einer verwandten Person in einer Adoptivfamilie ein. Die familienrechtlichen Beziehungen zwischen dem adoptierten Kind und seinen Herkunftseltern erlöschen im Regelfall. Bei der Adoption von Volljährigen oder naher Verwandter gelten teilweise abweichende Regelungen.

The Adoption (Gemälde von Ferdinand Georg Waldmüller 1847)

Historisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rechtsinstitut der Adoption kam mit dem römischen Recht in den deutschen Sprachraum (zur adoptio siehe Adoption im römischen Reich). Eine besondere Form stellte dabei das Adoptivkaisertum dar: Es war eine Periode der Römischen Kaiserzeit, in der die Nachfolge in der Herrschaft regelmäßig durch Adoption bestimmt wurde (98 bis 180 n. Chr.). Dabei ging es um die Auswahl des jeweils geeignetsten Kandidaten als Nachfolger. Die moderne Forschung hat diese idealisierende Sichtweise mittlerweile relativiert. In England, wo das römische Recht sehr wenig Eingang gefunden hat, war sie noch Ende des 19. Jahrhunderts unbekannt.

In Frankreich ist sie erst durch den Code civil von Napoleon I. eingeführt worden. Dort war die Adoption stärker eingeschränkt, weil nach ihm nur Volljährige an Kindes statt angenommen werden dürfen, und nur dann, wenn sie entweder dem Adoptivvater das Leben gerettet haben oder von diesem sechs Jahre lang ununterbrochen während ihrer Minderjährigkeit mit Unterhalt versorgt wurden.

In Österreich wurde wie in Preußen eine richterliche Bestätigung des Adoptionsvertrags gefordert. So bestimmte das Preußische Landrecht, dass durch die Adoption die rechtlichen Verhältnisse zwischen den Adoptierten und ihrem leiblichen Vater in keiner Weise verändert werden sollen, dass zwar das Adoptivkind gegen den Adoptivvater alle Rechte eines leiblichen Kindes erwerbe, nicht aber auch umgekehrt, indem der Adoptivvater keine Ansprüche auf das Vermögen des Kindes erhält. Ferner musste in Preußen die Annahme eines Kindes stets in einem schriftlichen Vertrag und vor Gericht geschehen, und nur Personen, welche über 50 Jahre alt waren, durften adoptieren.

Das sächsische bürgerliche Gesetzbuch erforderte neben einem gerichtlichen Vertrag auch die Genehmigung des Landesherrn, der jedoch von dem Erfordernis des erfüllten 50. Lebensjahrs aufseiten des Annehmenden und der Altersdifferenz von wenigstens 18 Jahren befreien konnte. Den Vätern war erlaubt, ihren unehelichen Kindern nicht bloß auf dem Weg der Legitimation, sondern auch durch Adoption zu den Rechten ehelicher Kinder zu verhelfen.

Im germanischen Stammesrecht (Lex Salica) konnte durch Affatomie ein Kind angenommen und zugleich als Erbe eingesetzt werden.

Rechtslage in einzelnen Ländern und Rechtsordnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Länder haben teils unterschiedliche Regelungen:

In der römisch-katholischen Kirche wird ein Wahlkind vom kanonischen Recht anerkannt, sofern nach weltlichem Recht adoptiert.

In der römischen Republik war die adoptio („Annahme an Kindes statt“) ein üblicher Vorgang, vor allem in der Oberschicht und bei den Senatoren.

Islamischer Rechtsraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Ländern, welche der herkömmlichen Deutung des islamischen Rechts (Scharia) folgen, ist eine rechtliche Adoption nach westlichem Maßstab nicht möglich (außer Indonesien, Malaysia, Somalia, Tunesien und Türkei).[1][2] Dies ergibt sich aus der Tradition des Korans, so wird in Sure 33: al-Ahzab (4–5) von „Nennsöhnen“ gesprochen (übersetzt zu „Adoptivsöhne“), die Gott „nicht zu euren (wirklichen) Söhnen gemacht“ hat.[3] Solche Kinder gelten in keinster Form als verwandt mit ihrer Adoptionsfamilie. Die Aufnahme und Sorge für Waisenkinder wird dennoch als religiös verdienstvoll angesehen und unter der Bezeichnung „Kafala“ rechtlich geregelt; dies begründet aber keine rechtliche Verwandtschaft und entspricht eher einem Pflegschaftsverhältnis.

Diese Regelung hat zu Problemen bei der Anerkennung von in islamischen Ländern angenommenen Kindern bei Umsiedlung der Familien nach Europa geführt. So bestätigte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die französischen Instanzen gegen die Anerkennung eines Adoptionsverhältnisses aufgrund einer Kafala-Entscheidung in Algerien.[4]

Supranationale Regelungen und Abkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haager Übereinkommen zur Internationalen Adoption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haager Übereinkommen vom 29. Mai 1993 über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption (Convention of 29 May 1993 on Protection of Children and Co-operation in Respect of Intercountry Adoption) zielt auf die Sicherstellung des Kindeswohls und die Wahrung der Grundrechte bei internationalen Adoptionen, insbesondere die Verhinderung von Kinderhandel durch Beachtung fachlicher Standards bei internationalen Adoptionen, Zusammenarbeit der Vertragsstaaten ausschließlich über zentrale Behörden im Wege eines standardisierten Verfahrens und Sicherung der gegenseitigen Anerkennung von Adoptionsentscheidungen in allen Vertragsstaaten.[5]

Jeder Vertragsstaat ist gehalten, Anstrengungen zu unternehmen, dass ein Kind in seiner Herkunftsfamilie bleiben kann. Erst als letzter Schritt kommt die internationale Adoption in Betracht. In jedem Fall gibt es nach nationalem Recht der Nationalstaaten von Kind und Eltern jeweils eine behördliche oder gerichtliche Einzelfallentscheidung. In Deutschland ist die Bundeszentralstelle für Auslandsadoption zuständig.

Europäisches Übereinkommen über die Adoption von Kindern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Europäische Übereinkommen über die Adoption von Kindern des Europarats vom 24. April 1967[6] wurde von 19 Staaten gezeichnet und von 16 Staaten ratifiziert, darunter die Bundesrepublik Deutschland. Eine revidierte Fassung dieses Übereinkommens[7] haben bislang (Stand: Februar 2013) acht Mitgliedsstaaten des Europarats unterzeichnet und sieben Staaten ratifiziert, darunter jedoch nicht Deutschland.

Statistische Daten zur Adoption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015:  Herkunft der Adoptivkinder bei transnationalen Adoptionen in den USA:
! 01–5
! 05–10
! 10–25
! 25–50
! 50–100
000 ! 0100–250
! 0250–500
! 0500–1000
! 1000–2000
! > 2000

In Deutschland war die Anzahl der Adoptionen zwischen 1994 und 2009 rückläufig. Im Jahr 2008 wurden noch 2950 Kinder aus dem Inland und 1137 Kinder aus dem Ausland adoptiert. Im Jahr 2011 stabilisierte sich die Zahl der Adoptionen. Es wurden 4060 Kinder adoptiert. Dies ist eine Steigerung um ein Prozent gegenüber 2010.[8] Im Jahr 2012 war die Zahl der Adoptionen wieder leicht rückläufig. Insgesamt wurden 3886 Kinder adoptiert.[9] In den Vereinigten Staaten wurden im Jahr 2009 13.000 ausländische Kinder adoptiert. Das sind mehr als in allen anderen Staaten der Welt zusammen.[10]

Transnationale Adoption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adoptionen nach dem Verständnis, dass ein Kind bei Personen aufwächst, die nicht die biologischen Eltern sind, aber das Kind nach den lokalen Normen der Eltern-Kind-Beziehung großziehen, gab es vermutlich in allen Gesellschaften zu jeder Zeit. Transnationale Adoptionen hingegen sind ein relativ neues Phänomen des 20. Jahrhunderts. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges sahen sich die Amerikaner in der Verantwortung gegenüber tausender durch den Krieg bedingter Waisenkinder in Europa, insbesondere in Deutschland und Griechenland, und adoptierten diese gemäß dem US Displaced People’s Act of 1948 und dem Refugee Act of 1953.[11]

Die zweite Adoptionswelle ereignete sich nach dem Koreakrieg, der ebenfalls viele Kinder elternlos zurücklies. Zwischen 1953 und 1962 wurden circa 15.000 Kinder hauptsächlich aus Korea oder anderen asiatischen Ländern adoptiert. Hinzu kam hier, dass sich diese Kinder – im Gegensatz zu den Adoptionskindern des Zweiten Weltkrieges – äußerlich stark von ihren Adoptiveltern unterschieden. Ein Teil der adoptierten Kinder gingen auch aus Beziehungen zwischen koreanischen Frauen und amerikanischen Soldaten hervor.[12][13]

Primäre Motivation für eine Adoption war zu dieser Zeit nicht die eigene Kinderlosigkeit, sondern eine moralische Verantwortung gegenüber den Waisenkindern im Allgemeinen und die Wut über den Umgang mit jenen ‚Mischlings-Kindern‘ in ihren Herkunftsländern, die dort als Nicht-Personen behandelt wurden. Diese eher philanthropische Haltung änderte sich jedoch über die Jahre, so dass heute transnationale Adoptionen vor allem von kinderlosen Paaren angestrebt werden. Auch die Herkunftsländer erstrecken sich mittlerweile über den gesamten Globus, wobei zumeist von den armen Ländern in die reichen adoptiert wird. Zudem sanken in vielen europäischen Ländern die Zahlen von inländisch verfügbaren Adoptionskindern in den letzten Jahrzehnten drastisch unter anderem aufgrund der Verbreitung von Verhütungsmitteln und der sozial und ökonomisch besseren Stellung von Singlemüttern und dem Vorziehen von Pflegschaften anstelle von Adoption. Zusätzlich stiegen die Infertilitätsraten an, so dass viele Paare auf transnationale Adoptionen angewiesen waren.[14]

Die zahlreichen Akteure, die in den Prozess einer transnationalen Adoption involviert sind, und die jeweiligen Beziehungen zueinander reichen von der privaten bis zur makro-politischen Ebene auf einem globalen Level. Es seien hier nur einige der Beziehungen genannt wie die zwischen Nationalstaaten, zwischen internationalen und nationalen Behörden, zwischen den erwartenden Eltern und den öffentlichen Behörden, die über ihre Bewerbung entscheiden und vor allem die Beziehung zwischen dem Adoptivkind und seinen Adoptiveltern bzw. seinen biologischen Eltern.[15]

Neben den rechtlichen Hürden legt Howell besonderen Wert auf die sozialen Prozesse, die notwendig sind, um eine transnationale Adoption erfolgreich durchführen zu können. In diesem Zusammenhang führt sie ihr Konzept des kinning (verwandt-machens) an: „By kinning I mean the process by which a foetus or newborn child is brought into a significant and permanent relationship with a group of people, and the connection is expressed in a conventional kin idiom“. Kinning, so schreibt sie, besteht aus drei Aspekten:

  • verwandt machen durch die Natur („kin by nature“)
  • verwandt machen durch Pflege („kin by nurture“)
  • verwandt machen durch das Gesetz („kin by law“)

Adoptionen in Europa sind vorwiegend durch letztere zwei bestimmt.[16]

Im Rahmen von Adoptionen ist es zunächst notwendig, dass die zu adoptierende Person entverwandt (de-kinning) wird, d. h. das bisherige Verwandtschaftsbeziehungen gelöst werden müssen oder keine vorhanden waren, wie das bei Neugeborenen, die gleich nach der Geburt zur Adoption freigegeben werden, der Fall ist. Nach Howell sind transnationale Adoptionen deshalb möglich, weil die Kinder, die zur Adoption freigegeben werden, im sozialen Sinne „nackt“ sind: „The child is denuded of all kinship“, eine „Nicht-Person“, die von ihren bisherigen Verwandten verlassen (abandoned) wurde. Im weiteren Verlauf der Adoption erfährt ein derartig autonomes, nicht-soziales Individuum wiederum den Prozess des kinnings, der es mit einem neuen Set an Verwandtschaftspersonen ausstattet und zu einer verwandten Person in der Adoptionsfamilie macht.[17]

Auch Barbara Yngvesson zeigt die zentrale Bedeutung der Auflösung alter Verwandtschaftsbeziehungen auf: Die radikale amerikanische Variante sieht vor bei Adoptionen vorangegangene Verwandtschaftsbeziehungen vollständig zu löschen und sämtliche Hinweise auf Verbindungen zur Abstammungsfamilie zu beseitigen. Durch die Konstruktion von scheinbar genealogischen Verwandtschaftsbeziehungen zur Adoptivfamilie soll zumindest auf dem Papier eine natürliche Verwandtschaftsbeziehung entstehen. Dafür werden die Adoptiveltern als Geburtseltern in die Geburtsurkunde des Kindes eingetragen, die leibliche Mutter wird quasi gelöscht.[18]

In manchen Fällen verschwimmen bisweilen auch die Grenzen zwischen transnationalen Adoptionen und lokalen Kindspflegschaften, die ansonsten in der Literatur unterschieden werden. In diesen Fällen ist Howells Konzept nur in Bezug auf die rechtliche Komponente anwendbar. Wenn zum Beispiel eine Ghanaerin, die in Europa lebt, ihre Nichte nachholen möchte, um für sie in Europa zu sorgen, wäre dies aus ihrer Sicht eine Kindspflegschaft. Um den staatsbürgerrechtlichen Anforderungen Genüge zu tun, würde sie sie adoptieren. Derartige transnationale Adoptionen, die aus der Sicht der Betroffenen eigentlich lediglich eine Kindspflegschaft ermöglichen, gibt es immer häufiger.[19]

Stiefkindadoption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Stiefkindadoption ist der Annehmende mit einem Elternteil des Angenommenen verheiratet oder verpartnert. Das Besondere an der Stiefkindadoption ist, dass – anders als bei anderen Adoptionen – das rechtliche Abstammungsverhältnis zu dem mit dem Annehmenden verheirateten oder verpartnerten Elternteil aufrechterhalten und nur das Abstammungsverhältnis zum anderen leiblichen Elternteil beendet wird. Dadurch wird das Kind ein gemeinsames Kind der Eheleute oder Lebenspartner.

Für Stiefkindadoptionen gegen den Willen eines leiblichen Elternteils in Deutschland hat der Bundesgerichtshof mit Beschluss vom 23. März 2005 (Az.: XII ZB 10/03)[20] hohe Anforderungen aufgestellt. Neben allgemeinen Voraussetzungen für das Ersetzen der Zustimmung zu einer Kindesadoption durch das Vormundschaftsgericht muss die Adoption einen so erheblichen Vorteil für das Kind bieten, dass ein verständig sorgender Elternteil sich nicht dagegen stellen würde. Soll also durch Adoption lediglich das Umgangsrecht des Vaters vereitelt oder die Stiefvater-Kind-Beziehung rechtlich abgesichert werden, ist dies nicht ausreichend.[21][22] Das Bundesverfassungsgericht nahm in einer späteren Entscheidung auf das BGH-Urteil zustimmend Bezug.[23]

Unverheiratete Paare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiefkindadoption war lange Zeit ein Vorrecht verheirateter Paare. Durch das Lebenspartnerschaftsgesetz wurde sie 2001 in Deutschland für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet (LPartG § 9 Absatz 7[24]). Das 2009 beschlossene österreichische Gesetz zur Eingetragenen Partnerschaft ermöglichte dies jedoch nicht. Am 19. Februar 2013 rügte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte dieses Verbot in Österreich. Die Bundesregierung kündigte daraufhin eine neue Gesetzesvorlage an, die die Adoption von Stiefkindern erlauben soll.[25] Das Gesetz zur Erlaubnis der Stiefkindadoption wurde im Parlament verabschiedet und trat zum 1. August 2013 in Österreich in Kraft.[26]

Der Bundesgerichtshof hat noch in einer Entscheidung vom 8. Februar 2017 ausgeschlossen, dass eine Stiefkindadoption im Rahmen einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft dazu führen kann, dass beide nichteheliche Lebenspartner gemeinsam Eltern des Kindes werden können.[27] Am 26. März 2019 entschied das Bundesverfassungsgericht jedoch, dass dieser generelle Ausschluss nicht verheirateter Lebensgefährten von der Stiefkindadoption verfassungswidrig ist. Der Gesetzgeber muss bis zum 31. März 2020 eine Neuregelung treffen, bis dahin dürfen die bisherige Regelungen des § 1754 Absätze 1 und 2 BGB sowie § 1755 Abs. 1 Satz 2 und Absatz 2 BGB nicht weiter angewendet werden.[28]

Am 13. Februar 2020 wurde die Stiefkindadoption durch unverheiratete Paare parlamentarisch in Deutschland ermöglicht.[29] Die neue Regelung in § 1766a BGB sieht vor, dass unverheirateten Paaren die Möglichkeit zur Stiefkindadoption offensteht, wenn sie seit mindestens vier Jahren zusammenleben oder als Eltern eines gemeinschaftlichen Kindes mit diesem eheähnlich zusammenleben.[30]

Volljährigenadoption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch ein Volljähriger kann nach deutschem Recht als Kind angenommen werden. Voraussetzung ist, dass zwischen dem annehmenden (Stief-)Elternteil und dem anzunehmenden (Stief-)Kind bereits ein Eltern-Kind-Verhältnis entstanden ist (§ 1767 Abs. 1 BGB). Die Volljährigenadoption bedeutet nicht, dass der/die Adoptierte damit die Bindungen zu seinen/ihren leiblichen Eltern aufgeben muss. Denn im Unterschied zur Adoption Minderjähriger tritt ein volljähriger Adoptierter (und dessen Nachfahren) grundsätzlich nur in ein Verwandtschaftsverhältnis zum annehmenden Elternteil ein, nicht jedoch zu dessen Familie (§ 1770 Abs. 1 BGB). Die Volljährigenadoption hat damit nur geringere erbrechtliche Konsequenzen als die Adoption eines Kindes. Die derart adoptierten Kinder (und deren Nachfahren) werden damit doppelt erbberechtigt. Sie sind dann gesetzliche Erben sowohl ihrer beiden leiblichen Eltern (als Ursprungfamilie) als auch des annehmenden anderen Partners.

Die Blutsverwandten der so adoptierten Volljährigen sind weiterhin mit ihnen verwandt und erbberechtigt (§ 1770 Abs. 2 BGB). Hingegen entstehen durch diese Adoption aber keine Verwandtschaft und keine Erbberechtigung zwischen den adoptierten Stiefkindern und der sonstigen blutsverwandten Familie des annehmenden (Stief-)Elternteils.

Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adoption des Partners anstatt einer Eheschließung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der gesetzlichen Verankerung der eingetragenen Lebenspartnerschaft kam es nicht selten vor, dass innerhalb einer gleichgeschlechtlichen Beziehung einer der Partner den anderen adoptierte, um die gegenseitige Zugehörigkeit zu bekräftigen und ihr eine rechtliche Basis, beispielsweise in Bezug auf das Erbrecht, zu schaffen. Als Homosexualität an sich verboten oder sittenwidrig war, machte man dies wohl auch, um die wahren Beweggründe des Zusammenlebens zu verschleiern. Gustaf Gründgens und Robert T. Odeman sind prominente Beispiele, die gleichgeschlechtliche Erwachsene adoptierten, ebenso die lesbische Enkelin des IBM-Firmengründers Watson.[31]

Adoption eines Kindes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch gleichgeschlechtliche Paare[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adoptionen durch gleichgeschlechtliche Paare
  • gemeinschaftliche Adoption legal1
  • Stiefkindadoption legal1
  • keine Form der Adoption legal, oder unbekannt

  • 1 schließt Gesetze, die zwar verabschiedet wurden, aber noch nicht in Kraft getreten sind, mit ein

    Die Frage, ob gleichgeschlechtliche Paare Kinder adoptieren dürfen sollen, löst immer wieder heftige Diskussionen aus.

    In Deutschland steht gleichgeschlechtlichen Paaren seit 2005 die Stiefkindadoption offen, so dass Kinder nun rechtlich zwei Eltern desselben Geschlechts haben können. Die gemeinsame Annahme von Kindern ist gleichgeschlechtlichen Paaren (Lebenspartnern) rechtlich bis 2017 nicht möglich gewesen.[32][33] Hingegen erklärte das Bundesverfassungsgericht die Beschränkung der Möglichkeit eingetragener Lebenspartner, ein bereits von einem Lebenspartner adoptiertes Kind nachfolgend durch den anderen Lebenspartner zu adoptieren (Sukzessivadoption), für verfassungswidrig.[34][35] Das Änderungsgesetz vom 20. Juni 2014 setzt die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts um.[36] Seit Oktober 2017 steht gleichgeschlechtlichen Paaren die Ehe offen, womit sie auch gemeinschaftlich nichtleibliche Kinder adoptieren können.[37]

    In den folgenden europäischen Ländern ist die gemeinsame Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare inzwischen erlaubt: Andorra, Belgien, Dänemark, Deutschland (ab 1. Oktober 2017)[38], Finnland[39], Frankreich, Großbritannien, Irland[40], Island, Kroatien[41], Luxemburg[42], Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich (ab 2016)[43], Schweden, Spanien und Portugal (ab 2016)[44]. In Estland, Italien[45], in der Schweiz[46] und in Slowenien[47][48] ist nur eine Stiefkindadoption erlaubt.

    Außerhalb Europas ist die gemeinschaftliche Adoption in Kanada, Südafrika, Israel, Argentinien, Brasilien, Neuseeland, Uruguay, den Vereinigten Staaten (Ausnahme: Mississippi[49]), Kolumbien[50], Australien[51] und in Teilgebieten Mexikos erlaubt.

    Durch Einzelpersonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    2002 lehnte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) die Adoption durch Einzelpersonen noch ab:

    „Ein Kind soll mit einer Familie versorgt werden, nicht eine Familie mit einem Kind.“

    (Frette gegen Frankreich)

    Im Januar 2008 entschied der EGMR jedoch, dass homosexuellen Menschen der Zugang zur Adoption nicht aufgrund ihrer Homosexualität verwehrt werden darf. Das Urteil besagt, dass alle Gesetze und Regelungen in den Mitgliedsstaaten des Europarates, die die Genehmigung einer Adoption aufgrund der homosexuellen Orientierung des Adoptionswilligen ablehnen, gegen den Art. 14 Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) verstoßen.[52] Soweit ein Mitgliedsstaat des Europarates die Adoption durch eine Einzelperson zulässt, ist diese somit in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Rates unabhängig von der sexuellen Orientierung zu gewähren.

    Praktiken in anderen Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In vielen Gesellschaften – v. a. außerhalb Europas und Amerikas – werden Adoptionen auf lokaler Ebene verhandelt. Sie können beispielsweise mit einer Zeremonie verbunden sein, welche durch eine Scheinentbindung, Saugenlassen an der Mutterbrust oder am Daumen den Empfang eines wirklichen Leibeserben symbolisiert.[53][54] Dabei gilt es zu beachten, dass der Begriff der Adoption in vielen Fällen schnell an seine Grenzen gerät und nur begrenzt lokale Praktiken beschreiben kann. Siehe hierzu den Beitrag zu Pflegekind.

    Adoptierte Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Angela Aja Aßmuth: Entwicklung und Veränderung von Bindung: Psychologische Aspekte von Adoptionen. jmb, Hannover 2016, ISBN 978-3-944342-85-6.
    • Signe Howell: The Kinning of Foreigners: Transnational Adoption in a Global Perspective. Berghahn Books, New York/Oxford 2006 (englisch).
    • Rudolf Leonhard: Adoption 2. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I,1, Stuttgart 1893, Sp. 398–400 (die Adoption nach römischem Recht).
    • Gabriele Müller-Engels, Robert Sieghörtner, Nicole Emmerling de Oliveira: Adoptionsrecht in der Praxis: einschließlich Auslandsbezug. 4., völlig neu bearbeitete Auflage. Gieseking, Bielefeld 2020, ISBN 978-3-7694-1238-3.
    • Christoph Neukirchen: Die rechtshistorische Entwicklung der Adoption. Lang, Frankfurt/M. u. a. 2005, ISBN 3-631-54130-9.
    • Stefanie Sauer: Bikulturelle Adoptivfamilien in Deutschland: Herausforderungen für Kinder, Eltern und Fachkräfte. Budrich, Opladen u. a. 2019, ISBN 978-3-8474-2235-8.
    • Aude Talle: Adoption practices among the pastoral Maasai in East Africa. In: F. Bowie: Cross-cultural Approaches to Adoption. Routledge, London/New York 2004, S. 64–78 (englisch).
    • Theodor Thalheim: Adoption 1. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I,1, Stuttgart 1893, Sp. 396–398 (die Adoption in Griechenland).
    • Ulrike Wanitzek: Child Adoption and Foster Care in the Context of legal Pluralism: Case Studies from Ghana. In Erdmute Alber u. a.: Child Fostering in West Africa: New Perspectives on Theory and Practices. Brill, Leiden/Boston 2013, ISBN 978-90-04-25057-4, S. 221–246 (englisch; Leseprobe in der Google-Buchsuche).
    • Barbara Yngvesson: Belonging in an adopted world: Race, identity, and transnational adoption. University of Chicago Press, Chicago/London 2010, ISBN 978-0-2269-6446-1 (englisch).

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Commons: Adoption – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    Wiktionary: Adoption – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Wikiquote: Adoption – Zitate

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Muslim Women’s Shura Council: Adoption and the Care of Orphan Children: Islam and the Best Interests of the Child. The Digest. Herausgegeben von American Society for Muslim Advancement (ASMA), August 2011, S. ?? (englisch; PDF: (Memento vom 10. Februar 2013 im Internet Archive)).
    2. Huda: Islamic Views and Practices Regarding Adoption. In: LearnReligions.com. 19 Februar 2019, abgerufen am 26. Februar 2020 (englisch).
    3. Korantext: Sure 33,4. In: Corpus Coranicum. Nach der Übersetzung von Rudi Paret 1979; „Übersetzung: (Gott) hat eure Nennsöhne (d. h. Adoptivsöhne) nicht zu euren (wirklichen) Söhnen gemacht (so dass sie zwei Väter hätten). Das (d. h. die Formel mit dem Rücken der Mutter und die Bezeichnung der Adoptivsöhne als Söhne) sagt ihr nur so obenhin (ohne dass damit ein realer Sachverhalt gegeben wäre).“
    4. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Case of Harroudj v. France (Application no. 43631/09). Entscheidung am 4. Oktober 2012, finale Version vom 1. April 2013 (englisch).
    5. Convention of 29 May 1993 on Protection of Children and Co-operation in Respect of Intercountry Adoption. (englisch, Haager Konferenz für Internationales Privatrecht.net).
    6. Europäisches Übereinkommen über die Adoption von Kindern: SEV Nr. 58. 24. April 1967.
    7. Europäisches Übereinkommen über die Adoption von Kindern (revidiert): SEV Nr. 202. 27. November 2008. (BGBl. 2015 II S. 2, 3)
    8. Zahl der Adoptionen im Jahr 2011 nahezu stabil. (Memento vom 15. November 2012 im Internet Archive) Pressemitteilung Nr. 257 des Statistischen Bundesamtes, 26. Juli 2012.
    9. Zahl der Adoptionen im Jahr 2012 wieder rückläufig. (Memento vom 20. Juni 2018 im Internet Archive) Pressemitteilung Nr. 250 des Statistischen Bundesamtes, 26. Juli 2013.
    10. Modernes Leben. In: Focus. Nr. 11, 15. März 2010, S. 112.
    11. Howell, Signe 2006. The Kinning of Foreigners. Transnational Adoption in a Global Perspective. New York/Oxford: Berghahn Books. 16
    12. Howell, Signe 2006. The Kinning of Foreigners. Transnational Adoption in a Global Perspective. New York/Oxford: Berghahn Books. 17
    13. Yngvesson, Barbara 2010: Belonging in an adopted world. Race, identity, and transnational adoption. Chicago, London: The University of Chicago Press. 21f.
    14. Howell, Signe 2006. The Kinning of Foreigners. Transnational Adoption in a Global Perspective. New York/Oxford: Berghahn Books. 18
    15. Howell, Signe 2006. The Kinning of Foreigners. Transnational Adoption in a Global Perspective. New York/Oxford: Berghahn Books. XX
    16. Howell, Signe 2006. The Kinning of Foreigners. Transnational Adoption in a Global Perspective. New York/Oxford: Berghahn Books. 8f.
    17. Howell, Signe 2006. The Kinning of Foreigners. Transnational Adoption in a Global Perspective. New York/Oxford: Berghahn Books. 4, 8f.
    18. Yngvesson, Barbara 2010: Belonging in an adopted world. Race, identity, and transnational adoption. Chicago, London: The University of Chicago Press. 22f.
    19. Wanitzek, Ulrike 2013. Child Adoption and Foster Care in the Context of legal Pluralism: Case Studies from Ghana. In Soziale Elternschaft im Wandel. Kindheit, Verwandtschaft und Zugehörigkeit in Westafrika. Berlin: Dietrich Reimer. 221- 246.
    20. Bundesgerichtshof: Beschluss AZ XII ZB 10/03 vom 23. März 2005.
    21. Bundesgerichtshof: Beschluss AZ XII ZB 10/03 vom 23. März 2005, S. 10: „Das […] von der Beteiligten zu 2 wohl auch primär verfolgte Ziel, das Umgangsrecht des Vaters im Wege der Adoption zu vereiteln, trägt, wie dargelegt, eine Ersetzung der Einwilligung im Regelfall nicht.“
    22. Gregor Völtz: Zu den Voraussetzungen und Grenzen der Adoption auch gegen den Willen der Eltern.@1@2Vorlage:Toter Link/www.rechtstipps.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) In: rechtstipps.net. 6. Mai 2006.
    23. Bundesverfassungsgericht: Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen Ersetzung der Einwilligung des leiblichen Vaters in Stiefkindadoption. Pressemitteilung Nr. 123/2005 vom 13. Dezember 2005.
    24. Lebenspartnerschaftsgesetz: § 9 Gesetzeslage.
    25. Philipp Aichinger, Ulrike Weiser: Homosexuelle dürfen Kinder adoptieren. In: Die Presse. 19. Februar 2013, abgerufen am 4. Januar 2014.
    26. Parlament Österreich:Stiefkindadoption wird für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet
    27. Rechtslupe: Nicht verheiratete Lebensgefährten – und das Adoptionsrecht; Bundesgerichtshof, Beschluss vom 08.02.2017 - XII ZB 586/15. In: Rechtslupe. 7. März 2017, abgerufen am 2. Mai 2019.
    28. Rechtslupe: Nicht verheiratete Lebensgefährten – und das Adoptionsrecht: Bundesgerichtshof, Beschluss vom 8. Februar 2017 – XII ZB 586/15. In: Rechtslupe. 7. März 2017, abgerufen am 2. Mai 2019.
    29. Anne Hesse im Gespräch mit Nicole Dittmer: Adoption von Stiefkindern: Nach vier Jahren dürfen auch unverheiratete Paare. In: Deutschlandfunk Kultur. 13. Februar 2020, abgerufen am 14. Februar 2020.
      Meldung: Stiefkindoption künftig ohne Trauschein möglich. In: Zeit.de. 13. Februar 2020, abgerufen am 14. Februar 2020.
    30. Bundestag: Stiefkindadoption auch für Unverheiratete. In: Juraexamen.info - Online-Zeitschrift für Jurastudium, Staatsexamen und Referendariat. 19. Februar 2020, abgerufen am 25. Februar 2020.
    31. Meldung: Grotesker Familienzwist – Lesbische Enkelin kämpft um IBM-Erbe. In: Spiegel Online. 27. Februar 2007, abgerufen am 4. Januar 2014.
    32. Parvin Sadigh: Homosexualität: Das Adoptionsverbot für Homosexuelle ist absurd. In: Zeit.de. 16. August 2012, abgerufen am 4. Januar 2013.
    33. Sueddeutsche.de: Ehe für alle, Das änder sich für homosexuelle Paare
    34. Bundesverfassungsgericht, Urteil des Ersten Senats vom 19. Februar 2013 – 1 BvL 1/11 u. a. (online).
    35. Nichtzulassung der Sukzessivadoption durch eingetragene Lebenspartner ist verfassungswidrig. Pressemitteilung Nr. 9/2013 vom 19. Februar 2013. Bundesverfassungsgericht, Pressestelle, 19. Februar 2013, abgerufen am 4. Januar 2014.
    36. Gesetz zur Umsetzung der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Sukzessivadoption durch Lebenspartner vom 20. Juni 2014, Bundesgesetzblatt Jahrgang 2014 Teil I Nr. 27, ausgegeben zu Bonn am 26. Juni 2014, S. 786
    37. Sueddeutsche.de: Ehe für alle, Das änder sich für homosexuelle Paare
    38. Sueddeutsche.de: Ehe für alle, Das änder sich für homosexuelle Paare
    39. Finnland: Finnlands Parlament stimmt für Homo-Ehe. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Zeit.de. 28. November 2014, archiviert vom Original am 4. Oktober 2017; abgerufen am 24. Juli 2019.
    40. Thom Senzee: Advocate: Ireland Approves Adoptions by Same-Sex Couples Ahead of Marriage Vote. In: Advocate.com. 6. April 2015, abgerufen am 7. April 2015 (englisch).
    41. Izvanbračni parovi konačno mogu posvajati djecu (Croatian) 6. Juni 2014. Abgerufen am 6. Juni 2014.
    42. http://www.queer.de/detail.php?article_id=21788
    43. ORF:VfGH kippt Adoptionsverbot für homosexuelle Paare
    44. Queer.de: Nach Machtwechsel, Portugal: Adoptionsrecht für Homo-Paare beschlossen
    45. repubblica.it:Cassazione, sì alla stepchild adoption in casi particolari
    46. Männer.de: Schweiz, Stiefkindadoption wird Gesetz
    47. Queer:Slowenien schreckt vor Ehe-Öffnung zurück
    48. Der Standard:Erste Adoption in lesbischer Beziehung
    49. Mississippi Ban On Adoption By Same-Sex Couples Challenged. The Huffington Post, 8. August 2015, abgerufen am 6. November 2015 (englisch).
    50. Queer.de:Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, Kolumbien erlaubt Adoption durch Homo-Paare, abgerufen am 5. November 2015.
    51. Estella Murgotti: Adoption für gleichgeschlechtliche Paare nun in ganz Australien möglich. Mannschaft Magazin, 14. März 2018, abgerufen am 22. März 2018, Zitat: „Northern Territory legalisierte als letzter Staat Australiens die Adoption für gleichgeschlechtliche Paare – somit ist die Adoption für schwule und lesbische Paare offiziell im ganzen Land genehmigt.“
    52. Pressemitteilung der Kanzlei des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte. 22. Januar 2008. (französisch)
    53. Eintrag: Annahme an Kindes Statt. In: Meyers Großes Konversations-Lexikon. Band 1, Leipzig 1905, S. 544–545 (online auf zeno.org).
    54. beispielsweise Talle, Aude 2004. Adoption practices among the pastoral Maasai in East Africa. In: F. Bowie. Cross-cultural Approaches to Adoption. London/New York: Routledge. 64-78.