HiCAD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HiCAD
Entwickler ISD Software und Systeme GmbH
Erscheinungsjahr 1. Januar 1985
Aktuelle Version HiCAD 2015
(10. Februar 2015)
Betriebssystem Microsoft Windows
Kategorie 3D-Computergrafik
Lizenz Proprietary
Deutschsprachig ja
www.isdgroup.com

HiCAD ist ein durchgängiges 2D-/3D-CAD-System des Herstellers ISD Software und Systeme GmbH. HiCAD basiert auf dem Software-Kern ESM (European Solid Modeller), einer Eigenentwicklung des Unternehmens.[1]

Die Software ist modular aufgebaut. So sind unter anderem verschiedene Branchenlösungen verfügbar: Maschinenbau, Stahlbau, Metall-/Glas-/Fassadenbau, Anlagenbau und Blechbearbeitung. Alle Branchenfunktionen sind in die Oberfläche integriert und müssen nicht als Zusatzapplikationen gestartet werden. Da alle HiCAD-Module mit den gleichen Datenstrukturen arbeiten, lassen sich mit dieser Hybrid-Technologie komplexe, branchenübergreifende Projekte realisieren.

HiCAD ist ein durchgängiges System, das sowohl die 2D-Konstruktion als auch die 3D-Modellierung unterstützt. Die Konstruktionsmethode kann außerdem frei gewählt werden zwischen der parametrischen und der freien bzw. direkten Konstruktion.[2]

Die aktuelle Version ist HiCAD 2015. Zu den Neuerungen zählen deutlich verbesserte Skizzenfunktionalität – unverzichtbar bei der Erzeugung und Modellierung von 3D-Modellen, der Einbau von Vernietungen, die Erweiterungen bei der Simulation, Schweißsymbole nach DIN EN ISO 2553, Prüfung der Spiegelsymmetrie beim Wiederholen von 3D-Modellen, das neue Ankanten von Skizzen in der Blechbearbeitung, der neue Treppenkonfigurator auf Basis von Designvarianten im Stahlbau, der Prüfstatus für die Stahlbau Verwaltung + BIM (Zeichnungsverwaltung), der automatische Einbau von Flanschverschraubungen im Anlagenbau und vieles mehr.[3]

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

  • Maschinenbau
  • Anlagenbau
  • Stahlbau
  • Metallbau
  • Blechbearbeitung

Ergänzungen[Bearbeiten]

  • Designvariantentechnik
  • API (Application Programmers Interface) auf Basis der .Net-Technologie
  • Tools zur Automatisierung von wiederkehrenden Aufgaben, zur Simulation, zur fotorealistischen Darstellung

Schnittstellen[Bearbeiten]

STEP, IGES, CATIA,Parasolid, Acis, DWG, DXF, ISF, DSTV, SDNF und andere.

Unternehmensdaten[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1977 gegründet. Der Hauptsitz und Entwicklungsstandort befinden sich im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld. Darüber hinaus unterhält die ISD Tochtergesellschaften unter anderem in der Schweiz, den Niederlanden und in Österreich.

Weitere Produkte sind: HELiOS (PDM) und HELiCON (Produktkonfiguration).

Quellen/Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. http://fbme.htwk-leipzig.de/de/fakultaet-me/professorinnen/prof-scholz/publikationen Eckhard Scholz: Nähe zum Anwender - 3D-Kernel Eigenentwicklung oder Zukaufteil
  2. http://www.plm-it-business.de/mechanik-cad/CAD-Technologie---Hicad--Immer-so-viel-Parametrik-wie-noetig.htm
  3. https://www.isdgroup.com/de/aktuelles/cad-pdm-news/cad-pdm-news-detail/hicad-2015-simplify-your-work.html

Weblinks[Bearbeiten]

Anwenderforen:

Userclubs