Highway Addressable Remote Transducer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Highway Addressable Remote Transducer (HART) ist ein standardisiertes, weit verbreitetes Kommunikationssystem zum Aufbau industrieller Feldbusse. Es ermöglicht die digitale Kommunikation mehrerer Teilnehmer (Feldgeräte) über einen gemeinsamen Datenbus. HART setzt dabei speziell auf dem ebenfalls weit verbreiteten 4/20-mA-Standard (zur Übertragung analoger Sensorsignale) auf. Vorhandene Leitungen des älteren Systems können direkt benutzt und beide Systeme parallel betrieben werden. Das HART wurde in den 1980ern von der Firma Rosemount für ihre Feldgeräte entwickelt. 1989 wurde der HART-Standard durch die HART Communication Foundation (HCF) ins Leben gerufen. Seit 2007 ist HART Teil der Feldbus-Norm IEC 61158. Sitz der HART Communication Foundation in Europa ist Basel (Schweiz).

Vorteile von HART[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufbau eines digitalen Feldbusnetzes unter (weitreichender) Ausnutzung vorhandener 4/20-mA-Verkabelung
  • Parallelbetrieb von vorhandenen, analogen 4/20-mA- und digitalen Systemen
  • Bus- bzw. Netzstruktur: Über ein 4/20-mA-Kabel können mehrere HART-Feldgeräte bidirektional und azyklisch kommunizieren.

Datenübertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Datenübertragung erfolgt nach dem Bell-202-Standard über Frequency Shift Keying (FSK). Dem niederfrequenten analogen Signal wird eine hochfrequente Schwingung (+/- 0,5 mA) überlagert. Eine digitale „1“ wird mit der Frequenz 1,2 kHz (1200 Hz) und eine „0“ wird mit der Frequenz 2,2 kHz (2200 Hz) dargestellt.

HART spezifiziert mehrere Protokollebenen im OSI-Modell und erlaubt die Übertragung von Prozess- und Diagnoseinformationen sowie Steuersignalen zwischen Feldgeräten und übergeordnetem Leitsystem. Standardisierte Parametersätze können für den herstellerübergreifenden Betrieb aller HART-Geräte benutzt werden. Die meisten namhaften Hersteller von Sensoren (Feldgeräten) bieten Geräte mit – teils optionaler – HART-Kommunikation an. Typische Anwendungsfälle sind Messumformer für die Messungen von mechanischen und elektrischen Größen.

Die Kommunikation zwischen den Geräten kann nach dem Master/Slave-Prinzip erfolgen, das heißt, der Slave - das Feldgerät - sendet nur Informationen, wenn vom Master - der Steuerungs- und Leitzentrale - eine Anfrage gestellt wurde. Eine weitere Möglichkeit der Kommunikation ist der Burst-Mode. Dabei sendet der Slave nach Initiierung der Kommunikation unaufgefordert Messages an den Master.

WirelessHART[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WirelessHART-Schema

Im September 2007 wurde von der HCF (HART Communication Foundation) der neue WirelessHART-Standard festgelegt und veröffentlicht. Die Funkübertragung basiert auf dem drahtlosen Kommunikationsstandard IEEE 802.15.4 (ISM-Band) und verwendet TDMA als Übertragungsverfahren. Die Kommunikation sieht eine Verschlüsselung auf Basis des Advanced Encryption Standard (AES 128) vor, damit der Datentransfer und die Parametrierung der Feldgeräte nicht unbefugt verändert werden kann.

WirelessHART ist ein Teil der neuen HART-7-Spezifikation und wurde als IEC 62591:2010 normiert. Die Fertigstellung der HART-Testspezifikation wird bis Mitte 2008 erwartet. Somit dürften die ersten WirelessHART-konformen Messgeräte noch in 2008 verfügbar sein.[1]

Wesentliche Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Netzwerk baut sich selbst auf (Meshed Network). Soll ein Feldgerät zu einem bestehenden Netzwerk hinzugefügt werden, muss lediglich eine Art Passwort eingegeben werden, der Topologieaufbau erfolgt selbstorganisierend. Im Außenbereich sind Übertragungsdistanzen bis zu 3 km von Teilnehmer zu Teilnehmer möglich. Bei räumlich aufeinander folgenden Teilnehmern können daher auch deutlich größere Distanzen überbrückt werden, da die Zwischenteilnehmer sozusagen als Repeater wirken.

Eingebaute Redundanz: Fällt ein Teilnehmer als Übertragungsweg aus, wird die Übertragung automatisch über einen anderen Teilnehmer aufgebaut. Übertragen werden dieselben Informationen wie beim verdrahteten HART. Die Messwertübertragungszyklen hängen von der jeweiligen Systemkonfiguration ab und liegen typischerweise zwischen 15 Sekunden und mehreren Stunden.

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typische Anwendungsgebiete von WirelessHART:

  • große zu überbrückende Distanzen wie zum Beispiel beim Tank Monitoring
  • Messgeräte, die auf rotierenden oder beweglichen Teilen montiert werden
  • bei Hindernissen auf dem Signalweg wie Bahngleise oder Flüsse
  • Parametrierung und Bedienung von HART-Komponenten an Steuerungen, die bisher nicht HART fähig sind
  • nachträgliche oder vorübergehende Installation von Feldgeräten
  • offen und standardisiert durch Unterstützung aller bei der HCF (HART Communication Foundation) registrierten HART-Geräte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wireless HART -heute und morgen- Presse-Info