Historische Kommission für die böhmischen Länder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Historische Kommission für die böhmischen Länder (HKBL, tschechisch: Historická komise pro dějiny českých zemí) ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein von Wissenschaftlern, die sich mit der Landesgeschichte der böhmischen Länder befassen, was dem Bereich der Tschechischen Republik und der ehemaligen habsburgischen Länder Böhmen, Mähren, Schlesien und Österreichisch-Schlesien entspricht. Ihr Sitz ist in Heidelberg.

Sie wurde 1954 als Historische Kommission der Sudetenländer gegründet. Ihre Mitglieder arbeiten mit verschiedenen tschechischen Organisationen, dem Herder-Institut in Marburg, dem Herder-Forschungsrat und dem Collegium Carolinum in München zusammen. Vorsitzender ist (2017) Robert Luft vom Collegium Carolinum.

Die Kommission vergibt einen Wissenschaftspreis und gibt die Reihe Forschungen zu Geschichte und Kultur der böhmischen Länder im Peter Lang Verlag heraus. Mit dem Herder-Institut erstellt sie eine Literaturdokumentation zur Geschichte Ostmitteleuropas.

Die Kommission besteht aus ordentlichen, korrespondierenden und Ehren-Mitgliedern. Mitglieder waren oder sind unter anderem Stephan Albrecht, Manfred Alexander, Joachim Bahlcke, Heinrich Bodensieck, Detlef Brandes, Winfried Eberhard, Anton Ernstberger (Gründungsmitglied), Horst Glassl, Monika Glettler, Frank Hadler, Peter Haslinger, Peter Hilsch, Rudolf Jaworski, Michaela Marek, Stefan Samerski, Heribert Sturm (Gründungsmitglied), Tatjana Tönsmeyer, Martin Schulze Wessel, Thomas Winkelbauer und Volker Zimmermann. Zu den Gründern in den 1950er Jahren gehörten auch Historiker und Wissenschaftler wie Anton Altrichter, Hermann Aubin, Anton Blaschka, Josef Blau, Josef Hanika, Josef Hemmerle, Karl Gottfried Hugelmann, Emil Lehmann (Volkskundler), Eugen Lemberg, Josef März, Theodor Mayer, Friedrich Metz, Karl Valentin Müller, Josef Nadler, Kurt Oberdorffer, Theodor Oberländer, Friedrich Panzer, Hermann Raschhofer, Wilhelm Weizsäcker, Heinz Zatschek.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefan Albrecht, Jiří Malíř, Ralph Melville (Hrsg.): Die „sudetendeutsche Geschichtsschreibung“ 1918-1960. Zur Vorgeschichte und Gründung der Historischen Kommission der Sudetenländer. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag 2008 (Veröffentlichungen des Collegium Carolinum, Band 114).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]