Hixterwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Waldrand mit Gedenktafel an Zeche Schwarze Adler
Pingen im Hixterwald

Der Hixterwald oder auch Sölder Holz ist ein kleines zusammenhängendes Waldstück auf der Stadtgrenze zwischen Dortmund und Holzwickede.

Er erstreckt sich zwischen den Vororten Sölderholz und Lichtendorf im Westen und dem Holzwickeder Ortsteil Dudenroth im Osten. Diese Ortsnamen deuten bereits auf eine früher weit größere Ausdehnung des Waldes hin, ehe ihn Rodung und Holzeinschlag immer weiter einschränkten.

Das Profil des Waldes fällt von Süden am Kellerkopf nach Norden zum Selbachtal spürbar ab.

Der Hixterwald beherbergt die historische, ursprüngliche Quelle der Emscher. Heute wird er durch den Selbach nordwärts in die Emscher entwässert.

Besondere Bedeutung hat der Hixterwald als frühes Kohlerevier. Überall sind noch Zeugnisse des primitiven Bergbaus im 18. und 19. Jahrhundert zu erkennen. Im Wald finden sich Pingen, Transportwege und Schachtreste der Zeche Schwarze Adler.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ADAC-Stadtatlas Ruhrgebiet, S. 284; Koordinaten: 51° 29′ 4,8″ N, 7° 36′ 13,8″ O