Rodung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Dornwald in der Gran-Chaco-Region Argentiniens und Boliviens (A) wird gerodet und zu Feldern umgewandelt (B), um Soja anpflanzen zu können (C).
Ausschnitt aus dem Holzstich Totentanz (1538) von Hans Holbein dem Jüngeren, gezeigt wird die Rodung eines Waldes zur Gewinnung von Ackerland.
Die Artikel Rodung und Entwaldung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Neitram  12:51, 8. Jun. 2015 (CEST)

Bei der Rodung (von „roden“, „reuten“) werden Gehölze, also Bäume und Sträucher dauerhaft entfernt - daher häufig mitsamt ihren Wurzeln. Der Begriff Rodung bezeichnet sowohl die Tätigkeit des Rodens als auch das Ergebnis. Sprachlich verwandt ist das Wort „ausrotten[1]. Das Hauptziel dieser Maßnahme ist, die Wald- oder Buschvegetation zu entfernen, um den Boden einer anderen Nutzung (Weidefläche, Ackerbau, Siedlungsbau, Verkehrswegebau) zuführen zu können. Dies stellt den Unterschied zum Kahlschlag in der forstlichen Nutzung dar, dem eine Wiederaufforstung folgt. Nicht-fachsprachlich werden diese Begriffe allerdings häufig (teil-)synonym gebraucht.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das österreichische Bundesgesetz vom 3. Juli 1975, mit dem das Forstwesen geregelt wird (Forstgesetz 1975), definiert Rodung als „die Verwendung von Waldboden zu anderen Zwecken als für solche der Waldkultur“.[2]

Man unterscheidet sprachlich zwischen Wald- oder Baumrodung, bei der die Bäume samt Stock in einem Arbeitsdurchgang gerodet werden, und der Stock- oder Wurzelrodung, bei der zuerst die Bäume gefällt und im Anschluss die Baumstümpfe gerodet werden.

Kleinere Rodungsflächen werden häufiger auch als Rodungsinseln (isoliert gelegene waldfreie Flächen) oder Rodungsgassen (Rodungen zum Beispiel entlang von Flüssen oder anderen Leitlinien) bezeichnet. Die Rodungsinseln stehen häufig am Anfang einer flächenhaften Kultivierung.

Viele Städte und Dörfer in Mitteleuropa entstanden in der jeweiligen Rodungszeit in Rode- oder Rodungslandschaften als eine Form der Binnenkolonisation. Ein Beispiel hierfür ist die Ansiedlung von Menschen in den Mittelgebirgen in Waldhufendörfern. Sprachliches Zeugnis mittelalterlicher Rodungen in Europa ist die Gruppe der Rodungsnamen.

Arten von Rodung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Brandrodung“ südlich Santa Fé, Panama
Maschinelle Rodung von Kirschbäumen

Es gibt verschiedene Arten der Rodung:

  • Schlagrodung durch Schlagen der Bäume (Fällung)
    • Manuelle Rodung – die Bäume werden mit Äxten und Sägen gefällt und die Stümpfe mit Hilfe von Tieren (z. B. Ochsen) ausgerissen.
    • Maschinelle Rodung – mit Hilfe von Maschinen, in der Regel sogenannten Harvestern, werden die Bäume „geerntet“. Zur Beseitigung der Wurzelstöcke kommen Tiefbaumaschinen oder Spezialfräsen zum Einsatz. Bei der ersten Beseitigungsart wird vornehmlich mit einem Bagger der Wurzelstock herausgerissen, die Spezialfräse hingegen fräst den Stumpf vollständig bis zu einer Tiefe von einem Meter ab und zieht dabei gleichzeitig die langen Wurzeln aus dem Boden, die bei der Baggermethode im Boden verbleiben.
    • Kahlhieb:
      • anschließendes Verrottenlassen der Wurzelstöcke, wie es im Nadelwald möglich ist
      • direkt anschließendes Ausreißen der Wurzelstöcke, um schnell Ackerland zu gewinnen

Schwendung und Brandrodung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwenden nennt man das unvollkommene Roden, da das Wurzelwerk und die Baumstubben nicht entfernt werden. Im engeren Sinne sind Schwendung und Brandrodung demnach keine Rodung.

  • Beim mechanischen Schwenden wird der Baumbestand durch Ringeln und Schnaiteln ausgetrocknet und später geschlagen, um anschließend auf der Fläche – um die Stubben herum – Feldbau zu betreiben.
    • anschließende Brandrodung: Die Bäume der Fläche werden gezielt verbrannt, um landwirtschaftliches Nutzland zu gewinnen. Die Brandreste sorgen für hochwertig gedüngten Boden.
    • Gewinnung von Bauholz und Siedlungsgebiet: Die Bäume sterben im Stehen ab und fallen nach ein paar Jahren mitsamt dem Wurzelstock um. Die Stämme ergeben hochwertiges Bauholz, das an Ort und Stelle zur Verfügung steht. Die Methode wurde insbesondere im Mittelalter angewandt, um neue Siedlungen anzulegen.
    • im Alpenraum bis in die Neuzeit verbreitet zur langsamen Erweiterung und die Pflege des offenen Landes am Feldrain, auch für den Almbetrieb. Hierbei nutzt man eine Abfolge Rodung – Übergangsphase der Stockung (Niederwald) für Raufutter und Laubheu (Schnaitelung), sowie Flechtmaterial für Zaunpflege, Korbware und anderes – Freilandgewinnung. Als typisches Werkzeug ist etwa die Schwendsense zu nennen, die am einen Blatte ein kurzes, massives Sensenblatt, am anderen eine kleine Hacke trägt.

Eine bekannte Form des Schwendbaus ist die Siegerländer Haubergswirtschaft, in der aufgrund der mageren Böden der Roggenanbau eine untergeordnete Rolle innerhalb des primär auf Holzgewinnung (Eichenrinde zum Gerben) ausgerichteten Systems spielte.

  • Brandrodung ist Schwendung im weiteren Sinne durch das direkte Abbrennen der Vegetation ohne vorherige mechanische Maßnahmen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden Europas war das Schwenden der Felder von Hand und mit Feuer bis in die Neuzeit üblich

Großflächige Rodungen sind seit dem Neolithikum belegt, unter anderem durch Aulehm-Ablagerungen in den Flusstälern und durch Pollenanalysen. Dabei dürfte die Brandrodung vorherrschend gewesen sein, da die Neolithiker kaum zum Zerteilen und Transportieren von Baumriesen befähigt waren. Nach vorhergehender Ringelung der Bäume, die zum Absterben und Austrocknen führt, war eine Brandrodung einfach.

Eine vorgeschichtlich nicht nachzuweisende, heute im Hackbau aber noch angewandte Methode ist das Schwenden. Dabei werden die Bäume gefällt, die aufwendige Entfernung des Wurzelwerks entfällt jedoch. Die Wurzeln halten das Erdreich in abschüssigen Lagen noch fest, insbesondere wenn die Baumart immer wieder austreibt. Ein Hackbau ist zwischen den Stubben zwar möglich, für den Pflugfeldbau war die Methode aber, besonders wegen des hohen Gewichtes der nicht leicht umzusetzenden Pflüge allerdings ungeeignet. Schwendbau mit Mais wird z. B. heute noch in Mittel- und Südamerika als häufiger Felderwechsel (shifting) unter Fällen und Verbrennen des Bewuchses betrieben (im engl. swidden agriculture). Vorteil ist die geringere Erosionsgefahr der so gerodeten Flächen.

Aus den negativen Folgen der Rodungen hat sich die Forstwirtschaft entwickelt. Historische Beschreibungen aus Mitteleuropa decken sich prinzipiell mit heutigen Bildern aus den Tropen. Durch den technischen Fortschritt und höhere Bevölkerungsdichte hat die Geschwindigkeit großflächiger Waldvernichtung allerdings um Größenordnungen zugenommen, zudem sind die Folgen für tropische Primärwaldgesellschaften endgültiger. Weltweit geht der Anteil von Waldflächen an der gesamten Landfläche immer noch zurück.

Heute erfolgt Rodungstätigkeit in Europa zumeist nur noch aufgrund infrastruktureller Baumaßnahmen und ist mit entsprechenden Auflagen zur Neubegründung und Wiederaufforstung verbunden. In anderen Weltgegenden – insbesondere den Taigagürteln Kanadas und Sibiriens, wie auch den tropischen Waldgebieten – ist großflächige Rodung aber üblich.

Holzschlag ohne Rodung, also die Entnahme einzelner Bäume oder Holzlose, nennt man Dauerwaldbau.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard B. Hilf: Der Wald. Wald und Weidwerk in Geschichte und Gegenwart - Erster Teil [Reprint]. Aula, Wiebelsheim 2003, ISBN 3-494-01331-4.
  • Hans Hausrath: Geschichte des deutschen Waldbaus. Von seinen Anfängen bis 1850. Schriftenreihe des Instituts für Forstpolitik und Raumordnung der Universität Freiburg. Hochschulverlag, Freiburg im Breisgau 1982, ISBN 3-8107-6803-0.
  • Jens Lüning: Steinzeitliche Bauern in Deutschland. Die Landwirtschaft im Neolithikum, Habelt, Bonn 2000, ISBN 3-7749-2953-X, Universitätsforschungen zur prähistorischen Archäologie; Bd. 58, S. 49–52

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Rodung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: roden – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorlage:Lit-Duden: Universalwörterbuch, Seite 224, Eintrag „ausrotten“.
  2. Rodung, Bundesgesetz vom 3. Juli 1975, mit dem das Forstwesen geregelt wird (Forstgesetz 1975, Österreich), abgerufen am 19. Juni 2014.