Hjalmar Hjorth Boyesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hjalmar Hjorth Boyesen (* 23. September 1848 in Frederiksvärn, Norwegen; † 1895) war ein norwegisch-amerikanischer Schriftsteller, im Besonderen ein Novellist.

Als Sohn eines Militärbeamten geboren, studierte er in Christiania namentlich neuere Sprachen und ging später in die USA. Dort bekleidete er eine Professur an der Columbia University in New York.

Boyesens erste literarische Versuche erschienen in einem von seinen Landsleuten in Chicago herausgegebenen Journal: „Fremad“. Einen bedeutenden Erfolg aber errang er erst mit seinem (englisch geschriebenen) Roman „Gunnar“ (1874; deutsch, Breslau 1880). Seine Erzählungen zeichnen sich durch eine eigentümliche Vermischung nordischer Gemütstiefe und amerikanischer Lebenspraxis aus.

Werke[Bearbeiten]

  • A Norseman's pilgrimage
  • Tales from two hemispheres (1879)
  • Falconberg (1879)
  • Goethe og Schiller (1879)
  • Queen Titania (1880)
  • Ilka on the hill top, and other stories (1881)
  • Idyls of Norway and other poems (1882)
  • A Daughter of the Philistines (1883)
  • A Harvest of Tares (1893); deutsch (dt. Erstausg.: Stuttgart : Engelhorn, 1897): Selbstbestimmung, Düsseldorf : Lilienfeld-Verl., 2008, ISBN 978-3-940357-05-2

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.