Hl. Familie (Empelde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kirche Hl. Familie (2013)
Altar

Die Kirche Heilige Familie war die katholische Kirche in Empelde, einem Stadtteil von Ronnenberg in der Region Hannover in Niedersachsen. Die nach der Heiligen Familie benannte Kirche befand sich in der Berliner Straße 20. Die Kirche gehörte zur Pfarrei „St. Maximilian Kolbe“, die ihren Sitz im Ökumenischen Kirchencentrum Mühlenberg hat, und zum Dekanat Hannover des Bistums Hildesheim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sich in Folge des Zweiten Weltkriegs im seit der Einführung der Reformation im 16. Jahrhundert evangelisch-lutherisch geprägten Raum Hannover durch den Zuzug von Flüchtlingen und Heimatvertriebenen auch die Zahl der Katholiken erheblich vergrößert hatte bildete sich in Empelde eine katholische Kirchengemeinde. Ab 1946 wurden in Empelde katholische Kirchenbücher geführt.[1] Zunächst wurde eine Notkirche in einem Flüchtlingslager eingerichtet, in der katholische und evangelische Gottesdienste stattfanden.[2] Einige Ausstattungsgegenstände, darunter eine Glocke mit der Aufschrift Ave Maria im Moor sowie je eine Marien- und Barbara-Statue, stammen aus der 1947 abgerissenen Kapelle Maria im Moor in Neudorf-Platendorf. Nachdem das Lager 1960 aufgelöst wurde kamen diese Gegenstände in die neuerbaute Kirche.[3]

1959 begann der Bau der heutigen Kirche, am 13. März 1960 folgte ihre Konsekration. Am 1. April 1960 wurde die Kirchengemeinde Empelde errichtet.[4] 1982 erfolgte die Weihe der Orgel.[5]

Vom 1. August 2002 an gehörte die Kirche zur Pfarrgemeinde „St. Maximilian Kolbe“ in Hannover-Mühlenberg, die Kirchengemeinde „Hl. Familie“ wurde in diesem Zusammenhang aufgehoben.[6] Ab dem 1. Mai 2007 gehörte die Kirche zum damals neu gegründeten Dekanat Hannover, zuvor gehörte sie zum Dekanat Hannover-Süd/West.

Auf Grund zurückgehender Finanzmittel, aber auch der geringer werdenden Zahl von Priestern und Kirchenbesuchern, erfolgte 2009 im Bistum Hildesheim eine Prüfung aller Kirchen nach ihrer künftigen Notwendigkeit. Damals wurde entschieden, in der Pfarrei „St. Maximilian Kolbe“ eine der beiden Filialkirchen, „Hl. Familie“ in Empelde oder „St. Thomas Morus“ in Ronnenberg, zu schließen.[7] Im November 2014 hat der Pastoralrat der Pfarrei „St. Maximilian Kolbe“ beschlossen, die Kirche „Hl. Familie“ im Jahre 2016 zu schließen. Anlass waren die erforderlichen Reparaturkosten des Kirchengebäudes. Am 22. Januar 2016 erfolgte die Profanierung der Kirche durch Weihbischof Nikolaus Schwerdtfeger, das Grundstück mit der Kirche wurde verkauft. Nach dem Abriss im Jahr 2017 entstehen hier Eigentumswohnungen.[8]

Die Marien-Statue wurde in die Taufkapelle der evangelischen Johanneskirche in Empelde gebracht, in der es seither sonntags auch katholische Gottesdienste gibt.[9] Die Barbara-Statue kam in die Dauerausstellung zur lokalen Kalisalzbergbaugeschichte im Heimatmuseum Ronnenberg.[10] Nächstgelegene katholische Kirche ist heute die rund zwei Kilometer entfernte Kirche „Christ König“ in Badenstedt, die jedoch zur Pfarrei „St. Godehard“ gehört.

Architektur und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in rund 61 Meter Höhe über dem Meeresspiegel gelegene turmlose Kirche wurde nach Plänen des Architekten Karl-August Muth (Hannover) erbaut.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hl. Familie Ronnenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Willi Stoffers: Bistum Hildesheim heute. Hildesheim 1987, ISBN 3-87065-418-X, S. 42
  • KirchenZeitung Nr. 46/2014 vom 16. November 2014, S. 10 (Artikel zur geplanten Schließung)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirchenbücher im Bistumsarchiv Hildesheim
  2. Rüdiger Wala: Die Maria ist noch da ... . In: KirchenZeitung, Ausgabe 9/2019 vom 3. März 2019, S. 14
  3. Karsten Eggeling: Neudorf-Platendorf und das „Große Moor“. Band 2, Sassenburg 1996, S. 49–50
  4. http://wiki-bistumsgeschichte.de/wiki/index.php5?title=Spezial%3ASuche&redirs=0&search=Empelde&fulltext=Search&ns0=1
  5. http://www.chriswegner.de/1633700.htm
  6. Bischöfliches Generalvikariat Hildesheim (Hrsg.): Kirchlicher Anzeiger. Nr. 7/2002, S. 148–149
  7. Bistum Hildesheim (Hrsg.): Einstufung der Pfarrkirchen und Filialkirchen im Bistum Hildesheim. Hildesheim 2009.
  8. www.haz.de: Ein Neubau, wo einst die Kirche stand, 11. Januar 2018, abgerufen 5. März 2018
  9. Katholische Gottesdienste in der Johanneskirche. www.johanneskirche-empelde.de, abgerufen am 2. Januar 2019.
  10. Ingo Rodriguez: Museum übersetzt kostenlos altdeutsche Schriften. www.neuepresse.de, 9. Februar 2017, abgerufen am 2. Januar 2019.

Koordinaten: 52° 20′ 34,8″ N, 9° 40′ 3,4″ O