Schlosstheater Schwetzingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hoftheater Schwetzingen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick in den Zuschauerraum
Blick zur Bühne
Karl Theodor, Porträt von Anna Dorothea Therbusch, 1763 (Reiss-Engelhorn-Museen, Mannheim)

Das frühklassizistische Schlosstheater Schwetzingen ist Teil des Schwetzinger Schlosses. Es ist das älteste erhaltene Rangtheater weltweit und das älteste erhaltene Theater in Baden-Württemberg. Weitere Bezeichnungen sind: Hoftheater, Hofoper, oder Comoedienhaus. Der derzeit häufig, auch offiziell benutzte Name Rokokotheater ist dagegen bauhistorisch unzutreffend.

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Regierung des Kurfürsten Carl Theodor (Kurfürst der Pfalz 1743–1799, Kurfürst von Bayern 1777–1799) kam es zu einer intensiven Nutzung und einem Ausbau der Schlossanlage. Das Theater wurde von Nicolas de Pigage 1752 in 10 Wochen erbaut und 1762 nochmals erweitert. Am 15. Juni 1753 wurde es mit Ignaz Holzbauers Oper „Il figlio delle selve“ eröffnet. Es fügt sich an den nördlichen Zirkelbau des Schlosses mit einer nordwestlich ausgerichteten Längsachse an. Von dort erfolgt der Haupteingang in die Logen und das Parterre. Ein Abschnitt des Zirkelgebäudes selbst wird heute als Foyer und Garderobe genutzt.

Nachdem Karl Theodor seine Residenz 1778 nach München verlegt hatte, fanden nur noch gelegentliche Aufführungen in Schwetzingen statt, wenn der jeweilige Kurfürst dort zu Besuch war. Auch in der badischen Zeit wurde das Theater nur selten benutzt. Es verfiel und konnte nicht mehr bespielt werden. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Theater nur noch als Trockenraum für Hopfen genutzt.

1937 fand eine durchgreifende Renovierung und Neugestaltung statt. Dabei wurden die damals noch weitgehend erhaltene historische Bühnenmaschinerie und die Bänke des Zuschauerraumes beseitigt. Eine weitere Renovierung erfolgte 1952. Danach wurde das Theatergebäude wieder häufig für Aufführungen von Konzerten, Opern und Schauspiel genutzt und ist seit dem zusammen mit benachbarten Sälen Hauptspielstätte der Schwetzinger Festspiele.

Eine Generalsanierung 1974 führte zum Abriss und Neubau des Bühnenhauses.

2003–2005 wurden der Zuschauerraum und das Dach des Nordzirkels restauriert. Der Zuschauerraum weist noch weitgehend die originale Bausubstanz und klassizistische Fassung der 1770er Jahre auf. Seine Fläche, 190 m², macht etwa ein Drittel der des gesamten Theaterbaus aus und bietet 512 Sitzplätze. Seit 2005 wird die Theaterbesichtigung durch ein Modell der barocken Bühnenmaschinerie im 2. Rang ergänzt. Das funktionsfähige Modell zeigt das Bühnenhaus (Unterbühne) mit seiner historischen Bühnenmaschinerie.

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben barocken und klassischen Opern werden während der Schwetzinger Festspiele des SWR auch zeitgenössische Opern im Theater aufgeführt. Seit 1952 wurden mehr als 35 Opernkompositionen in Auftrag gegeben und im Schlosstheater uraufgeführt. Zu den Komponisten zählen Hans Werner Henze, Werner Egk, Udo Zimmermann, Aribert Reimann, Salvatore Sciarrino und Adriana Hölszky. Neben dem Opernprogramm sind Konzerte die zweite Säule des heutigen Theaterbetriebs. Schauspiele finden gelegentlich als Gastspiele statt. Ein jährliches Mozartfest bietet vielfältige Veranstaltungen.

Wissenswert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über 50 Bühnenbildentwürfe der Theaterarchitekten Stefan Schenk, Lorenzo und Joseph Quaglio sind erhalten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silke Leopold, Bärbel Pelker (Hrsg.): Hofoper in Schwetzingen. Musik, Bühnenkunst, Architektur. Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2004, ISBN 3-8253-1524-X. (Umfassendes Standardwerk)
  • Hans Joachim Scholderer: Schlosstheater Ludwigsburg. Hrsg. Finanzministerium Baden-Württemberg. Stuttgart 1998. (Insbesondere zur verlorenen, vergleichbaren Bühnentechnik.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schlosstheater Schwetzingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 23′ 7,4″ N, 8° 34′ 7,1″ O