Hohendodeleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.10305555555611.508055555556117Koordinaten: 52° 6′ 11″ N, 11° 30′ 29″ O

Hohendodeleben
Wappen von Hohendodeleben
Höhe: 117 m ü. NN
Fläche: 14,8 km²
Einwohner: 1747 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 118 Einwohner je km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Eingemeindet nach: Wanzleben-Börde
Postleitzahl: 39164
Vorwahl: 039204
Hohendodeleben (Sachsen-Anhalt)
Hohendodeleben
Hohendodeleben
Lage von Hohendodeleben in Sachsen-Anhalt
Sankt-Peter-Kirche

Hohendodeleben ist ein Ortsteil der Stadt Wanzleben-Börde im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemarkung des Ortsteils Hohendodeleben in der Magdeburger Börde grenzt westlich an das Stadtgebiet von Magdeburg (Magdeburg-Ottersleben).

Geschichte[Bearbeiten]

Hohendodeleben ist einer der ältesten Orte in der Börde. Er wird im Zusammenhang mit einer Schenkung an das Moritzkloster in Magdeburg im Jahre 937 erstmals urkundlich erwähnt.

Etwa im 14. Jahrhundert war Hohendodeleben von einer hohen Mauer mit vier Toren umgeben, entsprechend wurde das Wappen um dieses Detail ergänzt. Die Namen der Tore waren Sauretor, Kuhtor, Hirtentor und Kirchtor.

Ab 1405 gehörte Hohendodeleben zum damaligen Amt Wanzleben. Der königlich verordnete Kartoffelanbau begann 1725 und brachte neben dem Anbau von Zuckerrüben und Zichorien im frühen 19. Jahrhundert einen wirtschaftlichen Aufschwung.

Am 1. Januar 2010 schlossen sich die bis dahin selbstständigen Gemeinden Hohendodeleben, Bottmersdorf, Domersleben, Dreileben, Eggenstedt, Groß Rodensleben und Klein Rodensleben sowie die Städte Seehausen und Wanzleben zur neuen Stadt Wanzleben-Börde zusammen.[1]

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der letzte Bürgermeister der Gemeinde Hohendodeleben war Wolf-Burkhardt Bach.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 16. Oktober 1995 durch das Regierungspräsidium Magdeburg genehmigt.

Blasonierung: „In Rot ein silberner Schlüssel, Bart links und unten, belegt mit einem schwarzen Balken mit silberner Leiste und sechsmal gespaltener silberner Mauer mit vier Toröffnungen.“

Die Wappenfarben sind dem Erzbistum Magdeburg entlehnt, zu dem Hohendodeleben bereits vor der ersten urkundlichen Erwähnung gehörte. Der Balken im Wappenbild erinnert an die ehemalige Befestigung des Dorfes durch eine Mauer mit vier Toren. Der Schlüssel ist ein historisches Element aus dem feudalen Siegel der Bauerngemeinde von 1676. In diesem Siegel war der heilige Petrus mit dem Schlüssel als Attribut dargestellt. Petrus gilt als Schutzpatron der Hohendodelebener Dorfkirche. Das Wappen wurde 1987 anlässlich der 1050-Jahr-Feier des Ortes in Zusammenarbeit vom Agrarmuseum Ummendorf (heute Bördemuseum) und der Gemeinde entworfen und vom Grafiker Günter Wollschläger aus Langenweddingen gestaltet.

Die Farben der ehemaligen Gemeinde sind Rot - Weiß.

Reste des Kuhtores, es stand am Nordostende des Dorfes, zeigt ein Bild von 1809. Das Saure Tor gab den Weg nach Süden frei. Vor dem Kirchtor verzweigten sich die Wege nach Domersleben und Wanzleben, deren Abriss erst im 19. Jahrhundert erfolgte. Das Hirtentor nutzte der Gemeindeschäfer und die Bauern konnten hier zu den Windmühlen nördlich der Dorfes gelangen. Der Straßenbau im 19. Jahrhundert war sicher Anlass zum Abriss der Torpfeiler.

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge ist Rot - Weiß - Rot schräg gestreift mit aufgelegtem Wappen auf dem weißen Mittelstreifen.

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist heute rückläufig. Handwerk, Einzelhandel und diverse Dienstleistungsbetriebe haben sich angesiedelt. Zwei Sportvereine und vier weitere Vereine pflegen die kulturellen Aktivitäten der Einwohner.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Friedrich von Matthison (* 23. Januar 1761 in Hohendodeleben), Schriftsteller
  • Albert Fischer (1829–1896), Hymnologe, verbrachte als Sohn des evangelischen Pfarrers von Hohendodeleben dort seine Kindheit.

Bauwerke[Bearbeiten]

Pfarrhaus und Geburtshaus des Dichters Friedrich von Matthisson
Gedenktafel für Matthisson

Bemerkenswert ist die im Stil des Barock errichtete evangelische Sankt-Peter-Kirche. Neben ihr befindet sich das Pfarrhaus, in dem der Schriftsteller Friedrich von Matthison geboren wurde. Eine Gedenktafel erinnert an das Ereignis. Westlich der Kirche steht ein historisches Kriegerdenkmal.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hohendodeleben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien