Holzfachwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Holzfachwerk ist eine im Hochbau verwendete tragende Konstruktion, die das Prinzip des Fachwerks mit dem Baumaterial Holz umsetzt.

Das früheste und am häufigsten gebaute Holzfachwerk ist die Wand des Fachwerkhauses. Ihre Gefache zwischen den tragenden Hölzern wurden mit Lehm über einem Weidengeflecht oder mit Mauerwerk gefüllt. Häufig werden nur die Gefache verputzt, so dass die Fachwerkbalken sichtbar bleiben. Besonders an der Wetterseite wurde das Fachwerk aber oft auch vollständig verputzt, verbrettert, verschiefert oder mit Wandplatten verkleidet.

Bedeutende historische Zeugnisse des Holzfachwerks bietet die traditionelle Japanische Architektur.

Während beim Fachwerk die Gefache im Allgemeinen ausgefüllt werden und eine annähernd quadratische Form haben, steht das Bundwerk sowie das Umgebinde üblicherweise vor der eigentlichen, raumabschließenden Wand und ist in dekorativen, regionaltypischen Formen ausgeführt.

Die moderne Ausweitung des Bauens mit Holzfachwerk auf z. B. Dächer und Geschossdecken nennt man auch Holzrahmenbau.

Weitere Anwendungen: Holzbrücken, Holztürme.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Holzfachwerk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien