Horst Funk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Horst Funk[1] (* 25. Dezember 1933) ist ein deutscher Tischtennisspieler mit seinem Leistungszenit in den 1950er Jahren. Er nahm an einer Weltmeisterschaft teil.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Linkshänder Funk spielte ausschließlich beim Verein TTC 1946 Weinheim, mit dessen Jugendmannschaft er 1949 badischer Meister wurde. Insgesamt gewann er mehr als 35 badische Titel, mehrfach wurde er in die badische Auswahl berufen. Von 1953 bis 1962 nahm er sechs Mal an den nationalen deutschen Meisterschaften teil.

1959 wurde Funk für die Individualwettbewerbe der Weltmeisterschaft in Dortmund nominiert. Hier trat er nur im Einzel an, scheiterte jedoch in der Qualifikationsrunde.

Bei den deutschen Seniorenmeisterschaften siegte er in der Klasse Ü65 2001 und 2003 im Einzel sowie 2008 im Doppel Ü75 mit Alfons Dittrich.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funk ist seit 1962 verheiratet.[2]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[3]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
FRG  Weltmeisterschaft  1959  Dortmund  FRG   Qual  Scratched  keine Teiln.   

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Klumb: Horst Funk 25 Jahre beim TTC Weinheim aktiv, Zeitschrift DTS, 1974/6 Seite 42–43
  • D.W.: Horst Funk wurde 65, Zeitschrift DTS, 1999/1 regional Süd Seite 10

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In der ITTF-Datenbank (Memento des Originals vom 6. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ittf.com ist er mit dem falschen Vornamen Walter eingetragen.
  2. Zeitschrift DTS, 1962/17 Seite 11
  3. Horst Funk Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 6. September 2011)