Horst Seidenfaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Horst Seidenfaden (* 22. August 1956[1] in Kassel) ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Nach dem Abitur und Wehrersatzdienst beim CVJM in Kassel begann Seidenfaden ein Volontariat bei der Kasseler Tageszeitung Hessische/Niedersächsische Allgemeine (HNA),bei der er als Lokalredakteur in Hann. Münden tätig war.

Anschließend studierte Seidenfaden mehrere Semester Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftswissenschaften in Marburg und Kassel. 1982 kehrte er als Wirtschaftsredakteur zur HNA zurück. Ab 1986 war er Leiter der Wirtschaftsredaktion und 1992 Lokalchef in Kassel. 1996 übernahm Seidenfaden den Posten des stellvertretenden Chefredakteurs, 2002 wurde er zum Chefredakteur der Zeitung berufen.

Seit 2006 sind von ihm mehrere Kriminalromane erschienen, deren Handlung in seiner nordhessischen Heimat spielt.

Wegen internen Meinungsverschiedenheiten zur Geschäftsstrategie trennte sich die HNA von Seidenfaden zum Jahresende 2017 einvernehmlich.[2]

Horst Seidenfaden ist verheiratet und Vater dreier Kinder.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zusammen mit Frank Thonicke: Fullewasser. Prolibris Verlag Kassel, 2006
  • Das brennende Gesicht. B & S Siebenhaar Berlin, 2007
  • Rache für den Mörder. B & S Siebenhaar Berlin, 2008
  • Hadubrands Erbe. B & S Siebenhaar Berlin, 2009
  • Tristan. B & S Siebenhaar Berlin, 2011
  • Die Akte Tristan. B & S Siebenhaar Berlin, 2011
  • Es is au als was. B & S Siebenhaar Berlin, 2013
  • Lilly und die Rasselbande, B&S Siebenhaar Verlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-943132-17-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag bei kress.de
  2. Nachricht vom 29. November 2017 bei kress.de