Howard Jerome Keisler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Howard Jerome Keisler, genannt Jerome Keisler, (* 3. Dezember 1936 in Seattle, Washington) ist ein US-amerikanischer Mathematiker.

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keisler promovierte 1961 bei Alfred Tarski an der University of California, Berkeley mit einer Arbeit zum Thema Ultraproducts and Elementary Classes.[1]

Lehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keisler lehrt heute an der University of Wisconsin–Madison und arbeitet auf den Gebieten der Modelltheorie und Nonstandardanalysis.

1973 veröffentlichte er mit Chen Chung Chang das Werk Model Theory, das sofort zum Standardwerk der Modelltheorie (der Prädikatenlogik erster Stufe) geworden ist. Die dritte Auflage des Buchs, erschienen 1990, enthält auch neuere Resultate und gilt weiterhin als die "Bibel" der Modelltheorie.

Er ist Fellow der American Mathematical Society. 1970 hielt er einen Plenarvortrag auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Nizza (Model Theory).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elementary calculus. - Boston : Prindle, Weber & Schmidt, 1986
  • Handbook of mathematical logic / ed. by Jon Barwise. - Amsterdam : North-Holland, 1983
  • Model Theory. - Amsterdam : North-Holland, 1994. - ISBN 0-444-88054-2
  • Modell theory for infinitary logic. - Amsterdam : North-Holland, 1971

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Howard Jerome Keisler im Mathematics Genealogy Project (englisch)