Huainanzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Huainanzi (chinesisch 淮南子 ‚Meister von Huainan‘) ist ein unter der Leitung von Liu An (劉安; 180-122 v. Chr), dem Prinzen von Huainan, geschriebenes Werk der chinesischen Philosophie. Es wird als Klassiker des Daoismus betrachtet, zeigt aber auch konfuzianische und legalistische Einflüsse.

Inhalt[Bearbeiten]

Das Huainanzi behandelt vielfältige Themen, u.a. alte Mythen, zeitgenössische Regierungskunst, didaktische historische Anekdoten, Astronomie, Philosophie, Metaphysik und Mystik. Es ist in 21 Kapitel aufgeteilt:[1]

Kapitel Titel Transkription Deutsche Übersetzung
1 原道訓 Yuandao Vom wahren Dao
2 俶真訓 Chuzhen Vom Beginn der Realität
3 天文訓 Tianwen Von den himmlischen Zeichen
4 墬形訓 Zhuixing Von den irdischen Formen
5 時則訓 Shize Von den Regeln der Jahreszeiten
6 覽冥訓 Lanming Von der Untersuchung der verborgenen Dinge
7 精神訓 Jingshen Vom zugrunde liegenden Geist
8 本經訓 Benjing Von der fundamentalen Verkettung
9 主術訓 Zhushu Von der Lehre des Herrschens
10 繆稱訓 Miucheng Von falscher Benennung
11 齊俗訓 Qisu Von der Gleichheit der Sitten
12 道應訓 Daoying Von den Antworten des Dao
13 氾論訓 Fanlun Von der Inkonsistenz der Dinge
14 詮言訓 Quanyan Von erklärenden Worten
15 兵略訓 Binglue Vom Gebrauch der Waffen
16 說山訓 Shuoshan Von den Bergen
17 說林訓 Shuolin Von den Wäldern
18 人間訓 Renjian Von der Welt der Menschen
19 脩務訓 Youwu Von der Notwendigkeit des Lernens
20 泰族訓 Taizu Von der ultimativen Synthese
21 要略 Yaolue Zusammenfassung des Wichtigen

Die traditionelle Auffassung berichtet, dass das Huainanzi von acht daoistischen Weisen verfasst wurde, die am Hofe des Liu An verkehrten. Als diese daoistischen Weisen an Liu Ans Hof erschienen, der ein Zentrum der Wissenschaft und der Künste war, forderte Liu An sie auf, ihm neues Wissen zu präsentieren, woraufhin ihn die Weisen mit magischen Künsten erstaunten. Liu An ging, von den Künsten der Weisen beeindruckt, bei ihnen in die Lehre und so soll das Huainanzi die Aufzeichnung der Gespräche Liu Ans und der Weisen sein.

Die kosmologischen Spekulationen des Huainanzi sind die des Daoismus: Das Ursprungsqi soll sich in ein reines und klares Qi, das den Himmel bildet, sowie ein dunkles und schweres Qi, das die Erde bildet, geteilt haben.

Darüber hinausgehend zeigt das Werk Einflüsse des Yijing, der Yin und Yang-Schule und der Schule der Fünf-Elemente-Lehre.

Die Grundidee des Huainanzi ist eine daoistische politische Utopie und das Werk kann als Leitfaden für einen erleuchteten Herrscher (Zhenren) angesehen werden. Obwohl das Werk zu großen Teilen von Politik und Staatsangelegenheiten handelt, enthält es auch Ausführungen zu naturwissenschaftlichen und spirituellen Themen und stellt in Bezug auf diese Themen das Umfassendste der daoistischen klassischen Werke dar. In politischer Hinsicht stellt sich das Werk als einen Versuch dar, die kulturelle Eigenständigkeit Südchinas zu begründen und zu bewahren.

Das Bild des Heiligen (Zhenren), das schon im Daodejing und im Zhuangzi entworfen wird, ist umfassender, als das des Laozi und des Zhuangzi. Der Heilige des Huainanzi bringt die Erfordernisse der mystischen Spiritualität des Heiligen bei Zhuangzi und die Erfordernisse eines politischen Lebens miteinander in Einklang und ähnelt dem konfuzianischen Bild des Edlen (Junzi), der ein Stifter kosmischer Ordnung ist. Der Heilige des Huainanzi ist eine Verkörperung des Dao und er gleicht somit diesem, das in allem enthalten ist und ein Universalprinzip darstellt. Gemäß dem Huainanzi ist die politische Herrschaft denselben Mustern unterworfen, die die Natur regieren. Herrschaft erscheint so als Ausdruck der daoistischen Konzeption des Kosmos und unterliegt denselben Prinzipien.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Cleary (Hrsg.): Die drei Schätze des Dao. Über die Harmonie von Körper, Geist und Seele. (Basistexte der inneren Alchimie). Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-596-12899-4 (Fischer 12899 Spirit).
  • Helwig Schmidt-Glintzer: Geschichte der chinesischen Literatur. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. 2. Aufl., München 1999. C. H. Beck.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles Le Blanc und Rémi Mathieu Philosophes Taoïstes II: Huainan Zi, Bibliotheque de la Pleiade. Paris: Gallimard, 2003, ISBN 2-07-011424-4

Weblinks[Bearbeiten]