Huchenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 48° 51′ 22″ N, 8° 41′ 46″ O

Huchenfeld
Stadt Pforzheim
Wappen von Huchenfeld
Höhe: 490 m
Einwohner: 4129 (31. Dez. 2012)
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 75181
Vorwahl: 07231

Huchenfeld ist ein Stadtteil Pforzheims in Baden-Württemberg, Deutschland und zählt 4129 Einwohner (Stand 31. Dezember 2012). Seit 1. Oktober 2012 ist Sabine Gebhart hauptamtliche Ortsvorsteherin von Huchenfeld.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huchenfeld befindet sich geographisch auf einer Hochfläche zwischen Nagold und Würm und liegt 490,2 Meter über NN.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortschaftsratswahl 2009
Wahlbeteiligung: 51,0 % (+3,7 Pp.)
 %
40
30
20
10
0
39,6 %
36,6 %
23,7 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-0,9 %p
+5,9 %p
-5,1 %p
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Zum ersten Mal wird Huchenfeld, das so viel wie „hohes Feld“ bedeutet, urkundlich im Jahr 1140 erwähnt. Um 1150 ließen die Grafen von Calw die Hochfläche zwischen Nagold und Würm roden und gründeten eine Waldhufensiedlung. Die Herren von Kräheneck (nordnordwestlich von Huchenfeld, im Wald, nun eine Gaststätte) sind als Dienstleute oder Lehnsträger der Calwer Grafen tätig.

1263 übergeben Berthold und Belreimus von Weißenstein das Dorf an sieben Ritter von der Burg Fürsteneck. Huchenfeld besteht wahrscheinlich aus mindestens elf Familienbauernhöfen, die ihre Abgaben an acht Lehnsherren leisten. Ende des 13. Jahrhunderts kommt Huchenfeld an Rudolf von Rosswag und fällt 1312 an die Markgrafen von Baden zurück. 1338 wird Huchenfeld dem Erzstift Mainz übertragen.

1426 gerät der Ritter Dietrich VII. von Gemmingen in Gefangenschaft und kauft sich mit mehreren Dörfern (auch Huchenfeld?) frei. 1449 versetzt Markgraf Jakob I. das Dorf Huchenfeld für 900 Gulden an den Ritter Dietrich VII. von Gemmingen. 1464 verleiht Markgraf Karl I. Huchenfeld als Mannlehen an Hesso von Kaltenthal. 1472 geht das Lehen Huchenfeld auf das oberschwäbische Rittergeschlecht der Edlen von Ehingen über.

Um 1584 erwirbt der badische Obervogt von Liebenzell (vgl. Bad Liebenzell), Martin von Remchingen, das Weißensteiner Lehen. Ab Mitte 17. Jahrhunderts bleibt das Lehen mit dem Dorf Huchenfeld bei den badischen Markgrafen. Von 1907 bis 1918 ist Großherzog Friedrich II. letzter badischer Regent.

Huchenfeld war nach dem Ersten Weltkrieg bis in die 1950er Jahre eine Arbeitergemeinde; verzeichnet jedoch seitdem eine stetige und rasante Aufwärtsbewegung. Des Weiteren wurde es im Zuge der Gemeindereform am 1. Januar 1975 in die Stadt Pforzheim eingegliedert.[2] Bis zum Zweiten Weltkrieg war Huchenfeld nahezu rein evangelisch und hatte nur knapp 1600 Einwohner.[3]

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarorte von Huchenfeld sind Würm und Hohenwart, indirekt auch Dillweißenstein. Alle drei gehören mittlerweile zur kreisfreien Stadt Pforzheim.

Rein spekulativ ist die Existenz eines alten Bergwerkschachtes in nord-westlicher Richtung. Jedoch waren keine Überreste zu finden, die explizit auf einen Erzabbau schließen lassen wie beispielsweise eine Abraumhalde etc.

Östlich vom Ortskern in Richtung Würm befand sich in den 1940er Jahren ein Militärflugplatz. Noch heute sind die geraden Felder mit betonierten Platten zu sehen. Nach Augenzeugenberichten sollen hier 16 bis 20 Flugzeuge (vermutlich Messerschmitt Bf 109) stationiert gewesen sein, die beim Großangriff auf Pforzheim mangels Sprit nicht eingreifen konnten.

Wirtschaft/Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huchenfeld besitzt seit den 1950er Jahren ein stetig wachsendes Industrie- und Gewerbegebiet, wobei auch das Handwerk stets Tradition hält.

Der Ort ist von Pforzheim mit dem Bus direkt in 11–14 Minuten zu erreichen, mit Umweg über Würm dauert es 20 bis 23 Minuten.

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule
  • Sport- und Mehrzweckhalle
  • Stadtteilbad Huchenfeld

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Möll: Von den Uranfängen bis in die Gegenwart, Pforzheim 1995.
  • Gemeinde Huchenfeld: Bilder aus unserem Dorf, Pforzheim 2000.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.pforzheim.de/goldstadt-tourismus/ortsteile/huchenfeld/ortsverwaltung.html
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 491.
  3. http://www.huchenfeld-evangelisch.de/plaintext/kg/huch/index.html

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]