Humban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Humban, auch Khumban oder Ḫumban, war ein elamischer Gott. Humban gilt als Herrscher des Himmels, zumal er der Sohn des elamischen Himmelsgottes Jabru war.[1] Das lässt sich möglicherweise daraus erschließen, dass Humban mit dem mesopotamischen Gott Enlil, dem Herrn des Luftraums und Sohn des Himmelsgottes An gleichgesetzt wurde. Mit An wiederum wurde der elamische Jabru gleichgesetzt.[2] In der mesopotamischen Mythologie wurde Humban als Huwawa/Humbaba, der Wächter des Zedernwaldes im Gilgameš-Epos rezipiert. Diese Entwicklung ist jedoch gesondert von dem elamischen Gott Humban zu betrachten.[3] Humban wurde auch noch in achämenidischer Zeit verehrt als Elam längst dem Perserreich angehörte.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkert Haas, Heidemarie Koch: Religionen des alten Orients: Hethiter und Iran. Göttingen 2011, S. 61 f.
  2. Volkert Haas, Heidemarie Koch: Religionen des alten Orients: Hethiter und Iran. Göttingen 2011, S. 58.
  3. Volkert Haas, Heidemarie Koch: Religionen des alten Orients: Hethiter und Iran. Göttingen 2011, S. 56 f.
  4. Volkert Haas, Heidemarie Koch: Religionen des alten Orients: Hethiter und Iran. Göttingen 2011, S. 126.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]