Humphrey, Duke of Gloucester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Humphrey, Duke of Gloucester; zeitgenössische Zeichnung
Wappen des Humphrey, Duke of Gloucester

Humphrey, Duke of Gloucester KG (* 3. Oktober 1390; † 23. Februar 1447 in Bury St. Edmunds) war ein englischer Hochadliger und zeitweise Regent von England. Er war der fünfte Sohn des englischen Königs Heinrich IV. und seiner ersten Frau Mary de Bohun.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Humphrey wurde so nach seinem Großvater Humphrey de Bohun, 7. Earl of Hereford, benannt. Im Jahr 1414 wurde Humphrey zum Duke of Gloucester und Earl of Pembroke erhoben[1]. 1415 trat er das Amt des Lord Warden of the Cinque Ports an. Als sein Bruder, König Heinrich V., 1422 starb, wurde er Regent des Königreiches und Protektor seines jungen Neffen Heinrich VI[2].

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungefähr 1422 heiratete er Jakobäa, die Herzogin von Straubing-Holland, Tochter Herzog Wilhelms II. von Straubing-Holland. Durch diese Heirat erlangte Humphrey den Titel Graf von Holland, Seeland und Hennegau, der jedoch vom Herzog von Burgund, Philip dem Guten, beansprucht wurde.

Die Ehe wurde 1428 annulliert, Jakobäa starb enterbt 1436. Gloucester heiratete seine vormalige Geliebte Eleanor Cobham. Kinder Humphreys und vermutlich[3] Eleanor Cobhams waren Antigone Plantagenet, die Henry Grey, Graf von Tancarville heiratete, und John Plantagenet, der jung verstarb.

Verlust des Einflusses und Tod[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1441 wurde Eleanor Cobham der Prozess wegen Hexerei gegen den König gemacht. Man warf ihr vor, sie hätte versucht, durch Zauberei die Herrschaft ihres Mannes zu sichern. Dies war ein Versuch der Hofpartei um Bischof Henry Beaufort und William de la Pole, 1. Duke of Suffolk, den Einfluss, den ihr Mann auf Heinrich VI. hatte, zu schwächen.[4] Sie wurde zu drei barfüßigen Bußgängen durch London und anschließender lebenslanger Haft verurteilt. Sie starb im Gefängnis.

Durch den Prozess gegen seine Frau war seine Stellung am Hof geschwächt. Im Jahre 1444 war er nicht mehr an der Friedensverhandlungen in Tours beteiligt, bei denen die Hochzeit zwischen Heinrich VI. und Margarete von Anjou vereinbart wurde. Des Weiteren erklärte der König seinen Verzicht auf die Grafschaft Maine.[4] Als Gloucester von dieser geheimgehaltenen Klausel erfuhr, wollte er dies vor dem Parlament erörtern.

Der Duke of Suffolk handelte schnell und ließ ihn 1447 wegen Hochverrats verhaften. Er starb unter ungeklärten Umständen einige Tage später in Bury St. Edmunds in Suffolk.[4]

Nachleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Suffolk überlebte ihn um ganze drei Jahre. Er kam unter eben so mysteriösen Umständen ums Leben wie der Duke of Gloucester. Das Volk aber hatte ihm längst den Namen Good Duke Humphrey[5] gegeben.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Geschenk von über 250 Büchern gründete er eine Bibliothek in Oxford. Er versprach Geld, um ein neues Gebäude zu errichten. Im 16. Jahrhundert wurde diese zerstört.[6] Sein Name lebt in „Duke Humfrey’s Library“ weiter, einem Teil der Bodleian Library in Oxford.

Als Figur taucht er in dem Stück „Heinrich V.“ von William Shakespeare auf.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 430
  2. H. Vollrath & N. Fryde (Hrsg.): Die englischen Könige im Mittelalter; Von Wilhelm dem Eroberer bis Richard III. Beck, 2004, ISBN 3-406-49463-3, S. 189
  3. Personendaten auf www3.dcs.hull.ac.uk (englisch)
  4. a b c H. Vollrath & N. Fryde (Hrsg.): Die englischen Könige im Mittelalter; Von Wilhelm dem Eroberer bis Richard III. Beck, 2004, ISBN 3-406-49463-3, S. 192
  5. H. Vollrath & N. Fryde (Hrsg.): Die englischen Könige im Mittelalter; Von Wilhelm dem Eroberer bis Richard III. Beck, 2004, ISBN 3-406-49463-3, S. 193
  6. Alan & Veronica Palmer: The Pimlico Chronology of British History; from 250.000 BC to the Present Day. Pimlico, 1996, ISBN 0-7126-7331-8, S. 122

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]