Hybrid-CD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

CDs mit mehreren unterschiedlichen Dateisystemen werden im Allgemeinen als Hybrid-CDs bezeichnet. Dazu gehören beispielsweise Daten-CD-ROMs mit einer Audio-CD-Spur. Im Speziellen werden aber CD-ROMs für Microsoft Windows und Apple Macintosh als Hybrid-CD bezeichnet, auf denen sich sowohl ein ISO-9660-Dateisystem als auch ein HFS+-, bei älteren CD ein HFS-Dateisystem, befindet.

Eingesetzt werden Hybrid-CDs unter anderem bei Hypertext-Literatur und Computerspielen (für mehrere Systeme oder mit zusätzlicher Musik). Teilweise werden sie auch auf Audio-CDs zu Zwecken des Kopierschutzes verwendet.

Als Hybrid-ISO werden Images bezeichnet, die identisch sowohl auf eine CD gebrannt als auch auf einen Massenspeicher wie USB-stick aufgezogen werden können. Diese können auf beiden Datenträgern booten, indem zusätzlich zur CD-Boot-Struktur am Anfang ein Master Boot Record (bzw. eine GPT) mit passendem Bootcode vorhanden ist.[1][2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 17. Juni 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/manpages.ubuntu.com
  2. https://plus.google.com/105696767572828808697/posts/iwT51iMjayQ