Hydronym

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Hydronyme (vom altgriechischen: ὕδωρ (hydor) = Wasser und ὄνομα (onoma) = „Name“) bezeichnet man in der Namenforschung die Gewässernamen, also die Namen von Flüssen, Seen, Quellen u. a.

Hydronymie[Bearbeiten]

Die Hydronymie beschäftigt sich mit der Erforschung der Hydronyme. Forschungsschwerpunkte sind die Herkunft, Bedeutung, Geschichte und regionale Verbreitung der Hydronyme und die Erstellung entsprechender Systematiken.

Bedeutung der Hydronyme[Bearbeiten]

Hydronyme als linguistische Einheit sind meist sehr dauerhaft; nachrückende Völker behalten den ursprünglichen Namen eines Flusses, eines Sees, eines Meeresabschnitts oft bei. Mississippi beispielsweise ist der übernommene Name der Indianer für diesen Fluss. Damit sind Hydronyme für Linguisten oft unter anderem deshalb interessant, weil sie eine besonders alte Sprachstufe repräsentieren.

Unter den indogermanischen Sprachen können Hydronyme aus verschiedenen Sprachen einen gemeinsamen Ursprung teilen. Die Flussnamen Donau, Don, Dnister, Dnepr und Donez gehen alle auf das Ur-Indogermanische *danu- (Fluss) zurück.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Theodor Lohmeyer: Unsere Flußnamen, in: Deutsche Geschichtsblätter, 6. Jg. 1905, S. 29-43 (Digitalisat Internet Archive)
  • Hans Krahe: Unsere ältesten Flußnamen. Wiesbaden 1964.
  • Manfred Faust (Hrsg.): Rechtsrheinische Zuflüsse zwischen den Mündungen von Main und Wupper. Franz Steiner Verlag, Wiesbaden 1965.
  • Albrecht Greule: Überblick über Geschichte und Typen der dt. Gewässernamen, in: HSK 2.2. (1985), S. 2142–2148.
  • Burkhard Schaeder (Siegen) (Hrsg.): Gewässernamenkunde, in: Helmut Glück (Hrsg.): Metzler Lexikon Sprache. Verlag J.B. Metzler, Stuttgart/Weimar 2000, S. 250. ISBN 3-476-01519-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Hydronym – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen