Serothorax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Hydrothorax)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
J94.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheitszustände der Pleura
ICD-10 online (WHO-Version 2016)
Pleuraerguss der linken Thoraxhälfte

Als Serothorax wird ein fibrin- und eiweißhaltiger Pleuraerguss,[1] also eine Ansammlung seröser Flüssigkeiten im Pleuraspalt bezeichnet.[2] Er tritt als Folge einer entzündlichen oder tumorösen Erkrankung des Brustfelles auf.[1] Ist der Pleuraerguss eiweiß- und zellarm, so wird er als Hydrothorax (früher auch Brustwassersucht)[3] bezeichnet. Der Hydrothorax tritt üblicherweise in Folge einer rechts- oder linksventrikulären Herzinsuffizienz, eines nephrotischem Syndroms oder einer Leberzirrhose auf.[4]

Ursachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ursachen für einen Serothorax werden in der Literatur Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Störungen des Bluteiweißhaushaltes wie Dysproteinämie und Hypoproteinämie, bösartige Brustfellerkrankungen,[2] bei intrathorakalen Erkrankungen beziehungsweise abdominellen Erkrankungen entstehende Entzündungen (wie zum Beispiel Bauchspeicheldrüsenentzündung) und Rheuma genannt.[5]

Diagnose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzeichen eines Serothorax sind eine spürbare Dämpfung bei der Perkussion des Brustkorbes, ein nur geringes oder nicht wahrnehmbares Atemgeräusch sowie eine Verschattung des erkrankten Thoraxbereiches im Röntgenbild.[6]

Therapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pleuraerguss wird mittels Pleurapunktion behandelt. Die Punktion dient gegebenenfalls der Minderung von Druckerscheinungen im Thorax sowie der Feststellung der ursächlichen Krankheitserreger. Die den Serothorax verursachende Erkrankung ist abhängig ihrer Genese chirurgisch oder internistisch zu behandeln.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Pschyrembel, S. 1412
  2. a b Lehrbuch Vorklinik, S. 254
  3. Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Bibliographisches Institut, Leipzig/ Wien 1905-1909. 1909, abgerufen am 18. Oktober 2017.
  4. Pschyrembel, S. 669 ff.
  5. Chirurgie, S. 225
  6. Chirurgie, S. 225 u. 226
  7. Chirurgie, S. 226

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert F. Schmidt, Klaus Unsicker: Lehrbuch Vorklinik. Deutscher Ärzte-Verlag Köln, 2003. ISBN 3-7691-0443-9. S. 254
  • Pschyrembel – Klinisches Wörterbuch. Berlin ; New York. Verlag de Gruyter. 257. Auflage 1994 (ISBN 3-11-014183-3, ISBN 3-933203-04-X). S. 669 ff. u. 1412.
  • Georg Heberer, Wolfgang Köle, Harald Tscherne: Chirurgie – Lehrbuch für Studierende der Medizin und Ärzte. Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, New York. 4. Auflage, 1983. ISBN 3-540-11899-3. S. 225 ff.
  • Peter Thurn, Egon Bücheler: Einführung in die Röntgendiagnostik. Georg Thieme Verlag Stuttgart, New York. 7. Auflage, 1982. ISBN 3-13-316007-9. S. 199, Abb. 228
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!