Hyposphagma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
H11.3 Blutung der Konjunktiva - Hyposphagma, Subkonjunktivale Blutung
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Hyposphagma

Als Hyposphagma (griech. ὑπόσφαγμα hypósphagma ‚blutunterlaufenes Auge‘ u.a.[1]) wird augenheilkundlich eine scharf umrissene Unterblutung der Bindehaut des Auges bezeichnet, auch subkonjunktivale Blutung genannt. Das Hyposphagma imponiert als „akutes rotes Auge“, wobei die Verfärbung auf den Raum zwischen Lederhaut und Bindehaut beschränkt ist, ohne Beteiligung der angrenzenden Hornhaut. Die Blutung selbst ist allgemein schmerzlos, auch kommt es dadurch zu keiner Einschränkung der Sehschärfe.

Hyposphagmata können als harmlose Folge unter alltäglichen Umständen auftreten, jedoch auch das Symptom einer ernsthaften Erkrankung sein. Mögliche Ursachen sind:

Differenzialdiagnostisch ist das Hyposphagma gegenüber einer Bindehautentzündung abzugrenzen. Eine Behandlung der vorliegenden subkonjunktivalen Blutung ist zumeist nicht erforderlich, da der Bluterguss abgebaut wird und in der Regel nach 10-14 Tagen resorbiert ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Th. Axenfeld (Begr.), H. Pau (Hrsg.): Lehrbuch und Atlas der Augenheilkunde. Unter Mitarbeit von R. Sachsenweger u. a., Stuttgart: Gustav Fischer Verlag, 1980, ISBN 3-437-00255-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Hyposphagma – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liddel-Scott: Greek-English Lexicon. Clarendon Press, 9. Auflage. Oxford 1996, ISBN 0-19-864226-1, Eintrag unter ὑπόσφαγμα bzw. Stichwort u(po/sfagma.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!