Internorga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von INTERNORGA)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamburg Internorga 2009 25.JPG
Internorga 2010, Halle A1

Die Internorga ist eine internationale Fachmesse für den Außer-Haus-Markt in Hamburg und richtet sich an die Branchen Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien. Die Messe findet im jährlichen Turnus im März auf dem Hamburger Messegelände statt. Rund 1.300 Austeller aus dem In- und Ausland präsentieren in elf Messehallen und auf dem Freigelände ihre Produkte. Veranstalter ist die Hamburg Messe und Congress GmbH.[1]

Sie ist vom Verband der Deutschen Messewirtschaft (AUMA) als internationale Fachmesse für Gastronomie und Hotellerie in Deutschland klassifiziert. Einlass erfolgt ausschließlich nach Legitimation als Fachbesucher. [2] Die nächste Internorga findet vom 9. bis 13. März 2018 auf dem Hamburger Messegelände statt.    

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Internorga wurde 1921 als „Nordwestdeutsche Frühjahrsmesse für den gesamten Bedarf von Hotel-, Restaurations-, Café- und Großküchenbetrieben“ erstmals eröffnet. Albert Lubisch, der damalige Redakteur der Deutschen Gastwirtzeitung, organisierte in der Ernst-Merck-Halle des Zoologischen Gartens die erste Internorga.[2]

1921 - 1939: Die Internorga wird 1921 als regionale Hotel- und Gastwirtschaftsmesse erstmals eröffnet. Albert Lubisch, der damalige Redakteur der „Deutschen Gastwirtzeitung“, organisiert in der Ernst-Merck-Halle des Zoologischen Gartens die erste Internorga.

1950 - 1958: Zehn Jahre musste die Messe eine kriegsbedingte Pause einlegen. 1950 ist sie mit der Unterstützung der Fachverbände, den norddeutschen Landesverbänden des Dehoga sowie der Bäcker und Konditoren, mit 250 Austellern auf 15.000 qm zurück. 1957 wird die Messe in Internorga umbenannt.

1959 - 1968: Während der Wirtschaftswunderzeit sucht die Bevölkerung nach neuen kulinarischen Welten und modernen Einrichtungstrends. Die Messe reagiert darauf mit einem umfassenden Angebot an neuer Technik, Unterhaltungselektronik und Maschinen, die die Handarbeit ablösen.

1969 - 1978: Wohlstand hat sich verfestigt und die Branche legt statt auf Quantität viel Wert auf eine hohe Qualität der Produkte.

1979 - 1988: Die Ausstellerzahlen wachsen stetig. 1987 vergrößern die neu erbauten Messehallen die Ausstellungsfläche. Auch die CMA ist nun als Bundesverband mit einer Leistungsschau der bundesdeutschen Agrarwirtschaft auf der Messe vertreten.

1989 - 2001: 1989 fällt die innerdeutsche Mauer und die Messe vergrößert Ihr Angebot mit beliebten Ost und Westprodukten. In dieser Zeit boomen Themen der Catering und System-Gastronomie.

2002 - 2017: Die Messe findet in elf Messehallen und auf dem Freigelände mit rund 1.300 Austeller aus dem In- und Ausland statt.

Fachkongresse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Internorga finden drei Fachkongresse für den Außer-Haus-Markt statt:

Rahmenprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Rahmenprogramm und zu den Ausstellungsformaten der Messe gehören unter anderem das Trendforum Pink Cube, die Skywalk Tafel oder die Newcomers‘ Area. 2015 wurden die Baker‘s Blue Box und Back Stage, zwei Formate für das Bäcker- und Konditorenhandwerk, sowie das Food truck Village und die Craft Beer Arena eingeführt. Die Craft Beer Arena bietet Diskussionsforen zu Themen wie Gastronomen treffen Brauer, Das Glas entscheidet über den perfekten Geschmack, 500 Jahre Reinheitsgebot - Garant der deutschen Brauqualität oder unzeitgemäßes Korsett? und zum Einsatz von Qualitätsbier in der Gastronomie.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Internorga werden verschiedene Auszeichnungen verliehen:

  • Der Internorga Zukunftspreis richtet sich seit 2011 an Produkte, Dienstleistungen oder Strategien, die sich für Zukunftsverträglichkeit und Nachhaltigkeit einsetzen. Er wird in vier Kategorien vergeben.[4]
  • Der Internorga Gastro-Startup Wettbewerb zeichnet kreative Gastronomie-Konzepte aus – 2016 mit der Unterstützung von Tim Mälzer und der Leaders Club Concepts GmbH.[5]
  • Der Next Chef Award ist ein Wettbewerb für Nachwuchsköche mit abgeschlossener Berufsausbildung und wird vom 12. bis 14. März 2016 zum ersten Mal ausgetragen. Mitinitiator ist Koch Johann Lafer.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Internorga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamburg Messe: Website Hamburg Messe. In: Website. Hamburg Messe, 20. April 2017, abgerufen am 20. April 2017.
  2. AUMA: Website AUMA. In: Website. AUMA, 20. April 2017, abgerufen am 20. April 2017.
  3. 35. Internationales Foodservice Forum: Erneut Teilnehmer-Rekord beim Power-Tag food service - Die Wirtschaftszeitschrift für professionelle Gastronomie, 10. März 2016, abgerufen am 11. März 2016.
  4. Noch für den Internorga Zukunftspreis bewerben AHGZ Online - Onlinedienst der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung (AHGZ), 7. Januar 2016, abgerufen am 7. März 2016.
  5. Internorga Gastro Startup-Wettbewerb: Das sind die sechs Finalisten gastronomie&hotellerie - Das Unternehmermagazin, 22. Januar 2016, abgerufen am 7. März 2016.
  6. Internorga startet Next Chef Award AHGZ Online - Onlinedienst der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung (AHGZ), 6. Oktober 2015, abgerufen am 7. März 2016.