I Muvrini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
I Muvrini, 2011
I Muvrini, 2011
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Curagiu
  FR 43Gold 01.06.1996 (2 Wo.)
I Muvrini à Bercy
  FR 33Gold 15.06.1996 (6 Wo.)
Leia
  FR 18Doppelgold 09.05.1998 (19 Wo.)
Umani
  FR 9 Gold 24.08.2002 (51 Wo.)
  CH 48 22.09.2002 (8 Wo.)
Alma
  FR 10Gold 24.09.2005 (17 Wo.)
  CH 62 02.10.2005 (4 Wo.)
Live
  FR 186 25.11.2006 (1 Wo.)
I Muvrini et Les 500 Choristes
  FR 21Gold 24.11.2007 (36 Wo.)
  CH 45 02.12.2007 (8 Wo.)
Gioia
  CH 26 21.03.2010 (7 Wo.)
  FR 6 Gold 27.03.2010 (28 Wo.)
Live Olympia 2011
  FR 116 23.07.2011 (6 Wo.)
Imaginà
  FR 9 23.06.2012 (15 Wo.)
  CH 31 01.07.2012 (5 Wo.)
Best of 3CD
  FR 160 27.07.2013 (3 Wo.)
Invicta
  FR 17 30.03.2015 (24 Wo.)
  CH 23 05.04.2015 (9 Wo.)
Pianetta
  FR 141 17.12.2016 (3 Wo.)
  CH 57 18.12.2016 (3 Wo.)
Luciole
  FR 17 30.09.2017 (9 Wo.)
  CH 43 01.10.2017 (2 Wo.)
Singles
Terre d’oru (feat. Sting)
  FR 36 07.11.1998 (15 Wo.)

I Muvrini ist die bekannteste Musikgruppe Korsikas. Sie wurde 1977 gegründet und besteht aus den Brüdern Alain Bernardini, Jean-François Bernardini und weiteren Musikern. Das erste Album der Gruppe erschien 1979.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I Muvrini (Korsisch für „Die Mufflons“) stehen in der Tradition der korsischen Volksmusik, besonders der mehrstimmigen Paghjella; als Begleitung nutzen sie Klavier, Dudelsack, Gitarre, Geige, Drehleier, Keyboards und Schlagzeug. Die Gruppe singt überwiegend auf Korsisch und Französisch.

Die Brüder Bernardini stammen aus dem Dorf Taglio-Isolaccio in der Castagniccia im Nordosten der Insel aus einer bekannten Musikerfamilie. Sie standen unter anderem mit Sting, Stephan Eicher und dem französischen Rapper MC Solaar auf der Bühne und arbeiteten mit internationalen Interpreten der Folkszene, Laïs (Belgien), Lluís Llach (Spanien) und Pyx Lax (Griechenland) zusammen. 2007 traten sie im Rahmen der Nokia Night of the Proms auf. Die Gruppe engagiert sich seit geraumer Zeit auch politisch und mit sozialen Projekten, wie beispielsweise mit der Gründung einer Korsika-Stiftung.

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979 – Ti Ringrazianu
  • 1984 – E campà quì
  • 1985 – lacrime
  • 1987 – A l’encre rouge
  • 1988 – Pe l’amore di tè
  • 1989 – Anu Da Vulta
  • 1989 – Quorum
  • 1991 – A voce rivolta
  • 1993 – Noi
  • 1995 – Curagiu
  • 1998 – Leia
  • 2000 – Pulifunie
  • 2000 – A strada (FR: Gold)
  • 2002 – Umani
  • 2005 – Alma
  • 2007 – I Muvrini et Les 500 Choristes
  • 2010 – Gioia
  • 2012 – Imaginà
  • 2015 – Invicta
  • 2016 – Pianetta
  • 2017 – Luciole

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartdiskografie Frankreich / Schweiz
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: FR FR2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: I Muvrini – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien