Ibrahim Hassan al-Asiri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ibrahim Hassan al-Asiri (* 1981) ist ein mutmaßlicher saudi-arabischer Terrorist.

El Asiri wurde 1981 im Süden Saudi-Arabiens an der Grenze zum Jemen geboren. Nach Angaben des saudi-arabischen Innenministeriums schloss er sich al-Qaida an und war an einer Reihe von Attentaten beteiligt, die das Terrornetzwerk zwischen 2003 und 2006 verübte. Er gilt derzeit (November 2010) als einer der meistgesuchten Terroristen Saudi-Arabiens und soll sich im Jemen aufhalten. [1] Nach Angaben des US-Sicherheitsexperten Pat Ryan gilt er für den Al-Qaida-Ableger auf der Arabischen Halbinsel als Experte für Sprengstoff und Bombenbau.[2][1]

Die erste von ihm gebaute Bombe sollte am 27. August 2009 den saudi-arabischen Geheimdienstchef Mohammed ibn Naif töten. Überbracht wurde sie von seinem Bruder Abdallah, der vorgab sich zu stellen und bei dem Treffen die in seiner Unterhose versteckte Bombe zündete. Abdallah starb bei dem Anschlag, aber Mohammed ibn Naif überlebte.[3] El Asiri soll außerdem für einen Anschlag auf den Northwest-Airlines-Flug 253 im Landeanflug auf Detroit am ersten Weihnachtstag 2009 und die Versendung von Paketbomben aus dem Jemen im November 2010 verantwortlich sein.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Karim El-Gawhary: Chaotische Verhältnisse in Sanaa. In: die tageszeitung. 1. November 2010, abgerufen am 3. November 2010 (deutsch).
  2. Asiri immer stärker unter Verdacht n-tv vom 1. November 2010
  3. Karim El-Gawhary: Der Bombenbastler. In: die tageszeitung. 2. November 2010, abgerufen am 3. November 2010 (deutsch).