Karim El-Gawhary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karim El-Gawhary, 2012 in Frankfurt am Main

Karim El-Gawhary (arabisch كريم الجوهري, DMG Karīm el-Goharī; * 26. November 1963 in München) ist ein deutsch-ägyptischer Journalist.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karim El-Gawhary wurde als Sohn eines Ägypters und einer Deutschen in München geboren. Er studierte Islamwissenschaften und Politik mit dem Schwerpunkt Nahost an der FU Berlin. Der Journalist arbeitet seit 1991 als Korrespondent in Kairo.

Er schreibt für deutschsprachige Zeitungen, u. a. taz (Berlin), Die Presse (Wien), die Hannoversche Allgemeine Zeitung, die Stuttgarter Nachrichten, Badische Zeitung (Freiburg), Rheinische Post (Düsseldorf), Die Rheinpfalz (Ludwigshafen/Rhein) und den Bonner General-Anzeiger.

Für die ARD war El-Gawhary fünf Jahre lang als Korrespondentenvertreter in Kairo tätig. Seit 2004 leitet er das Nahostbüro des ORF in Kairo.

El-Gawhary ist Mitglied im Berufsverband Freischreiber und gehört dem Netzwerk freier deutschsprachiger Korrespondenten „weltreporter.net“[2] an.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

El-Gawhary ist Vater von drei Kindern.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist Autor von vier Büchern[3]:

  • Alltag auf Arabisch – Nahaufnahmen von Kairo bis Bagdad (Wien, 2009)
  • Tagebuch der Arabischen Revolution (Wien, 2011)
  • Frauenpower auf Arabisch (Wien, 2013)
  • Auf der Flucht (gemeinsam mit Mathilde Schwabeneder, Wien, 2015)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 wurde er mit dem Concordia-Preis für Pressefreiheit geehrt. 2011, 2013 und 2018 wurde er als Journalist des Jahres in Österreich in der Kategorie Außenpolitik geehrt, 2013 erhielt er auch den Hauptpreis.[4] 2016 wurde er mit dem Leopold-Kunschak-Pressepreis ausgezeichnet,[5] 2018 mit dem Axel-Corti-Preis.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karim El-Gawhary – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Knallharter Job: Auslandskorrespondent in tv-media von 9. Februar 2011 abgerufen am 5. Oktober 2012
  2. Karim El-Gawhary auf Weltreporter.net. Abgerufen am 20. Oktober 2017.
  3. Werke von Karim El-Gawhary im Verlag Kremayr & Scheriau. Verlag Kremayr & Scheriau, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  4. „Die Journalisten des Jahres“, abgerufen am 5. Oktober 2012.
  5. derStandard.at - Leopold-Kunschak-Preis an El-Gawhary und Seinitz. Artikel vom 11. November 2016, abgerufen am 17. November 2016.
  6. orf.at: Axel-Corti-Preis für Karim El-Gawhary. Artikel vom 10. April 2018, abgerufen am 10. April 2018.