Ice Nine Kills

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ice Nine Kills

Ice Nine Kills in Melbourne, Australien (2019)
Allgemeine Informationen
Herkunft Boston, Massachusetts, USA
Genre(s) Metalcore, Melodic Metalcore, Alternative Metal, Symphonic Metal, Post-Hardcore
Gründung 2002 als Ice Nine
Website iceninekills.com
Aktuelle Besetzung
Spencer Charnas
Dan Sugarman
Gitarre, Gesang
Ricky Armellino
Patrick Galante
Bass, Keyboard, Begleitgesang
Joe Occhiuti
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Conor Sullivan
Schlagzeug
Grant Newsted
Bass, Gitarre, Begleitgesang
Justin Morrow
Bass
Dave Marvuglio
Bass, Begleitgesang
Hobie Boeschenstein
Bass, Begleitgesang
Andrew Justin Smith
Bass, Gesang
Steve Koch
Bass, Begleitgesang
Shane Bisnett († 2019)[1]
Gesang
Dave Sieling
Gesang, Gitarre
Jeremy Schwartz

Ice Nine Kills (stilisierte Schreibweise ICE NINE KILLS; abgekürzt INK) ist eine US-amerikanische Metalcore-Band aus Boston, Massachusetts, die 2002 gegründet wurde. Ihr viertes Studioalbum Every Trick in the Book erschien im Dezember 2015 über die Plattenfirma Fearless Records. Zuvor veröffentlichte die Gruppe ihre drei Alben Last Chance to Make Amends, Safe Is Just a Shadow und The Predator Becomes the Prey als Eigenveröffentlichung oder bei kleineren Plattenfirmen. Zudem gehören die EPs The Burning, 2 Songs Acoustic und The Predator zur Diskografie der Band. Mehrere ihrer Alben schafften den Einstieg in die offiziellen Albumcharts in den USA.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige Gitarrist der Band, Justin Morrow (links), und Shane Bisnett (2011)

Ice Nine Kills wurde im Jahr 2002 von den beiden Highschool-Freunden Spencer Charnas und Jeremy Schwartz in Boston, Massachusetts unter dem Namen Ice Nine gegründet, änderten ihren Bandnamen jedoch noch vor der Veröffentlichung ihres ersten Albums Last Chance to Make Amends in ihren heutigen Namen. Mitte 2007 wurde die EP The Burning über Red Blue Records veröffentlicht. Es folgten Opener-Tourneen für I See Stars und Eyes Set to Kill, sowie Auftritte mit Bands wie As I Lay Dying, A Day to Remember, Paramore und Thursday. Durch einen Auftritt auf der Warped Tour im Jahr 2009 wurde das Label Ferret Music auf die Gruppe aufmerksam und bot den Musikern an, ein Album zu veröffentlichen.[2] Das zweite Album Safe Is Just a Shadow wurde am 2. Juli 2010 in Co-Produktion über Red Blue Records und Ferret Music veröffentlicht.

Das Jahr 2012 verbrachte die Gruppe größtenteils mit touren. So spielte die Band mit We Came as Romans eine Konzertreise durch Kanada, sowie mit Norma Jean und This or the Apocalypse durch die Vereinigten Staaten.[3][4] Im November des Jahres 2012 startete die Gruppe eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter.com um die Produktion einer EP bewerkstelligen zu können.[5] Einen Monat später wurde angekündigt, dass diese Kampagne 21.000 US-Dollar einbrachte, wodurch die EP verwirklicht werden konnte. Diese heißt The Predator und wurde im Januar 2013 veröffentlicht. Im gleichen Jahr spielte die Gruppe auf mehreren Konzerten auf der Warped Tour.

Im Jahr 2014 wurde das dritte Album The Predator Becomes the Prey über Outerloop Records, einem Sublabel der Konzertagentur Outerloop Management und der Plattenfirma Fearless Records, veröffentlicht. Das Album schaffte den Einstieg in die offiziellen Albumcharts in den Vereinigten Staaten, wo es auf Platz 153 einstieg.[6] Das Album ist die allererste Veröffentlichung des Labels überhaupt.[7]

Den Sommer verbrachte die Gruppe erstmals auf der kompletten Warped Tour.[8] Außerdem absolvierte die Band eine Tournee mit Get Scared und Upon This Dawning. Im Februar und März 2015 tourte die Band mit For Today und Motionless in White.[9] Am 17. September 2015 gab man bekannt, dass die Band bei Fearless Records untergekommen ist.[10]

Das vierte Studioalbum Every Trick in the Book erschien am 4. Dezember 2015 und stieg ebenfalls in die nationalen Charts ein.[6][11] Kurz vor der Veröffentlichung des Albums spielte die Gruppe eine Headliner-Tournee mit den Labelkollegen Wage War.[10] Am 15. Juni 2018 gab die Band auf Instagram bekannt, dass sich Drummer Conor Sullivan von der Band getrennt hat, um andere Projekte und musikalische Interessen zu verfolgen. Auf der Warped Tour 2018 wird Patrick Galante, ehemals bei Affiance, seinen Platz einnehmen.[12]

Am 20. Juni 2018, veröffentlichte Ice Nine Kills die Single The American Nightmare, die erste Single des kommenden Albums The Silver Scream.[13] The Silver Scream wurde am 5. Oktober 2018 veröffentlicht. Es enthält 13 Songs inspiriert von 13 Horrorfilmen.[14] Im Jahre 2020 tourte Ice Nine Kills gemeinsam mit Papa Roach und Hollywood Undead in Europa.[15] Am 15. Oktober 2021 wurde die Fortsetzung zu The Silver Scream namens Welcome To Horrorwood: The Silver Scream 2 veröffentlicht. Dieses Album enthält insgesamt 14 Songs, wobei, ähnlich wie beim Vorgänger, 12 Songs von Horrorfilmen inspiriert sind.[16]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  US
2006 Last Chance to Make Amends
Selbstverlag
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2006
2010 Safe Is Just a Shadow
Red Blue Records
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2010
2014 The Predator Becomes the Prey
Outerloop Records
US153
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2014
2015 Every Trick in the Book
Fearless Records
US122
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2015
2018 The Silver Scream
Fearless Records
US29
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2018
2021 The Silver Scream 2: Welcome to Horrorwood
Fearless Records
DE58
(1 Wo.)DE
AT62
(1 Wo.)AT
US18
(2 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2021

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2007 The Burning
Red Blue Records
Erstveröffentlichung: 9. November 2007
2009 2 Songs Acoustic
Selbstverlag
Erstveröffentlichung: 13. Januar 2009
2013 The Predator
Selbstverlag
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ice Nine Kills – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ex-Ice Nine Kills Bassist Shane Bisnett Dies at 31. In: Loudwire
  2. Ferret Music to release Ice Nine Kills album. In: Lambgoat
  3. Cassie Whitt: We Came As Romans announce Canadian headlining tour. In: Alternative Press
  4. Bryne Yancey: Norma Jean announce tour dates with This Or The Apocalypse, Ice Nine Kills. In: Alternative Press
  5. Bram Teitelman: Metal Insider: Ice Nine Kills Launch New Video, Kickstarter Page
  6. a b c Chartverfolgung: DE AT US
  7. Aime Szymanski: Fearless Records partners with Outerloop Management forming Outerloop Records. In: Alternative Press
  8. Matt Crane: Every Time I Die, Neck Deep, Bowling For Soup, more announced for Warped Tour 2014. In: Alternative Press
  9. Tyler Sharp: Motionless In White, For Today, Ice Nine Kills tour dates announced (Memento des Originals vom 23. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.altpress.com In: Alternative Press
  10. a b Brian Leak: Ice Nine Kills sign to Fearless Records, announce headlining tour. In: Alternative Press
  11. Brian Leak: Ice Nine Kills announce Fearless Records debut, ‘Every Trick In The Book’. In: Alternative Press
  12. Instagram-Beitrag von Ice Nine Kills • Jun 14, 2018 um 11:38 UTC. Abgerufen am 8. Juli 2018.
  13. Ice Nine Kills To Release THE SILVER SCREAM on 10/5, Band Drops Video for THE AMERICAN NIGHTMARE. In: broadwayworld.com. Abgerufen am 5. Oktober 2018.
  14. ICE NINE KILLS: 'Thank God It's Friday' Video. In: blabbermouth.net. 17. Juli 2018, abgerufen am 5. Oktober 2018.
  15. Tour Dates. Abgerufen am 17. Februar 2020 (amerikanisches Englisch).
  16. Kritik: Ice Nine Kills – "The Silver Scream 2: Welcome To Horrorwood". In: morecore.de. 15. Oktober 2021, abgerufen am 19. Oktober 2021.