Idemitsu-Kunstmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Idemitsu-Kunstmuseum
Das Zweigmuseum in Moji

Das Idemitsu-Kunstmuseum (japanisch 出光美術館, Idemitsu Bijutsukan) ist ein privates Museum für Bildende Kunst in Marunouchi im Bezirk Chiyoda in Tokio.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Idemitsu-Museum geht auf den Unternehmer Idemitsu Sazō (1885−1981) zurück, der sich früh für Kunst interessierte.[Anm 1] 1966 machte er seine Sammlung der Öffentlichkeit zugänglich und zwar im 9. Stock des Teikoku Gekijō (engl. Imperial Theatre), das auch die Unternehmenszentrale beherbergt. Von der Museumslobby oben schaut man auf den Park vor dem Kaiserpalast.

Im Jahre 2000 wurde ein Zweigmuseum (33° 56′ 56″ N, 130° 57′ 55″ O) in Moji (seit 1963 ein Stadtteil von Kitakyūshū) eröffnet. Es ist die Stadt, aus der Idemitsu stammte.

Die Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sammlung enthält neben zwei Nationalschätzen zahlreiche wichtige Kulturgüter.

  • Der Zen-Priesters Sengai (1750–1837) ist mit einer Sammlung von mehr als 1000 Objekten vertreten. Darunter befindet sich das bekannte Tuschbild (unsigniert, ohne Titel) „Kreis – Quadrat – Dreieck“, das als Darstellung des Alls interpretiert wird.
  • Bilder
  • Klassische Keramik aus China, Korea, Japan
  • Kunsthandwerk

Ausgewählte Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seine Benzin-Marke heißt nicht zufällig Apollo.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tokyoto hakubutsukan kyogikai (Hrs): Tokyo no hakubutsukan. 1990

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 35° 40′ 36″ N, 139° 45′ 40″ O