Ikarisches Meer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ikarisches Meer (griechisch Ικάριο πέλαγος Ikario pelagos) ist eine Bezeichnung für ein Meeresgebiet in der östlichen Ägäis. Geographisch ist es nicht genau definiert, umfasst aber in etwa die Gewässer südlich von Chios bis nördlich von Kos[1] mit den Inseln Ikaria, Samos und Patmos. Das Meer wurde nach Ikarus benannt, der der Legende nach dort ins Meer gefallen sein soll.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ägäisportal, Ozeanographie der Ägäis, Unterteilung der Ägäis (Ωκεανογραφία του Αιγαίου, Τμήματα του Αιγαίου πελάγους), griechisch egeonet.gr@1@2Vorlage:Toter Link/www2.egeonet.gr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Koordinaten: 37° 28′ N, 26° 20′ O