Ikarus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dädalus und Ikarus, Relief in der Villa Albani (Rom)
Statue des Ikarus, römisch, Joanneum Graz
Ikarusdarstellung in Meißen, Marktapotheke

Ikarus oder Ikaros (altgriechisch Ἴκαρος, latinisiert Icarus) ist in der griechischen Mythologie der Sohn des Daidalos.

Mythos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ikarus und Dädalus wurden – als Strafe, weil Dädalus dem Theseus hilfreiche Hinweise zur Verwendung des Ariadnefadens gegeben hatte – von König Minos im Labyrinth des Minotauros auf Kreta gefangen gehalten. Da Minos die Seefahrt und das Land kontrollierte, erfand Dädalus Flügel für sich und seinen Sohn. Dazu befestigte er Federn mit Wachs an einem Gestänge. Vor dem Start schärfte er Ikarus ein, nicht zu hoch und nicht zu tief zu fliegen, da sonst die Hitze der Sonne beziehungsweise die Feuchte des Meeres zum Absturz führen würde. Zuerst ging alles gut, aber nachdem sie Samos und Delos zur Linken und Lebinthos zur Rechten passiert hatten, wurde Ikarus übermütig und stieg so hoch hinauf, dass die Sonne das Wachs seiner Flügel schmolz, woraufhin sich die Federn lösten und er ins Meer stürzte. Der verzweifelte Dädalus benannte die Insel, auf der er seinen Sohn beigesetzt hatte, zur Erinnerung an sein Kind Ikaria.

Der Ikarus-Mythos wird im Allgemeinen so gedeutet, dass der Absturz und Tod des Übermütigen die Strafe der Götter für seinen unverschämten Griff nach der Sonne ist. Nach Ovid ließen die Götter Ikarus aus Rache sterben, weil Dädalus seinen Neffen und Schüler Perdix aus Neid auf sein Können ermordet hatte.[1]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gestalt des Ikarus ist in der europäischen Kultur immer wieder Anreger und Gegenstand künstlerischer, wissenschaftlicher und technischer Schöpfungen geworden. So zum Beispiel in der Malerei im Bild Landschaft mit dem Sturz des Ikarus von Pieter Bruegel dem Älteren. In der jüngeren deutschen Malerei des Phantastischen Realismus hat der Maler Werner Holz in mehreren Gemälden den „übermütigen“ und törichten heutigen Menschen als Ikarus dargestellt.

In der DDR nutzten kritische Maler wie Wolfgang Mattheuer das Motiv des Ikarus, um das Ende des Traums vom sozialistischen Heldentum zu thematisieren.

Nach ihm ist der Mondkrater Icarus benannt.

Einen weiblichen Ikarus gestaltete die Schweizer Schriftstellerin Eveline Hasler in einem Werk, dessen Wurzeln auf die Biografie der ersten Schweizer Juristin, Emilie Kempin-Spyri verweisen. Denn diese scheiterte letztlich daran, dass sie zu hoch hinaus wollte. Als Anwältin sich den Lebensunterhalt zu verdienen und in diesem Beruf zudem Anerkennung zu finden, war für eine Frau in jener Zeit nicht vorgesehen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellensammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Achim Aurnhammer, Dieter Martin (Hrsg.): Mythos Ikarus. Texte von Ovid bis Wolf Biermann. Reclam, Leipzig 1998, ISBN 3-379-01646-2

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Icarus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ovid, Metamorphosen 3,183–235 (deutsch und latein).
  2. Eveline Hasler: Die Wachsflügelfrau, Geschichte der Emily Kempin-Spyri. Dtv, München 1995, ISBN 3-42312087-8