Ilhas Desertas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ilhas Desertas
Luftbild
Luftbild
Gewässer Atlantischer Ozean
Archipel Inselgruppe Madeira
Geographische Lage 32° 30′ N, 16° 30′ WKoordinaten: 32° 30′ N, 16° 30′ W
Ilhas Desertas (Madeira)
Ilhas Desertas
Anzahl der Inseln 4 benannte
Hauptinsel Deserta Grande
Gesamte Landfläche 14,21 km²
Einwohner unbewohnt
Übersichtskarte
Übersichtskarte

Die Ilhas Desertas (portugiesisch für verlassene Inseln) sind eine (politisch) zu Portugal gehörende Inselgruppe, bestehend aus den Inseln Ilhéu Chão, Deserta Grande und Bugio, dem Felsen Prego do mar und einigen unbenannten kleinen Felsen. Die kleinen Inseln gehören zur Inselgruppe Madeira und zur Gemeinde Santa Cruz im gleichnamigen Landkreis. Die Inseln sind von der Südostküste Madeiras gut zu sehen. Die Inselgruppe umfasst eine Gesamtfläche von 14,21 km² und erreicht eine maximale Höhe von 442 m. Aufgrund von Frischwassermangel, Trockenheit und Abgeschiedenheit sind die Inseln unbewohnt. Allerdings gibt es eine Forschungsstation.

Inseln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ilhéu Chão mit Prego do mar (links)
Karte der Ilhas Desertas von 1851
Insel
von Nord nach Süd
Fläche
[km²]
Höhe
[m]
Prego do mar
(Ship Rock)
0,0003 49
Ilhéu Chão 1 98
Deserta Grande 10 442
Bugio 3 348
Desertas 14,21 442

Die größte Insel ist Deserta Grande. Südlich von ihr liegt Bugio, die zweitgrößte Insel. Nördlich befindet sich Ilhéu Chão mit der ihr vorgelagerten Felsnadel Prego do mar.

Forschungsstation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forschungsstation auf Deserta Grande

Auf Deserta Grande, der größten der Inseln, befindet sich eine kleine biologische Forschungsstation. In ihrer Nähe wurde ein kurzer Lehrpfad mit Schautafeln eingerichtet. Von Madeira aus werden regelmäßig Ausflüge angeboten, in deren Rahmen der Lehrpfad besucht werden kann.

Fauna und Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1990 stehen die Ilhas Desertas unter Naturschutz und wurden 1995 zum Naturreservat erklärt, 2014 wurden sie vom Europarat mit dem Europadiplom ausgezeichnet.[1] Über die geführten Tagesausflüge hinaus benötigen Besucher zum Betreten der Inseln eine besondere Genehmigung, die allerdings nur Forschern erteilt wird. Die Zugangsbeschränkung dient allein dem Schutz der etwa 25 hier lebenden Mittelmeer-Mönchsrobben (Monachus monachus). Weltweit gibt es von ihnen nur noch rund 350 Exemplare.

Die auf Bugio brütenden Kapverdensturmvögel werden manchmal als endemische Art Pterodroma deserta abgetrennt und sind nach der IUCN Red List gefährdet.[2] Daneben gibt es auf den Desertas den Kanarengirlitz (Serinus canaria), die Wildform des Kanarienvogels, und den nur auf wenigen atlantischen Inseln heimischen Kanarenpieper (Anthus berthelothi berthelothi).

Nur auf Deserta Grande lebt die sehr seltene Deserta-Tarantel (Hogna ingens), eine Wolfsspinne (Lycosidae) mit bis zu vier Zentimeter Körperlänge. Sie kommt vorwiegend in Höhlen und Klüften der Vulkaninsel vor.

Der Kreuzblütler Sinapidendron sempervivifolium findet sich nur auf den Ilhas Desertas, weitere 34 höhere Pflanzenarten der Ilhas Desertas sind als endemisch für die Inselgruppe Madeira nachgewiesen.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Secretaria Regional do Ambiente e dos Recursos Naturais (Hrsg.): As Ilhas Desertas/The Desert Islands, 2. Aufl. 2007, ISBN 972-98431-6-3, mit weiterführender Bibliographie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ilhas Desertas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. European Diploma areas: Awarded Areas in Portugal. Website des Europarates, abgerufen am 22. Juni 2019 (englisch).
  2. Pterodroma deserta in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2019.1. Eingestellt von: BirdLife International, 2018. Abgerufen am 22. Juni 2019.
  3. R. Jardim, D. Francisco: Endemische Flora Madeiras. Muchia publicacoes, 2000, ISBN 972-8622-00-7.