Ilja Alexandrowitsch Altman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ilja Altman)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ilja Altman 2000

Ilja Alexandrowitsch Altman (russisch Илья Александрович Альтман, auch als Ilya Altman, wiss. Transliteration: Ilya Alexandrovič Altman; * 1955) ist ein russischer Historiker und (neben Alla Gerber) Gründer und Co-Vorsitzender des Russischen Forschungs- und Bildungszentrums „Holocaust“ in Moskau. Darüber hinaus ist er Autor von über 300 Publikationen über die Geschichte des Holocaust und des Großen Vaterländischen Krieges, von denen viele in den USA, Israel und Westeuropa erschienen sind.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altman ist Absolvent der Moskauer Staatlichen Universität für Humanwissenschaften, an der er von 1988 bis 1993 als Dozent tätig war. 1983 promovierte er an der Russischen Akademie der Wissenschaften. Anschließend war er stellvertretender Direktor des Staatlichen Archivs in Wladimir und leitender Referent des Staatlichen Archivs der UdSSR. 1991 gründete er gemeinsam mit Michail Gefter das erste Holocaustforschungszentrum in Russland. Ilja Altman hält regelmäßig Vorträge an führenden Universitäten in den USA, Frankreich und Deutschland.[1][2]

Altman und seine Kollegen am Holocaustzentrum in Moskau setzen sich seit Jahren erfolgreich für die Aufnahme der Geschichte des Holocaust in die Curricula russischer Schulen ein, wobei sie von offizieller Seite unterstützt werden.[3] Altman ist darüber hinaus (Co-)Autor mehrerer russischsprachiger Lehrerhandbücher zur Geschichte der Shoa.[4]

Altman unterstrich bereits früh die Wichtigkeit der Lehrerausbildung für die Aufarbeitung des Holocaust in russischen Schulen. Als Co-Vorsitzender des Zentrums „Holocaust“ rief er daher ein eigenes Referat für Fortbildungsprogramme ins Leben. Die hierdurch organisierten Seminare werden von Yad Vashem, der Jewish Agency, dem Joint Distribution Committee und anderen Organisationen unterstützt.

Darüber hinaus geht die Initiative zur Errichtung der Moskauer Gedenksynagoge sowohl auf den Russisch-Jüdischen Kongress als auch auf Ilja Altman zurück.[4]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ilya Altman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf von Ilya Altman (Memento des Originals vom 29. Dezember 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.holocf.ru (russisch)
  2. Russische Holocaust-Essay-Gewinner und Zeitzeugen bei einem UNESCO-Besuch (Memento des Originals vom 7. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wiesenthal.com (englisch)
  3. Das Russische Forschungs- und Bildungszentrum "Holocaust" über seine Aktivitäten (Memento vom 16. März 2018 im Internet Archive)
  4. a b The Memorial Foundation for Jewish Culture über Ilya Altman (Memento des Originals vom 23. Juli 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mfjc.org(englisch)