H-Soz-Kult

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von H-Soz-u-Kult)
Wechseln zu: Navigation, Suche

H-Soz-Kult (Humanities – Sozial- und Kulturgeschichte, bis 2014 abgekürzt H-Soz-u-Kult) ist ein Fachforum und moderierte Informations- und Kommunikationsplattform für Historikerinnen und Historiker und veröffentlicht fachwissenschaftliche Nachrichten und Publikationen im Internet. Angesiedelt ist es an der Humboldt-Universität zu Berlin. Die auf der Website veröffentlichten Beiträge können auch über Mailinglisten oder RSS-Feeds bezogen werden. H-Soz-Kult entstand als Mailingliste des H-Net und ist weiterhin Partners dieses thematisch weit verzweigten Forums.[1] Zwischen 2002 und 2007 wurde das Projekt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Kooperationsprojektes Clio-online gefördert.

Der Name bezieht sich auf die Gebiete Sozialgeschichte und Kulturgeschichte, inzwischen werden alle geschichtswissenschaftliche Bereiche sowie auch interdisziplinäre Forschungsthemen abgedeckt.

Selbstdarstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Betreiber der Plattform haben sich seit Gründung dem Motto ‚von Wissenschaftlern – für Wissenschaftler – durch Wissenschaftler‘ im Sinne eines Community Networks verschrieben und sind dem Open-Access-Ansatz verpflichtet. Seit 1996 existiert das Projekt mit seiner Zentralredaktion am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. Seither hat sich H-Soz-Kult zu einem bedeutsamen Anbieter und Vermittler historischer Fachinformationen im deutschsprachigen Raum entwickelt.[2]

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf die Angebote von H-Soz-Kult kann über die Website, über E-Mail und RSS-Feeds zugegriffen werden. Mehr als 23.000[3] Abonnenten aus über 70 Länder beziehen die bis zu 20 täglichen Beiträge von H-Soz-Kult, wobei der Schwerpunkt des Leserkreises aus dem deutsch-sprachigen Raum entstammt.[4]

Die Beiträge von H-Soz-Kult und der affiliierten Fachforen Zeitgeschichte-online und geschichte.transnational können über den Dienst „Mein Clio“ des Fachportals Clio-online abonniert und verwaltet werden.

Die Liste dient als disziplinäre Informationsplattform, über die Tagungsankündigungen, Tagungsberichte, Zeitschrifteninhaltsverzeichnisse, Stipendien- und Stellenausschreibungen, Studiengänge, Wohnungsangebote, Terminankündigungen wissenschaftlicher Veranstaltungen sowie andere Neuigkeiten für die Geschichtswissenschaften bekannt gemacht werden.

Besonderes Profil hat H-Soz-Kult durch die publizierten Rezensionen. Im September 2013 waren auf der Website von H-Soz-Kult über 12.000 Rezensionen einsehbar. Jährlich werden weitere Besprechungen von fachlich relevanten Neuerscheinungen veröffentlicht. Über 40 ehrenamtliche Fachredakteure, die in epochaler, thematischer und regionaler Hinsicht breit gefächert aufgestellt sind, sorgen dafür, dass viele Teilbereiche der historischen Forschung erfasst werden. Alle Rezensionen erscheinen zusätzlich vierteljährlich als elektronisch verfügbare Rezensionszeitschrift Historische Literatur in Zusammenarbeit mit dem Franz Steiner Verlag in Stuttgart.

Diskussionen finden über H-Soz-Kult zumeist im Rahmen von Themenschwerpunkten statt, deren Beiträge auf dem Dokumentenserver der Humboldt-Universität in der Reihe Historisches Forum archiviert werden.

Die redaktionell betreuten sowie zusätzlich double-blind extern begutachteten Forschungsberichte bieten einen breiten Überblick über die Entwicklung einzelner, dynamischer Forschungsfelder und setzen diese in einen breiteren fachlichen Kontext. Sie bieten damit eine Orientierung über ein bestimmtes Fachgebiet.

H-Soz-Kult ist der offizielle Medienpartner des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karsten Borgmann: Clio-online. Nutzungsanalyse von Online-Angeboten in den Geschichtswissenschaften. Ergebnisse einer Umfrage: Bekanntheit und qualitative Bewertung von Fachangeboten (1). Clio-online, 18. September 2006, abgerufen am 29. August 2012.
  2. Über H-Soz-Kult – Profil. H-Soz-Kult, August 2014, abgerufen am 28. November 2014.
  3. Mediadaten. H-Soz-Kult, August 2014, abgerufen am 28. November 2014.
  4. Mediadaten. H-Soz-Kult, Januar 2013, abgerufen am 29. November 2014.